Navigationsleiste

Allgemeine Aspekte des Präferenzursprungs

  • Einleitung
    Die Präferenzursprungseigenschaft wird Waren aus bestimmten Ländern verliehen, die bestimmte Kriterien erfüllen und somit eine Vorzugsbehandlung in Form von Präferenzzollsätzen genießen.
  • Gemeinsame Bestimmungen
    Auch wenn die Bestimmungen der einzelnen Abkommen in bestimmten Details voneinander abweichen, so basieren die meisten präferenziellen Ursprungsregeln doch auf einer Reihe gemeinsamer Bestimmungen.
  • Rechtlicher Rahmen des Präferenzursprungs
    Jedes einzelne Abkommen verfügt über eine eigene Rechtsgrundlage.
  • Listenregeln
    Liste der Be- oder Verarbeitungen, die an Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft vorgenommen werden müssen, um der hergestellten Ware die Ursprungseigenschaft zu verleihen.
  • Neue Entwicklungen
    Einführung in die Mitteilung über die Zukunft der Ursprungsregeln im Präferenzhandel.
  • Ursprungsbezogene Präferenzregelungen
    Dieses Verzeichnis enthält nützliche Links zu den verschiedenen Abkommen und ihre wesentlichen Bestimmungen über Ursprungserwerb und Kumulierung.
  • Allgemeines Präferenzsystem
    Einseitige Vergünstigungen zugunsten der Entwicklungsländer, einschließlich der "Alles außer Waffen"-Initiative für die am wenigsten entwickelten Länder.
  • Paneuropa-Mittelmeer-Kumulierung und PEM-Übereinkommen
    Das System der Paneuropa-Mittelmeer-Kumulierung ermöglicht eine diagonale Kumulierung zwischen seinen Vertragsparteien. Es stützt sich auf ein Netzwerk aus Präferenzabkommen, deren Ursprungsprotokolle gleichlautende Ursprungsregeln beinhalten. Diese Ursprungsprotokolle werden durch einen Verweis auf das Regionale Übereinkommen über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln (PEM-Übereinkommen) ersetzt. Das Übereinkommen wird die kontinuierliche Modernisierung und Vereinfachung der PEM Ursprungsregeln erleichtern.
  • Die Länder Afrikas, der Karibik und des Pazifiks (AKP)
    Die EU räumt 77 Staaten in Afrika, der Karibik und dem Pazifischen Raum Handelspräferenzen ein.
  • Überseeische Länder und Gebiete (ÜLG)
    Die EU gewährt den ÜLG einseitige Handelspräferenzen. Verfassungsrechtlich gehören die ÜLG zu vier Mitgliedstaaten (Dänemark, Frankreich, Niederlande und Vereinigtes Königreich).
  • Südafrika
    Mit dem bilateralen Handels-, Entwicklungs- und Kooperationsabkommen wurde eine Freihandelszone zwischen der EU und Südafrika geschaffen.
  • Lateinamerika
    Abkommen mit Mexiko und Chile.
  • Ceuta und Melilla
    Diese Seite gibt einen Überblick über die spezifischen Vorschriften für den Handel zwischen der EU und Ceuta und Melilla sowie zwischen Ceuta und Melilla und anderen Ländern, mit denen ein Freihandelsabkommen mit der EU besteht.