FAQ

Most popular questions

All questions

- Ja. Ihre Erklärungen im Abschnitt „Andere Sprachen“ müssen Sie durch Angabe des Kenntnisniveaus in fünf Bereichen (Hören, Lesen, mündliche Verständigung, mündliches Ausdrucksvermögen, Schreiben) präzisieren und mit Belegen untermauern.

- Nein. Ihr Profil bleibt nur für eine Praktikumsperiode im Blue Book. Wenn Ihre Bewerbung in dieser Periode nicht erfolgreich war, müssen Sie sich erneut bewerben.

Welche Dokumente gelten als „entsprechende Nachweise“ für meine Sprache?

Wir akzeptieren folgende Dokumente als Nachweis Ihrer Kenntnisse in der (den) angegebenen Sprache(n):

  • Sprachzeugnisse einschließlich Prüfungsnoten und Angaben zum erreichten Niveau, z. B. bei IELTS- oder TOEFL-Test. Bescheinigungen der Teilnahme an Sprachkursen zählen nicht.
  • Abschlüsse/Zeugnisse/Studiennachweise einer Hochschule für die angegebene Sprache
  • offizielle Kurse jeglichen Bildungsniveaus in Ihren abgegebenen Sprachen
  • Nachweis einer Arbeitserfahrung im Rahmen eines Jobs in einem bestimmten Land, der belegt, dass Sie die angegebene Sprache aktiv und intensiv genutzt haben (z. B. ein Jahr Tätigkeit in einem Call Center in Irland)

Welche Sprachen muss ich beherrschen, um für ein Übersetzungspraktikum in Frage zu kommen?

Während des Praktikums werden Sie aus mindestens zwei anderen EU-Amtssprachen in Ihre Hauptsprache übersetzen.

Mindestens eine der von Ihnen angebotenen Sprachen muss Deutsch, Englisch oder Französisch sein.

Dafür gibt es folgende Gründe:

  • Die EU erhält große Mengen an Übersetzungen und Dokumenten in Deutsch, Englisch oder Französisch.
  • Deutsch, Englisch und Französisch sind die von den EU-Bediensteten am häufigsten verwendeten Arbeitssprachen.

Die meisten Dokumente, die der GD Übersetzung in einer anderen Sprache als Deutsch, Englisch und Deutsch übermittelt werden, kommen aus den Mitgliedstaaten. Manche Dokumente kommen von internationalen Organisationen und nationalen Verbänden, die sich in Englisch an die Kommission wenden.

2015 war das Englische die Ausgangssprache in 81 % aller übersetzten Seiten, gefolgt von Französisch (3,7 %) und Deutsch (2,8 %). Auf die übrigen Sprachen entfallen 12,5 %. Die Dominanz des Englischen beruht darauf, dass die meisten Entwürfe innerhalb der Kommission auf Englisch verfasst werden.

Welches Niveau muss ich in der Ausgangssprache haben, aus der ich übersetze?

  • Erste, zwischen Deutsch, Englisch oder Französisch ausgewählte Ausgangssprache: C1/C2
  • Zweite Ausgangssprache: Mindestens B2, doch entspricht Niveau C1/C2 am besten dem Übersetzungsbedarf.

- Nein, wenn das Praktikum Teil des Studiums war (verpflichtend oder freiwillig) und die Hochschule am Vertrag oder an der Vereinbarung mit dem Arbeitgeber beteiligt ist. Die Gruppierung von Aus- oder Fortbildungsmaßnahmen ist nicht zulässig.

- Ja, wenn es sich um eine externe Tätigkeit während des Studiums handelt und die Hochschule nicht am Vertrag oder an der Vereinbarung mit dem Arbeitgeber beteiligt ist.

