Navigationsleiste

Konferenzen und Veranstaltungen - Archiv 2005

Konferenz über Zoll und grenzübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Nachbarschaftsbeziehungen, Kiew, 5. und 5. Oktober 2005

Zoll 2007-Seminar über die Zentrale Zollabwicklung, 20. bis 21. Juni 2005 in Helsinki

Zoll-Seminar über das Einheitspaper, 13. bis 15. April 2005 in Vilnius

Konferenz zum eZoll Mehrjahresplan in Wroclaw, Polen, 6. - 8. April 2005

Seminar zum modernisierten Zollkodex in Budapest, Ungarn, 9. - 11. März 2005

Konferenz über Zoll und grenzübergreifende Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Nachbarschaftsbeziehungen, Kiew, 5. und 5. Oktober 2005

Siehe englischsprachige Version auf dieser Seite.

Zoll 2007- Seminar über die Zentrale Zollabwicklung, 20. bis 21. Juni 2005 in Helsinki

Die Europäische Kommission veranstaltete zusammen mit der finnischen Zollverwaltung im Nachgang zu dem Seminar in Budapest eine Konferenz über zentrale Zollabwicklung mit dem Ziel, Vertreter aus Mitglieds-, Beitritts- und Bewerberstaaten, Handel, Industrie, Speditionen und Verkehrswirtschaft mit Vertretern der Europäischen Kommission zusammenzubringen, um das Konzept der zentralen Zollabwicklung zu erörtern und zu erläutern.

Thema des Seminars waren die Zusammenhänge zwischen der zentralen Zollabwicklung (centralised customs clearance) und dem zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (Authorised Economic Operator, AEO) sowie der einzigen europäischen Bewilligung (Single European Authorisation, SEA). Auch rechtliche und verwaltungstechnische Fragen, die sich aus der zentralen Zollabwicklung ergeben, wurden analysiert, um eine solide Grundlage für den Entwurf der Durchführungsverordnung zum Zollkodex (ZK-DVO) zu schaffen, sowohl im Hinblick auf den derzeitigen als auch im Hinblick auf den modernisierten Zollkodex. Fragen im Zusammenhang mit der für die Durchführung der zentralen Zollabwicklung essentiellen Informationstechnologie wurden ebenfalls erörtert, um zu gewährleisten, dass die Beschlüsse und Empfehlungen der Gruppe "Automatisiertes Einfuhrsystem" bei der Abfassung des Entwurfs der ZK-DVO berücksichtigt werden.

Das Seminar wurde in Form von Vorträgen abgehalten, von denen ausgewählte Themen anschließend in drei Arbeitsgruppen eingehend untersucht und erörtert wurden. Die wichtigsten Schlussfolgerungen wurden dem Plenum vorgestellt.

Eines der wichtigsten Ergebnisse des Seminars war, dass die Teilnehmer das Konzept der zentralen Zollabfertigung begrüßten. Allerdings sind sich die Beteiligten auch der Notwendigkeit bewusst geworden, dass gemeinsame Lösungen für bestehende, sich aus der Durchführung der zentralen Zollabwicklung in ganz Europa ergebende juristische und administrative Schwierigkeiten gefunden werden müssen. Zu diesem Zweck muss die Europäische Kommission gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und Vertretern der verschiedenen Wirtschaftszweige eine koordinierte Herangehensweise entwickeln und kompromissbereit sein, wenn gegensätzliche Interessen betroffen und miteinander in Einklang zu bringen sind.

Zoll-Seminar über das Einheitspaper, 13. bis 15. April 2005 in Vilnius

Die Europäische Kommission wird gemeinsam mit der litauischen Zollverwaltung ein Seminar vom 13. bis 15. April in Vilnius, Litauen, abhalten. Inhaltlich befasst sich die Veranstaltung mit der Umsetzung der im Jahr 2003 beschlossenen Reform des Einheitspapiers, welches die Grundlage für Zollerklärungen in der EU sowie Schweiz, Norwegen und Island ist.

Das Seminar wird sich auch mit den praktischen Aspekten der Harmonisierung der Vor-Ankunft/Vor-Abgang Regeln, der Sammel- und vereinfachten Anmeldung, auf die sich Rat und Parlament im Februar 2005 einigten, befassen (siehe IP/05/209 Übersetzung für diesen Link wählen  und MEMO/05/60 Übersetzung für diesen Link wählen  ). Als Teilnehmer werden Unternehmer sowie Zoll- und Informatik-Experten nationaler Zollverwaltungen und der Europäischen Kommission erwartet. Die bei der Veranstaltung präsentierten Stellungnahmen werden in die überarbeiteten Vorschläge, welche die Kommission in den nächsten Monaten vorlegen will, berücksichtigt.

