Navigationsleiste

Weitere Extras

Ursprungsbezogene Präferenzregelungen

Zusammenfassung:

Dieses Verzeichnis enthält nützliche Links zu den verschiedenen Abkommen und ihre wesentlichen Bestimmungen über Ursprungserwerb und Kumulierung.

Präferenzabkommen

Autonome Präferenzmaßnahmen

  • Überseeische Länder und Gebiete
  • Allgemeines Präferenzsystem
  • Moldawien und Kosovo (*) ((*) Jedes mal, wenn der Name "Kosovo" auf dieser Seite erwähnt wird, gilt der folgende Hinweis: "Diese Bezeichnung berührt nicht die Standpunkte zum Status und steht im Einklang mit der Resolution 1244/99 des VN-Sicherheitsrates und dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovos.")
  • Ukraine

Andere Maßnahmen

  • Ceuta und Melilla

Präferenzmassnahme

ursprungsregel/kumulierung

Paneuropa-Mittelmeerländer(a)

EFTA-Länder

Schweiz

 

- gewerbliche Waren (01.01.1973)

Freihandelsabkommen, ABl. L 300 vom 31.12.1972, S.189

Protokoll Nr. 3

ABl. L 45 vom 15.02.2006.

Bilaterale und diagonale Kumulierung

- landwirtschaftliche Erzeugnisse (01.06.2002)

Abkommen über den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissenpdf, ABl. L 114 vom 30.4.2002, S.132.

Protokoll Nr. 3

ABl. L 45 vom 15.02.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

ISLAND (01.04.1973)

Freihandelsabkommen , ABl. L 301 vom 31.12.1972, S.2.

Protokoll Nr. 3pdf

ABl. L 131 vom 18.5.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

NORWEGEN (01.07.1973)

Freihandelsabkommen , ABl. L 171 vom 27.6.1973, S.2.

Protokoll Nr. 3pdf

ABl. L 117 vom 2.5.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

FÄRÖER INSELN /Dänemark (01.01.1997)

Abkommen , ABl. L 53 vom 22.02.1997, S.2.

Protokoll Nr. 3pdf

ABl. L 110 vom 24.4.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTSRAUM (EG-IS-NO-LI)

Assoziationsabkommen , ABl. L 1 vom 03.01.1994, S.3.

Protokoll Nr. 4pdf

ABl. L 321 vom 8.12.2005

geändert durch Beschluss Nr. 4/2011pdf

ABl. L 171/1 vom 5.4.2011

Bilaterale, diagonale und Vollständige Kumulierung

Mittelmeerländer

TÜRKEI

Waren der Zollunion (01.01.1996)

Beschluss Nr. 1/2006 des Assoziationsrats EG-Türkeipdf , ABl. L 265 vom 26.09.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

( ABl. L 265 vom 26.9.2006pdf, zuletzt geändert durch ABl. L 267 vom 27.9.2006pdf)

- Kohle- und Stahlerzeugnisse Erzeugnisse (01.01.1997)

Abkommen, ABl. L 227 vom 07.09.1996, S.3.

Beschluss Nr. 1/2009 des Assoziationsrats EG-Türkeipdf , ABl. L 143 vom 06.06.2009

Protokoll Nr. 1pdf

Bilaterale und diagonale Kumulierung

- landwirtschaftliche Erzeugnisse (01.01.1998)

Beschluss Nr. 3/2006 des Assoziationsrats EG-Türkei vom 19. Dezember 2006 zur Änderung von Beschluss Nr. 1/98 des Assoziationsrats EG-Türkei vom 25. Februar 1998 über die Handelsregelung für Agrarerzeugnissepdf

Protokoll Nr. 3pdf

Bilaterale und diagonale Kumulierung

ALGERIEN (01.09.2005)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 265 vom 10.10.2005, S.2

Protokoll Nr. 6pdf

ABl. L 297 vom 15.11.2007

Bilaterale, diagonale und vollständige Kumulierung

TUNESIEN (01.03.1998)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 97 vom 30.03.1998, S.2.

