Navigationsleiste

Weitere Extras

Konferenzen - Archiv 2007

Seminar EU-ASEAN zur Praxis einer Zollunion, am 2.-3. Juli 2007 in Brüssel

Seminar EU-ASEAN zur Praxis einer Zollunion, am 2.-3. Juli 2007 in Brüssel

Im Rahmen des technischen Unterstützungsprogramms APRIS II der Europäischen Kommission für den Verband südostasiatischer Länder (ASEAN) fand am 2. und 3. Juli dieses Jahres bei der Generaldirektion Steuern und Zollunion in Brüssel ein Seminar statt. APRIS II bezweckt die Förderung regionaler Integrationsvorhaben einschließlich der Zusammenarbeit im Zollwesen.

ASEAN ist ein Verband von zehn Ländern (Indonesien, Malaysia, Kambodscha, Laos, Myanmar, Vietnam, Singapur, Brunei, den Philippinen und Thailand) mit unterschiedlichem Entwicklungsniveau und Grad an Übereinstimmung der Zollvorschriften. Sie brauchen geeignete Systeme und ein kooperationsfreundliches Umfeld, um Produktpiraterie und fälschung, Sicherheitslücken in der Lieferkette und den Drogenhandel erfolgreich bekämpfen zu können. Neben eher politischen Themen (einschließlich künftiger Freihandelsabkommen) und der Frage eines stabilen und zweckgemäßen Klimas für die Zollabwicklung in der ASEAN-Zone diente das Seminar dem Ziel, den Generaldirektoren der Zollverwaltungen in den ASEAN-Ländern ein klares Bild von den Grundlagen eines integrierten Zollwesens zu verschaffen. In ausführlichen Diskussionen und Fragestunden hatten die Teilnehmer Gelegenheit, Meinungen auszutauschen, sich mit internationalen Standards und nachahmenswerten Beispielen im Zollwesen beider Regionen auseinanderzusetzen und die Erfahrungen der EU mit der Zollunion zu erörtern.

Generaldirektor M. Verrue gab einen Überblick über die Zollunion der EU. Die anderen Themen, die auf dem Seminar zur Sprache kamen, waren die laufenden Zollmodernisierungsprogramme, Zollrecht und verfahren; die Reform des Zollkodex; Tarife, verbindliche Zolltarifauskünfte, TARIC, Zollkontingente und aussetzungen; EDV-Systeme im Zollwesen; das Einheitspapier; Durchfuhrstaat(en); das Programm zur Einführung EDV gestützter Behördendienste im Zollwesen (Zoll 2013); Rechte an geistigem Eigentum; die Sicherheit der Lieferkette und die Abwicklung der jüngsten Erweiterung.

Außerdem gingen die Referenten auf das Subsidiaritätsprinzip, die MwSt und andere indirekte Steuern und dazugehörige Fragen im Zollwesen, die eigenen Ressourcen und den EU-Haushalt ein, um den Überblick aus der EG-Perspektive abzurunden. Schließlich erläuterten zwei Vertreter aus dem privaten Sektor, wie der Handel die Zollunion und Rolle des Gewerbes bei der Zollreform sieht. Durch das Seminar konnten die Sorgen der Zollvertreter aus den ASEAN-Ländern beschwichtigt und die positiven Folgen der Zollintegration und zusammenarbeit der EU für Wirtschaftswachstum und Handelserleichterung aufgezeigt werden. Das gesamte Thema ist angesichts der regionalen Integration, die sie bis 2015 anstreben, von wesentlicher Bedeutung für die ASEAN-Länder.