Navigationsleiste

Weitere Extras

Partnerschaft mit der Industrie

Ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Überwachung der Drogenausgangsstoffe ist die Zusammenarbeit mit der Industrie.  Artikel 12pdf des Übereinkommens der Vereinten Nationen von 1988 gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen zeigt, dass die Industrie im Kampf gegen die Abzweigung von chemischen Ausgangsstoffen vom legalen Handel eine zentrale Rolle spielt.

Die Kommission unterstützt eine Kultur der engen Partnerschaft mit Unternehmen.  Hersteller, Händler, Vertreiber, Spediteure usw., stehen schließlich bei dem Problem der Abzweigung von Drogenausgangsstoffen an vorderster Front, weil sie ihre Kunden am besten kennen und daher am ehesten in der Lage sind, ungewöhnliche oder verdächtige Transaktionen oder Aufträge zu erkennen. Zweitens verfügen die Unternehmen über umfassendes Fachwissen und große Sachkenntnis, die beim Aufbau eines wirksamen Überwachungssystems, das ohne Beeinträchtigung des legitimen Handels optimale Ergebnisse erzielt, außerordentlich nützlich sind.

Die EU-Rechtsvorschriften tragen der entscheidenden Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Industrie gebührend Rechnung. Neben diesen legislativen Maßnahmen muss jedoch auch die freiwillige Zusammenarbeit mit Unternehmen soweit wie möglich gefördert werden, denn gerade die freiwillige Zusammenarbeit hat sich als äußerst wirksam erwiesen, wenn es darauf ankommt, schnell auf neue Tendenzen oder Muster bei der Abzweigung zu reagieren.