Protokoll Nr. 4pdf

ABl. L 260 vom 21.9.2006

Bilaterale, diagonale und vollständige Kumulierung

MAROKKO (01.03.2000)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 70 vom 18.3.2000, S.2

Protokoll Nr. 4pdf ABl. L 336 vom 21.12.2005

geändert durch Beschluss Nr. 1/2011

ABl. L 141/66 vom 27.5.2011

Bilaterale, diagonale und vollständige Kumulierung

ISRAEL (01.06.2000)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 147 vom 21.06.2000, S.3.

Revidierte Fassung des Hinweises an die Einführer von Waren aus Israel (technische Vereinbarung)

Protokoll Nr. 4pdf

ABl. L 20 vom 24.1.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Palästinensischen Behörde für das Westjordanland und den Gaza-Streifen (01.07.1997)

Europa-Mittelmeer-Interimsassoziationsabkommen, ABl. L 187 vom 16.7.1997, S.3.

Protokoll Nr. 3

ABl. L 298 vom 13.11.2009

Bilateraleund diagonale Kumulierung

ÄGYPTEN (1.6.2004)

Europa-Mittelmeer-Abkommen ABl. L304 vom 30. 09.200, S. 39

Protokoll Nr. 4pdf

ABl. L 73 vom 13.3.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

JORDANIEN (01.05.2002)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 129 vom 15.5.2002, S.3.

Protokoll Nr. 3

ABl. L 209 vom 31.7.2006

Bilaterale und diagonale Kumulierung

LIBANON (01.03.2003)

Europa-Mittelmeer-Abkommen, ABl. L 143 vom 30.5.2006, S.2.

Protokoll Nr. 4

ABl. L 143 vom 30.5.2006

Bilaterale Kumulierung

SYRIEN (01.07.1977)

Kooperationsabkommen, ABl. L 269 vom 27.09.1978, S.2.

Protokoll Nr. 2

ABl. L 269 vom 27.09.1978

Bilaterale Kumulierung

Westliche Balkanländer(a)

der ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (01.06.2001)

Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen, ABl. L 84 vom 20.03.2004, S.13., geändert durch das Protokoll zum SAA von 2007, ABl. L 99, 10.04.2008, S. 2

Protokoll Nr. 4

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Albanien (01.04.2009)

Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen, ABl. L 107 vom 28.4.2009, S. 166; geändert durch das Protokoll zum SAA von 2007, ABl. L 107 vom 28.4.2009, S. 2

Protokoll Nr. 4

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Bosnien und Herzegowina (01.07.2008)

Interimsabkommen über Handel und Handelsfragen, ABl. L 169 vom 30.6.2008, S. 13; zuletzt geändert durch ABl. L 233 vom 30.8.2008, S. 6

Protokoll Nr. 2

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Montenegro (01.01.2008)

Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen, ABl. L 108 vom 29.04.2010, S. 3

Protokoll Nr. 3

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Serbien (08.12.2009)

Interimsabkommen über Handel und Handelsfragen, Abl. L 28 vom 30.1.2010, S. 2

Protokoll Nr. 3

Bilaterale und diagonale Kumulierung

Sonstige Länder und Gebiete

ANDORRA (landwirtschaftliche Erzeugnisse, die nicht unter das Abkommen über die Zollunion fallen)

Abkommen , ABl. L 374 vom 31.12.1990, S.14.

Beschluss Nr. 1/99 des gemischten Ausschusses EG-Andorra vom 6. Mai 1999pdf, ABl. L 191 vom 23.07.1999, S.1.

Anlage zum Abkommenpdf

Bilaterale Kumulierung

AFRIKA, KARIBIK UND PAZIFIK (AKP) (01.04.2003)

Bis 31.12. 2007: Partnerschaftsabkommen von Cotonou zwischen AKP, EG und ihren Mitgliedstaaten, 23. Juni 2000, ABl. L 317 vom 15.12.2000, S.3., ABl. L 65 vom 08.03.2003; ABl. L 83 vom 01.04.2003, vorläufige Anwendung ab 01.03.2000.

Ab 1. Januar 2008: Neue Regeln gelten, bitte konsultieren Sie die AKP Seite.

