Die Zollunion und Sie

Auch Sie brauchen die Zollunion!

Die Zollunion ist für das Funktionieren des Binnenmarkts der Europäischen Union unerlässlich. Ein Binnenmarkt ohne Grenzen zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten kann nur dann funktionieren, wenn gemeinsame Regeln an seinen Außengrenzen gelten. Die Zahl der Waren, die die Außengrenzen der Europäischen Union passiert, ist überwältigend.

  • Im Jahre 2006 wurden ungefähr 173 Millionen Zollanmeldungen bearbeitet.
  • Im gleichen Jahr betrug der Gesamtwert der Ein- und Ausfuhren der EU über 2 500 Milliarden Euro.
  • Nur hocheffiziente Zollbehörden können dieses Arbeitsvolumen bewältigen, ohne dass es zu Verzögerungen kommt oder gefälschte, unerwünschte oder illegale Waren nach Europa gelangen.
  • Die Händler operieren weltweit, sie nutzen modernste Technologien und befördern ihre Waren mithilfe schneller Transportmittel.
  • Daher müssen sich die Zollbehörden ebenfalls laufend weiterentwickeln [link to electronic customs and modernised customs code], um den Erwartungen der Händler zu entsprechen und gleichzeitig die Sicherheit der Bürger Europas zu gewährleisten oder sogar zu verbessern.

Zollverfahren werden auch genutzt, um EU-Strategien im internationalen Handel entsprechend umzusetzen.

Beispiele:

  • Die Handelspolitik der EU beruht auf der Existenz eines gemeinsamen Zolltarifs und nutzt auch andere Verfahren aus dem Zollbereich, beispielsweise die Zollwertbestimmung und Ursprungsermittlung.
  • Im Bereich der Entwicklungspolitik findet wirtschaftliche Zusammenarbeit in Form von Handelspräferenzen statt, die sich ebenfalls auf den gemeinsamen Zolltarif stützen.
  • In der Gemeinsamen Agrarpolitik finden verschiedene Zollverfahren und –mechanismen Anwendung.