Navigationsleiste

Weitere Extras

Japan

Angesichts der Bedeutung des Handels zwischen der EU und Japan ist es unerlässlich, dass die Zollbehörden beider Seiten zusammenarbeiten, um die legalen Handelsströme zu erleichtern und die Kontrollen effizienter zu gestalten. Am 30. Januar 2008 unterzeichneten die Europäische Gemeinschaft und die japanische Regierung ein Abkommen über Zusammenarbeit und gegenseitige Amtshilfe im Zollbereich.  Dieses Abkommen trat am 1. Februar 2008 in Kraft und bietet einen rechtlichen Rahmen, um die Sicherheit der Lieferkette zu gewährleisten und den Handel für zuverlässige Wirtschaftsbeteiligte zu erleichtern.  Außerdem soll mit seiner Hilfe die Betrugsbekämpfung verbessert und die Zusammenarbeit beim Schutz der Rechte des geistigen Eigentums gestärkt werden.  Der Gemischte Ausschuss für Zusammenarbeit im Zollbereich kommt ein Mal pro Jahr zusammen, um die Durchführung des Abkommens zu überwachen.  Dabei treffen sich Zollbeamte und Fachleute aus der EU und Japan, um praktische Methoden der Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Abkommens zu diskutieren.


Aktuelle Nachrichten:


5. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan

Brüssel, 27. Juni 2012 (Pressemitteilung)pdf(86 kB)

Mr Zourek and Mr Shibota.JPG

Die 5. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan wurde von Heinz Zourek, Generaldirektor für Steuern und Zollunion bei der Europäischen Kommission, und Atsuo Shibota, Generaldirektor der Abteilung für Zoll und Tarife des japanischen Finanzministeriums gemeinsam geleitet.

Die weitreichenden und konstruktiven Gespräche spiegelten die enge Zusammenarbeit zwischen der EU und Japan in Zollangelegenheiten wider.

Die Delegationen begrüßten die Umsetzung der gegenseitigen Anerkennung für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte, die erstmalig im Mai 2011 umgesetzt wurde und dabei hilft, die Sicherheit der Lieferkette zu verbessern sowie den Handel zu erleichtern.

Die gute Zusammenarbeit zwischen der EU und Japan auf dem Gebiet der Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums an den Grenzen sowie die Verbesserung des Schutzes der Bürger in der EU und Japan vor gefälschten Waren gehörten ebenso zu den diskutierten Themen wie die fortlaufende Arbeit im Bereich des Risikomanagements.



Umsetzung der gegenseitigen Anerkennung für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte

Im Anschluss an die Annahme des Beschlusses über ein „angemessenes Schutzniveau“ des japanischen Datenschutzes am 29. März durch die Europäische Kommission (Link zum Beschlusspdf) wurde am 24. Mai 2011 mit der Durchführung der gegenseitigen Anerkennung für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte begonnen.  Seither können die zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten der EU und Japans Handelserleichterungen in den Partnerländern in Anspruch nehmen. (Link zur Mitteilung über zugelassene Wirtschaftsbeteiligte)pdf Übersetzung für diesen Link wählen  .

Unterzeichnung der gegenseitigen Anerkennung für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte, 2010pdf(149 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 


Frühere Entwicklungen:

4. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan, 2011pdf(39 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 
3. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan, 2010pdf(12 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 
2. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan, 2009pdf(109 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 
1. Sitzung des Gemischten Ausschusses für Zusammenarbeit im Zollbereich EU-Japan, 2008pdf(36 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 


Nützliche Links:

Weltzollorganisation

Zollverwaltung Japans
Generaldirektion Steuern und Zollunion — Sicherheitszusammenarbeit mit Drittländern
EAD — Japan