Beschluss des Rates Nr. 1528/2007 (ABl. L 348 vom 31.12.2007)

Bis 31.12. 2007: Protokoll 1 zu Anhang V

"EG-AKP-ÜLG": bilaterale und vollständige Kumulierung [ b]

 

 

 

Ab 1. Januar 2008: Sie die AKP Seite.

SÜDAFRIKA (01.01.2000)

( Handels-, Entwicklungs- und Kooperationsabkommen : vorläufige Anwendung, ABl. L 311 vom 4.12.1999, S.3.)

Protokoll Nr. 1

Bilaterale Kumulierung [ c]

MEXIKO (01.07.2000)

( Beschluss Nr. 2/2000 des Gemischten Rates EG-Mexiko: vorläufige Anwendung des Partnerschaftsabkommens, ABl. L 157 vom 30.06.2000, S.10. und ABl. L 245 vom 29.09.2000, S.1.)

Anhang III des Beschlusses

Bilaterale Kumulierung

CHILE (01.03.2005)

Assoziationsabkommen ABl. L 352 vom 30.12.2002, S. 3, geändert durch das Protokoll zum SAA von 2004 (ABl. L 38, 10/2/2005, S. 3)

Anhang III des Abkommens

Bilaterale Kumulierung

Peru (01.03.2013)

HandelsabkommenABl. L 354 vom 21.12.2012, S. 3, vorläufige Anwendung: Mitteilung(ABl. L 56 vom 28.02.2013, S. 1)

Anhang II des Abkommens

Bilaterale und regionale Kumulierung

Kolumbien (01.08.2013)

HandelsabkommenpdfABl. L 354 vom 21.12.2012, S. 3, vorläufige Anwendung: Mitteilungpdf(ABl. L 201 vom 26.07.2013, S. 7)

Anhang II des Abkommens

Bilaterale und regionale Kumulierung

Zentralamerika

Assoziationsabkommen (ABl. L 346 vom 15.12.2012, S. 3),
Vorläufige Anwendung für Honduras, Nicaragua, Panama (01.08.2013). Mitteilungpdf (ABl. L 204 vom 31.7.2013, S. 1)

Vorläufige Anwendung für Costa Rica und El Salvador (01.10.2013). Mitteilungpdf (ABl. L 257 vom 28.9.2013, S. 1))

Vorläufige Anwendung für Guatemala (01.12.2013). Mitteilung pdf(ABl. L 315 vom 26.11.2013, S. 1)

Anhang II des Abkommens

Bilaterale und regionale Kumulierung

Republik Korea (vorläufige Anwendung ab 01.07.2011)

Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Weitere Informationen

PROTOKOLL über die Bestimmung des Begriffs "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse" und über die Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen

ABl. L 127 vom 14.5.2011. S. 1344

Bilaterale Kumulierung

Autonome Präferenzmassnahmen

Ursprungsregel/Kumulierung

Überseeische Länder und Gebiete (01.01.2014)

Beschluss des Rates Nr. 2013/755/EU vom 25. November 2031, ABl. L 344 vom 19.12.2013, S. 1.

Anhang VI des Beschlusses

"EU-ÜLG-WPA": bilaterale und vollständige Kumulierung, Kumulierung mit APS Ländern, Erweiterte Kumulierung

Allgemeines Präferenzsystem [f]

Bis zum 31.12.2013: Verordnung (EG) Nr. 732/2008 des Rates vom 22. Juli 2008, ABl. L 211 vom 6.8.2008, S.1.

Vom 1.1.2014: Verordnung (EG) Nr. 978/2012 des Rates vom 25. Oktober 2012, ABl. L 303 vom 25.10.2012, S. 1

Artikel 66 bis 97w

Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993

"EG-NO-CH": bilaterale, regionale und diagonale Kumulierung [d]

Kosovo (*)

Verordnung (EG) Nr. 1215/2009 des Rates vom 30. November 2009, ABl. L 328 vom 15.12.2009, S.1, geändert durch die
Verordnung (EU) Nr. 1336/2011 vom 13. Dezember 2011, ABl. L 347 vom 30.12.2011, S.1

Artikel 97x bis 123

Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993

Bilaterale Kumulierung

Moldawien

Verordnung (EG) Nr. 55/2008 des Ratespdf vom 21. Januar 2008, ABl. L 20 vom 24.1.2008, S.1

Artikel 66 und 98 bis 123

Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993

Bilaterale Kumulierung

Ukraine (23.04.2014) [f]

Verordnung (EU) Nr. 374/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. April 2014, ABl. L 118 vom 22.04.2014, S. 1.

