Navigationsleiste

Weitere Extras

Für die Kommission erstellte Studien

 

2009

Studie über die Umsetzung der Fusionsrichtlinie (direkte Besteuerung)pdf(1.17 Mb)

Die von Ernst & Young erstellte Studie bietet einen umfassenden Überblick der Umsetzung der Fusionsbesteuerungsrichtlinie (Richtlinie des Rates 90/434/EWG und ihre Änderungen) in den 27 EU-Mitgliedstaaten. Die Untersuchung soll der Europäischen Kommission ermöglichen, die Notwendigkeit einer weiteren EU-weiten Aktion in diesem Bereich zu prüfen. Laut Untersuchung wurde die Fusionsbesteuerungsrichtlinie von den meisten Mitgliedstaaten richtig umgesetzt. Sie blieb aber unzureichend genutzt, weil das Gesellschaftsrecht, das grenzüberschreitende Fusionen erlaubt, in vielen Ländern erst vor kurzem in Kraft getreten ist. Für die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Studie sind ausschliesslich die Autoren verantwortlich. Die Studie kann nicht dahin ausgelegt werden, dass sie die Meinung der Europäischen Kommission wiedergibt.

Zusammenfassung und Analysepdf(1.17 Mb)

Länderspezifische Anhängepdf(3.08 Mb)

22/01/2009
 
Studie über die in der MwSt.-Richtlinie enthaltenen Rechnungsstellungs-vorschriften

Eine Studie über die in der MwSt.-Richtlinie ( 2006/112/EG) enthaltenen Rechnungsstellungsvorschriften wurde von PriceWaterhouseCoopers für die Europäische Kommission erstellt. Sie untersucht die vier wichtigsten Bereiche der Rechnungsstellung: das Erfordernis, eine Rechnung auszustellen;, den Inhalt einer Rechnung;, die elektronische Rechnungsstellung und die Aufbewahrung von Rechnungen. Es wird damit beabsichtigt, die bestehende Gesetzgebung in den EU-Mitgliedstaaten aufzulisten, die Belastung der Unternehmen und die Anforderungen der Mitgliedstaaten im Bereich Kontrolle zu analysieren, und Empfehlungen zur Harmonisierung und Modernisierung der MwSt.-Vorschriften für die Rechnungsstellung zu unterbreiten.

16/01/2009
 

2008

Ermäßigte Mehrwertsteuersätze auf umweltfreundlichen Warenpdf(818 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 

Die Studie untersucht die potenzielle Anwendung von ermäßigten Mehrwertsteuersätzen auf umweltfreundliche Waren und die derzeitige Anwendung von ermäßigten Mehrwertsteuersätzen auf den Energieverbrauch von Haushalten. Die Analyse wird im Rahmen des EU-Politikkonzepts für Klimaschutz und Energiesicherheit einschließlich der Interaktion mit anderen Politikinstrumenten auf der EU-Ebene und im nationalstaatlichen Rahmen durchgeführt. Der Kern dieser Studie konzentriert sich auf die Frage, welche Rolle - wenn überhaupt- die Mehrwertsteuerpolitik in der Untermauerung dieser Ziele spielen soll.

19/12/2008
 
Kosten und Nutzen von Steueranreizen zur Förderung der Verwendung energieeffizienter Geräte

Vier Produkte mit besonders hohem Sparpotential beim Energieverbrauch werden untersucht: Kühlschränke, Waschmaschinen, Boiler und Kompaktleuchtstofflampen. Die Untersuchung vergleicht die mit den steuerlichen Anreizen verbundenen Kosten und Nutzen mit denen einer Regulierungsmaßnahme für die gleichen Produkte. Daten aus vier Mitgliedsländern werden hierfür verwendet (Dänemark, Frankreich, Italien und Polen).

Zusammenfassung (60Ko)pdf(57 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 

Studie (4.5Mo)pdf(4.47 Mb) Übersetzung für diesen Link wählen 

11/12/2008
 
Alternative Unternehmensbesteuerung-systeme in Europa (ACE/CBIT)pdf(1.05 Mb)

Anhand eines allgemeinen numerischen Gleichgewichtsmodells, untersucht die Studie die ökonomischen Wirkungen eines Eigenkapitalabzugs (Allowance for Corporate Equity) im Vergleich zu einer allgemeinen Unternehmensteuer (Comprehensive Business Income Tax) sowie Kombinationen der beiden Reformen. Die Wirkungen einer Einführung der Systeme werden für verschiedene Unternehmensentscheidungen (Finanzstruktur, Investitionen, Gewinnverlagerungen und Standortwahl) unter Berücksichtigung existierender Steuerverzerrungen aufgezeigt.

Anmerkung zur Studiepdf(19 kB)

Technischer Anhangpdf(102 kB)

26/11/2008
 
Effektive Niveaus von Unternehmensbesteuerung in einer erweiterten EUpdf(3.33 Mb)

Das Projekt 'Effektive Steuersätze in der erweiterten Europäischen Union' basiert auf der Methodik zur Berechnung von effektiven Steuersätzen (ETR), wie sie von Devereux und Griffith (1999, 2003) beschrieben wurde. Es erweitert die Berechnung von effektiven Steuersätzen (ETR), die in der Unternehmenssteuerstudie (2001) durchgeführt wurden, indem die 12 neuen EU-Mitgliedstaaten hinzugefügt werden. Die Studie konzentriert sich auf die Effekte von Steuerreformen in der EU27 für den Zeitraum von 1998 bis 2007 und ihren Auswirkungen auf die Höhe der Besteuerung sowohl für inländische als auch für grenzüberschreitende Investition sowie eine partielle Analyse von KMU.