Die Konferenz wird im Best Western Hotel Naujasis Vilnius, Konstitucijos av. 14, Vilnius stattfinden.

Journalisten sind zur Konferenz und insbesondere zur Pressekonferenz am 15. April von 10.30 bis 11.00 Uhr herzlich willkommen. Interessenten sollten die litauische Zollverwaltung, Ms Ramune Tartilaite, E-Mail: ramune.tartilaite@cust.lt , (Tel: +370 5 2617258) bis spätestens 11 April, 15.00 Uhr informieren.

Siehe Konferenzprogramm und Diskussionspapiere.

Siehe auch Webseite der Zollverwaltung Litauens

Weitere Details:

Siehe englischsprachige Version auf dieser Seite.

Konferenz zur Umsetzung des mehrjährigen eZoll Strategieplans in Wroclaw, Polen, 6. - 8. April 2005

Im Zusammenhang mit e-Europa und insbesondere mit e-Verwaltung haben sich die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, elektronische Dienstleistungen einzuführen. Die betreffenden Ziele wurden in einem Aktionsplan festgehalten. Im Weiteren hält die Ratsresolution vom 5. Dezember 2003, welche die Mitteilung der Kommission über eine vereinfachtes und papierloses Umfeld für Zoll und Handel vom 24. Juli 2004 bestätigte, die Kommission dazu an, in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten einen Mehrjahresplan zu entwerfen. Dessen Ziel soll es sein, im Einklang mit aktuellen operationellen und gesetzgeberischen Projekten und Entwicklungen im Bereich des Zolls und der indirekten Steuern ein elektronisches Umfeld in Europa zu erstellen.

Die Ziele, die Verantwortlichkeiten, der Zeitrahmen und die Finanzierung von eZoll sollen in einem Ratsentscheid verbindlich festgelegt werden. Ein Non-Paperpdf(24 kB) mit Elementen für einen Entwurf des eines Ratsentscheids mit Anhangpdf(35 kB), auf der Grundlage des mehrjährigen e-Zoll Strategieplanspdf(49 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  mit Anhangpdf(95 kB) , wurde an der Zoll 2007 Konferenz zum Mehrjahresstrategieplan in Polen von Mitgliedstaaten, Vertretern der Wirtschaft und anderen Beteiligten, überprüft und diskutiert. Weitergehende Informationen zum Seminar finden Sie im Programm.

Seminar zum modernisierten Zollkodex in Budapest, Ungarn, 9. - 11. März 2005

Die Mitteilung der Kommission über ein vereinfachtes und papierloses Umfeld für Zoll und Handel vom 24. Juli 2004 schlug eine komplette Überarbeitung des Zollkodex vor. Dieses Ziel wurde mit Ratsresolution vom 5. Dezember 2003 bestätigt. In der Folge erstellte die Kommission einen Entwurf eines modernisierten Zollkodex, der während über eines Jahres mit den Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten und europäischen Handelsvereinigungen diskutiert und weiterentwickelt wurde. Im Sommer 2004 wurde eine öffentliche Anhörung über das Internet durchgeführt.

Die zahlreichen Stellungnahmen von Wirtschaftsbeteiligten, Mitgliedstaaten und Drittstaaten wurden im der aktuellsten Entwurf, Revision 4 des modernisierten Zollkodexpdf(295 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  , berücksichtigt. Die Kommission hat eine Tabellepdf(303 kB) mit den konsolidierten und von der Kommission kommentierten Stellungnahmen der Wirtschaftsbeteiligten sowie ein Addendum pdf(292 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  zu Revision 4 des Entwurfs eines modernisierten Zollkodex mit Korrekturen und weiteren Änderungen erstellt. Die Einleitungserläuterungenpdf(1.04 Mb) Übersetzung für diesen Link wählen  zum modernisierten Zollkodex wurden ebenfalls angepasst. Diese Dokumente werden die Grundlage für die Diskussion im Seminar bilden.

Auf Grund der grossen Bedeutung des Entwurfs, seiner Schlüsselfunktion für die Wettbewerbsfähigkeit des EU Handels und seiner Auswirkungen auf nationale Zollverwaltungen wird der für Steuern und die Zollunion zuständige Kommissar Kovacs die Beteiligten im Zoll 2007 Seminar zum modernisierten Zollkodex zusammenbringen, um die verschiedenen Aspekte der Reform zu klären und zu diskutieren (vgl. Programm).

Siehe auch Pressemitteilung IP/05/263 Übersetzung für diesen Link wählen 

Schlussfolgerungenpdf(121 kB) des Seminars.