Artikel 97x bis 123

Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 der Kommission vom 2. Juli 1993

Bilaterale Kumulierung

Andere Massnahmen

Ceuta und Melilla

Protokoll Nr. 2 der Beitrittsakte Spaniens, ABl. L 302 vom 15.11.1985

Verordnung (EG) Nr. 82/2001pdf des Rates vom 5. Dezember 2000

ABl. L 20 vom 20.1.2001, S.1.

Bilaterale Kumulierung mit der EG und je nach Fall diagonale oder vollständige Kumulierung mit den Partnerländern der EG [ e]

Anmerkungen:

a. Die diagonale Kumulierung in der Paneuropa-Mittelmeer-Zone gilt für Waren mit Ursprung in der Gemeinschaft, der Schweiz (einschließlich Liechtenstein), Island, Norwegen, der Türkei, die an dem Barcelona-Prozess beteiligten Länder (d.h. Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Syrien, Tunesien, Westjordanland und Gazastreifen) und die am Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess der EU teilnehmenden Staaten (d.h. Albanien, Bosnien und Herzegowina, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien und Kosovo (*). (sieh die neuste Mitteilung der Kommission über den Beginn der Anwendung des Regionalen Übereinkommens über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln bzw. der Ursprungsprotokolle zur diagonalen Kumulierung zwischen den Vertragsparteien dieses Übereinkommens) Darüber hinaus gilt sie für gewerbliche Waren der HS-Kapitel 25 bis 97 mit Ursprung im Fürstentum Andorra sowie für Waren mit Ursprung in der Republik San Marino.

b.Die in diesem Abkommen ebenfalls vorgesehene Ursprungskumulierung mit Südafrika ist noch nicht in Kraft getreten.

c. Die in diesem Abkommen ebenfalls vorgesehene Ursprungskumulierung mit den AKP-Staaten ist noch nicht in Kraft getreten.

d.Die bilaterale APS-Kumulierung erfolgt zwischen der EG und dem begünstigten Land, die diagonale Kumulierung zwischen der EG, Norwegen oder der Schweiz und dem begünstigten Land und die regionale Kumulierung zwischen den begünstigten Ländern, die zu einer der vier regionalen APS-Kumulierungsgruppen gehören (Gruppe I (Brunei-Darussalam, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam), Gruppe II (Bolivien, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Panama, Peru, Venezuela) und Gruppe III (Bangladesch, Bhutan, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka)). Diese Kumulierungsarten sind bei einem Vorgang kombinierbar.

e. Diese verschiedenen Kumulierungsarten gelten gemäß der Verordnung Nr. 82/2001 für den Handel zwischen der Gemeinschaft und Ceuta und Melilla, doch nach den Ursprungsregeln der Präferenzabkommen, die die Gemeinschaft mit Drittländern geschlossen hat, gelten sie auch für den Handel zwischen diesen Drittländern und Ceuta und Melilla (Liste der Länder, mit denen diese verschiedenen Kumulierungen möglich sind, siehe ABl. C 108 vom 4.5.2002, S.3).

f. Die ukrainischen Behörden haben die Kommission darüber informiert, dass die Industrie-und Handelskammer auf der Krim mit all ihren Zweigstellen sowie die Industrie-und Handelskammer in Sevastopol seit dem 23. April 2014 nicht länger befugt sind, Ursprungszeugnisse für Waren mit Ursprung auf der Krim, die in die EU importiert werden, auszustellen. Deswegen können Ursprungszeugnisse, die nach diesem Datum und mit Stempeln der Industrie-und Handelskammer der Krim mit all ihren Zweigstellen sowie der Industrie-und Handelskammer in Sevastopol ausgestellt wurden, nicht länger als Präferenznachweis im Sinne des Allgemeinen Präferenzsystems akzeptiert werden.