Navigationsleiste

Weitere Extras

Problemen bei der grenzüberschreitenden Erbschaftbesteuerung in der EU

Titel
Konsultation zu Problemen bei der grenzüberschreitenden Erbschaftbesteuerung in der EU
Politikbereich(e)

Steuern

Zielgruppe(n)

Alle Interessenträger – Privatpersonen, Mitgliedstaaten der EU, Steuerverwaltungen, staatliche Stellen und Unternehmensverbände, Steuerfachleute und Wissenschaftler – werden gebeten, ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern.

Konsultationszeitraum
Von 10.04.2014 bis 03.07.2014
Ziel der Konsultation

Am 15. Dezember 2011 hat die Kommissionsdienststellen eine Empfehlung mit Vorschlägen dazu abgegeben, wie die EU-Länder durch bestimmte Anpassungen ihrer nationalen Vorschriften zur steuerlichen Entlastung ausländischer Erbschaften der Doppelbesteuerung von Erbschaften im Binnenmarkt umfassend entgegenwirken könnten. Die Kommission kündigte an, dass sie den aktuellen Stand bei grenzübergreifenden Erbschaftsteuer-Entlastungen in der Union überprüfen und Ende 2014 einen Bericht dazu vorlegen werde. Gleichzeitig legte sie ein Arbeitspapier vor, in dem sie erläuterte, wie Erbschaftsteuersysteme gestaltet werden sollten, damit sie dem EU-Recht entsprechen.

Die Kommission möchte mit dieser öffentlichen Konsultation in erster Linie Informationen über die Entwicklung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften zur Erbschaftbesteuerung in den EU-Ländern seit 2011 erlangen. Daneben ist sind wir interessiert an Informationen der Interessenträger über praktische Probleme bei der grenzüberschreitenden Erbschaftbesteuerung, die Gründe hierfür und die betroffenen EU-Länder. Außerdem möchten wir Ansichten von Interessenträgern zu den von der Kommission vorgeschlagenen und etwaigen weiteren praktikablen Lösungen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung einholen.

Anhand dieser Informationen könnte die Kommission beurteilen, ob es in der EU nach wie vor Probleme bei der Besteuerung grenzüberschreitender Erbschaften gibt, und einschätzen, inwiefern sich ihre Empfehlung auf die Erbschaftsteuervorschriften und ‑verfahren der EU-Länder ausgewirkt hat. Falls weiterhin Probleme bestehen und die Maßnahmen der EU-Länder sich als unzulänglich erweisen, wird die Kommission die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen auf EU-Ebene prüfen.

Einreichen eines Beitrags

Beiträge können von Bürgerinnen und Bürgern, Organisationen und Behörden eingereicht werden.

  • Wenn Sie als Bürger  einen Beitrag einreichen möchten, klicken Sie bitte hier.
  • Wenn Sie sich im Namen einer Organisation an dieser Konsultation beteiligen wollen, klicken Sie bitte hier, um Ihren Beitrag einzureichen.
  • Wenn Sie im Namen einer Behörde an dieser Konsultation teilnehmen wollen, klicken Sie bitte hier, um Ihren Beitrag einzureichen.

Alle eingehenden Beiträge werden im Internet veröffentlicht. Bitte lesen Sie die für diese Konsultation geltende spezielle Datenschutzerklärung, die Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten und zur Behandlung der Beiträge enthält. 

Konsultationsdokument einsehen
Das Dokument mit dem Fragebogen stehen unten zur Verfügung.
Fragebogen einsehen

Format Worddoc(132 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  Bitte auf die Sprechblase klicken um andere Sprachversionen anzuzeigen
Format PDFpdf(294 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  . Bitte auf die Sprechblase klicken um andere Sprachversionen anzuzeigen

Referenzdokumente und andere Konsultationen in diesem Bereich

KOM(2011) 864 endgültigpdf Übersetzung für diesen Link wählen  : Mitteilung der Kommission zum Abbau grenzübergreifender Erbschaftsteuerhindernisse in der EU
2011/856/EUpdf Übersetzung für diesen Link wählen  : Empfehlung der Kommission zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Erbschaften
SEK(2011) 1488 endgültigpdf(47 kB) Übersetzung für diesen Link wählen  : Arbeitspapier der Kommissionsdienststellen zu aus der EU-Rechtsprechung abgeleiteten Grundsätzen für nichtdiskriminierende Erbschaftssteuersysteme
KOM(2010) 769 endgültigpdf Übersetzung für diesen Link wählen  : Mitteilung der Kommission über die Beseitigung grenzübergreifender steuerlicher Hindernisse für die Bürgerinnen und Bürger der EU

Kontakt
Zuständiger DienstGeneraldirektion Steuern und Zollunion, Referat D2: Steuerpolitik und Zusammenarbeit bei den direkten Steuern
E-Mail-AdresseTAXUD-INHERITANCE-TAX-CITIZEN@ec.europa.eu
Postanschrift

Europäische Kommission
Generaldirektion "Steuern und Zollunion"
Referat D2 – Steuerpolitik und Zusammenarbeit bei den direkten Steuern
Rue de Spa 3
B-1049 Brüssel
Belgien

Anzahl der im Rahmen dieser Konsultation eingegangenen Beiträge
Konsultation läuft derzeit.
Beiträge einsehen
Im Interesse der Transparenz sind Organisationen gehalten, relevante Informationen über sich durch Anmeldung beim Transparenzregister öffentlich zu machen und den dafür geltenden Verhaltenskodex zu übernehmen. Die Beiträge von nicht in dieses Register eingetragenen Organisationen werden getrennt von denjenigen der registrierten Organisationen veröffentlicht.
Ergebnisse der Konsultation und folgende Schritte
Schutz personenbezogener DatenSpezifische Datenschutzerklärungpdf(266 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 
 

"Einreichen eines Beitrags" im Namen von Organisationen

Im Interesse der Transparenz sind Organisationen (z. B. Nichtregierungsorganisationen, Branchenverbände und Unternehmen) gehalten, bestimmte Informationen über sich öffentlich zu machen, indem sie sich beim Transparenzregister anmelden, und den dafür geltenden Verhaltenskodex zu übernehmen.

Wenn Sie eine registrierte Organisation vertreten, geben Sie bitte auf der ersten Seite Ihres Beitrags Namen und Adresse Ihrer Organisation und die Registriernummer an. Es wird davon ausgegangen, dass der betreffende Beitrag die Auffassung Ihrer Organisation widerspiegelt.
Beitrag einreichen.

Wenn Ihre Organisation noch nicht registriert ist, können Sie sie jetzt anmelden.
Kehren Sie anschließend zu dieser Seite zurück, um Ihren Beitrag im Namen einer registrierten Organisation einzureichen.

Antworten von nicht registrierten Organisationen werden getrennt veröffentlicht. Wenn Sie eine nicht registrierte Organisation vertreten, reichen Sie bitte hier Ihren Beitrag ein.

Organisationen, die sich im Rahmen öffentlicher Konsultationen äußern wollen, werden aufgefordert, die Kommission und die breite Öffentlichkeit darüber zu informieren, in wessen Namen sie sprechen und wofür sie eintreten. Stellt eine Organisation diese Informationen nicht zur Verfügung, ist es erklärte Politik der Kommission, entsprechende Stellungnahmen grundsätzlich als Einzelbeiträge aufzuführen. (Mindeststandards für die Konsultation, siehe KOM(2002) 704, und Mitteilung über Folgemaßnahmen zur Europäischen Transparenzinitiative, siehe KOM(2007) 127)