4/11/2008
 
Mögliche Vorteile differenzierender MwSt.-Sätze zur Erreichung von Umweltzielen

Die Studie befasst sich mit der potenziellen Auswirkung einer Veränderung der aktuellen MwSt.-Sätze, um sie mit Umweltschutzzielen in bestimmten Bereichen (Energielieferungen an Haushalte, Nahrungsmittel und Molkereiprodukte, Isoliermaterial, Weissware und Boiler) in Einklang zu bringen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Eignung unterschiedlicher MwSt.-Sätze als Politikinstrument stark von Produkt zu Produkt differiert, insbesondere in Abhängigkeit von der Art des Marktversagens beim Konsumentenverhalten, welches der MwSt.-Satz bereinigen soll.

25/06/2008
 
Studie über die möglichen Folgen von Massnahmen, die zur Betrugsbekämpfung in Betracht kommen (Zeitrahmen)pdf(2.57 Mb)

In ihrer Mitteilung über die Notwendigkeit einer koordinierten Strategie zur Bekämpfung des Steuerbetrugs ( KOM/2006/254) hat die Kommission eine Reihe von Massnahmen angeregt, die zur Verbesserung des Informationsaustausches beitragen sollen. Eine dieser Massnahmen sieht die Beschleunigung der Informationserhebung und des Informationsaustausches betreffend innergemeinschaftliche Geschäfte vor . Die Umsetzung dieser Massnahme wurde vom Rat in seinen Schlussfolgerungen vom 5. Juni 2007 als Priorität eingestuft. Die Studie untersucht die möglichen Folgen einer solchen Massnahme für Unternehmen, die im innergemeinschaftlichen Handel tätig sind.

17/01/2008
 
Studie über die möglichen Folgen von Massnahmen, die zur Betrugsbekämpfung in Betracht kommen (Detailliertere Informationen)pdf(2.53 Mb)

In ihrer Mitteilung über Steuerbetrug ( KOM/2006/254) hat die Kommission eine Reihe von Massnahmen angeregt, die zur Verbesserung des Informationsaustausches beitragen sollen. Eine dieser Massnahmen sieht die Beschleunigung der Informationserhebung und des Informationsaustausches betreffend innergemeinschaftliche Geschäfte vor. In den Diskussionen im Rahmen der Expertengruppe zur Strategie zur Bekämpfung des Steuerbetrugs haben sich einige Mitgliedstaaten für detailliertere Informationen betreffend innergemeinschaftliche Geschäfte ausgesprochen. Diese Massnahme gehört zu jenen, für die der Rat laut Schlussfolgerungen vom 5. Juni 2007 eine weitere Erörterung verlangt hat. Die Studie untersucht die möglichen Folgen einer solchen Massnahme für Unternehmen, die im innergemeinschaftlichen Handel tätig sind.

17/01/2008
 

2007

Studie betreffend die Einführung eines fakultativen 'Reverse Charge' Mechanismuspdf(1.61 Mb) Übersetzung für diesen Link wählen 

Einer der erörterten Ansätze bei der Bekämpfung bestimmter Arten von MwSt.-Betrug ist die Einführung eines generellen "Reverse Charge" Mechanismus. Die Europäische Kommission beschloss daher, die Auswirkungen der Einführung in bestimmten Mitgliedstaaten eines derartigen Systems zu untersuchen.

20/07/2007
 
MwSt auf arbeitsintensive Dienstleistungen

Ein ermässigter MwSt-Satz kann für einen gewissen Versuchszeitraum auf bestimmte arbeitsintensive Dienstleistungen angewendet werden. Es soll festgestellt werden, wie sich die Regelung auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Bekämpfung der Schattenwirtschaft auswirkt.

4/07/2007
 
Ermäßigte Mehrwertsteuersätze auf Waren und Dienstleistungen in den EU-Mitgliedstaatenpdf(697 kB)

Die Studie untersucht die theoretischen und empirischen Implikationen vier verschiedener Argumente für ermäßigte Mehrwertsteuersätze. Zwei davon betrachten Effizienzargumente: Können ermäßigte Mehrwertsteuersätze die Effizienz steigern, indem sie die Produktivität erhöhen oder die strukturelle Arbeitslosigkeit verringern? Weitere zwei Argumente betreffen Gleichheitsgründe: Können ermäßigte Mehrwertsteuersätze die Verteilungsgerechtigkeit erhöhen, indem sie die Einkommensverteilung verbessern, oder indem sie bestimmte Produkte für die ganze Bevölkerung zugänglicher machen?

21/06/2007
 
Studie über die auf Waren und Dienstleistungen in den EU-Mitgliedstaaten angewendeten ermässigten MwSt.-Sätze

Die Studie überprüft global die Auswirkungen ermäßigter MwSt-Sätze und einschlägiger Aus­nahmeregelungen, unter anderem, aber nicht nur, für lokal erbrachte Dienstleistungen. Die Effekte auf Einkommens­verteilung, die Schattenwirtschaft und Befolgungs­kosten für Unternehmen wurden ebenfalls in Betracht gezogen. Lesen Sie mehr.

Studiepdf(697 kB)

Anhängepdf(1.34 Mb)

21/06/2007
 

Archiv

1996-2006