Navigationsleiste

Weitere Extras

Konferenzen - Archiv 2009

 Achtes Treffen der ASEM Zoll-Generaldirektoren/Kommissare, Heraklion, Griechenland, 15. und 16. Oktober 2009

Das 8. Treffen der Generaldirektoren der Zollbehörden der ASEM Länder (Asia-Europe Meeting) fand am 15. und 16. Oktober 2009 in Heraklion (Griechenland) statt.

Der Generaldirektor der griechischen Zollverwaltung, Nikolaos Vernadakis eröffnete die Sitzung, welche die Prioritäten für die nächsten zwei Jahre festlegen und der ASEM Arbeitgruppe für Zollfragen (AWC) Handlungsleitlinien vorgeben sollte.

Die ASEM Generaldirektoren billigten konkrete Maßnahmen in den Bereichen "Handelserleichterung und Sicherheit der Lieferkette", "Bekämpfung der Nachahmung", "Rolle des Zolls beim Umweltschutz" und "Einbeziehung der Unternehmen". Sie ernannten auch die jeweiligen Koordinatoren auf der asiatischen und der europäischen Seite. Außerdem verabschiedeten die Generaldirektoren den ASEM Aktionsplan für Handelserleichterung im Bereich Zoll (TFAP) für 2010-2012 und veröffentlichten die gemeinsame Erklärung von Heraklionpdf(27 kB).

 Hochrangiges Zoll 2013 - Seminar über die Zukunft des elektronischen Zolls - Prag, 26. und 27. März 2009

Die tschechische Zollverwaltung hat in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ein hochrangiges Seminar über die Zukunft des elektronischen Zolls veranstaltet. Diese wichtige Veranstaltung fand vom 26. bis 27. März 2009 im Rahmen des Programms Zoll 2013 in Prag statt. Sie ermöglichte EU-Mitgliedstaaten und Kommission, bei der Planung des künftigen Konzepts für den elektronischen Zoll einen wesentlichen Schritt nach vorn zu tun.

Das Seminar widmete sich wichtigen Themen der mittel- und langfristigen Entwicklung der Initiative elektronischer Zoll mit dem Ziel, die Effektivität des Zolls zu vergrößern und die Kosten für die Unternehmen zu verringern.

An dem Seminar nahmen die Mitgliedstaaten der EU, die Kandidatenländer, Norwegen, die Schweiz, Serbien und die Europäische Kommission teil. Das Seminar bot den Teilnehmern die einmalige Gelegenheit, zahlreiche strategische Fragen des elektronischen Zolls auf hochrangiger, aber auch auf technischer Ebene zu erörtern. Es eröffnete die Diskussion verschiedener Aspekte der Vision für den elektronischen Zoll einschließlich der entsprechenden verfahrensrechtlichen und technischen Aspekte.

Das Seminar wurde in Form von Plenarsitzungen mit Präsentationen (der UN-Wirtschaftskommission für Europa, von Vertretern tschechischer Unternehmen und des tschechischen Zolls sowie der Europäische Kommission) durchgeführt. Anschließend folgten ausführliche Diskussionen in drei Arbeitsgruppen, die sich mit politischen Fragen, IT-Aspekten und Verfahrensangelegenheiten beschäftigten.

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Diskussionen in den Arbeitsgruppen nahmen die Mitgliedstaaten und die Kommission eine Erklärung von Pragpdf(17 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  an und einigten sich auf Schlüsselempfehlungen, die für die weitere Entwicklung der Initiative elektronischer Zoll bis zum Jahr 2013 und darüber hinaus in Erwägung gezogen werden.

Die wesentlichen strategischen Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Seminars (siehe Abschlussberichtpdf(54 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  ) werden in den entsprechenden Gremien, insbesondere im Rahmen der Gruppe für Zollpolitik und der Gruppe elektronischer Zoll, weiter ausgearbeitet.

 Seminar über EU-ASEAN Zusammenarbeit im Bereich Zoll und Handelsvereinfachung - Kuala Lumpur, 2. und 3. März 2009

Am 2./3. März 2009 findet in Kuala Lumpur (Malaysia) das vierte Seminar der TREATI-Seminarreihe 2008-2009 statt. Das Seminar wird von der GD Handel und der GD Steuern und Zollunion der Europäischen Kommission gemeinsam mit dem malaysischen Ministerium für internationalen Handel und Industrie veranstaltet. Schwerpunktthemen des Seminars sind Zoll- und Handelserleichterungen. Teilnehmen werden unter anderem hochrangige Beamte aus allen zehn ASEAN-Mitgliedstaaten sowie Vertreter aus der Wirtschaft.

Führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Industrie, EU-Beamte und Regierungsbeamte aus den ASEAN-Staaten werden den Stand der Dinge auf dem Gebiet der Zoll- und Handelserleichterungen vorstellen und auf rechtliche Entwicklungen in der EU und den ASEAN-Staaten in Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen den beiden Regionen eingehen. Weiter werden auch Fallstudien und Erfahrungen der Wirtschaft präsentiert.

Die Seminarreihe hat zum Ziel, den Dialog zwischen wichtigen Partnern und Akteuren aus der EU und der ASEAN in einem Umfeld zunehmender Integration und Liberalisierung zwischen den beiden Regionen zu fördern. Die 2003 ins Leben gerufene TREATI-Initiative erwuchs aus der Neuen Partnerschaft mit Südostasien. Sie soll nichttarifäre Handelshemmnisse und Maßnahmen zur Erleichterung des Handels zum Inhalt haben und einen flexiblen Rahmen bieten, innerhalb dessen die Partner Erfahrungen und Informationen über Themen von beiderseitigem Interesse austauschen können.

Zu den Rednern auf dem Seminar gehören hochrangige Beamte aus der EU und der ASEAN, Vertreter der Weltzollorganisation, internationaler Logistikunternehmen und Rechtssachverständige.

Die Firma DEVELOPMENT Solutions wurde in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Handel der Europäischen Kommission mit der Durchführung dieses Projekts betraut.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Sibyl Lee: sibyl@development-solutions.eu.