- Im Abschnitt „Berufserfahrung“ müssen Sie ein Anfangs- und ein Enddatum angeben. Die Arbeit sollte außerdem kontinuierlich und nicht in unregelmäßigen Abständen ausgeübt werden. Sie sollten im Freitext erklären, wie oft Sie die Arbeit ausgeübt haben. Vergewissern Sie sich, dass diese Erklärung in mehreren Unterlagen eindeutig bestätigt wird. Andernfalls sollten Sie diese Erfahrung lieber im Abschnitt „Motivation“ oder „Qualität des Motivationsschreibens“ angeben.

- Nein. Um sich bewerben zu können, müssen Sie zum Zeitpunkt der Bewerbung einen mindestens dreijährigen Studiengang mit einem offiziellen akademischen Grad (Äquivalent eines Bachelor-Abschlusses) erfolgreich abgeschlossen haben. Sie müssen an dem Tag, an dem Sie die Bewerbung einreichen, über einen Abschluss verfügen. Wenn Sie einen Tag nach Ablauf der Bewerbungsfrist Ihren Abschluss erlangen, können Sie sich erst wieder für die nächste Praktikumsperiode bewerben.

- Ja. Im Bewerbungsformular können Sie bis zu drei Muttersprachen angeben. Sie müssen keine Bescheinigungen einreichen, und Sie erhalten dafür bei der Bewertung keine Punkte. Punkte werden nur auf der Basis von Leistungen vergeben.

- Nein. Im Ausland zu leben oder zu arbeiten bedeutet nicht automatisch, dass eine Person über fortgeschrittene Kenntnisse in einer bestimmten Sprache verfügt. Es genügt auch nicht, eine Bescheinigung vorzulegen, die vor vielen Jahren ausgestellt wurde, und zu unterstellen, dass Ihr aktuelles Niveau höher ist. Wenn Sie angeben, dass Sie über ein hohes Sprachniveau verfügen, müssen Sie dies eindeutig nachweisen.

- Nicht notwendigerweise. Vier Prüfungen sind das Minimum, nicht das Maximum. Bei der Bestimmung des Sprachniveaus spielen außerdem Noten eine wichtige Rolle. Darüber hinaus bestehen Unterschiede zwischen C1 (fortgeschrittene Kenntnisse) und C2 (exzellente Kenntnisse). Wenn Sie als Nachweis über Ihre angegebenen Kenntnisse (C1 oder C2) nur diese vier Prüfungen vorlegen können, vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen angegebene Sprachniveau durch entsprechend gute Noten eindeutig nachgewiesen werden kann.

- Nein. Es ist notwendig, dass Ihre Bescheinigungen Noten enthalten. Nur so kann nachgewiesen werden, dass Sie die Kurse nicht nur besucht, sondern auch erfolgreich das angegebene Niveau erreicht haben.

Das hängt davon ab, welches Niveau Sie angeben. Wenn es sich um eine bilinguale Schule handelt (d. h. die Fächer werden in der angegebenen Sprache auf einem fortgeschrittenen Niveau unterrichtet), dann ja. Andernfalls können die Sprachkenntnisse, ausgehend von den Noten und der Anzahl der Lernjahre, als Nachweis für Niveau A bzw. B (grundlegende bzw. mittlere Kenntnisse) akzeptiert werden.

- Nein. Die Ergebnisse der Online-Sprachhilfe sind kein offizieller Nachweis und werden daher nicht als dokumentarischer Nachweis akzeptiert.

- Nein. Sie müssen den gültigen Personalausweis oder Pass der Nationalität einreichen, mit der Sie sich bewerben. Beispiel: Wenn Sie die doppelte Staatsbürgerschaft von Belgien und Schweden besitzen und sich als Belgier bewerben, müssen Sie Ihren belgischen Ausweis oder Pass einreichen. Wenn Sie sich als Schwede bewerben, müssen Sie Ihren schwedischen Ausweis oder Pass einreichen.

- Sie werden in mehrere Listen aufgenommen, aber wenn Sie von einer Institution ausgewählt werden und das Praktikum dort annehmen, müssen Sie Ihre übrigen Bewerbungen zurückziehen.

- Das Praktikumsbüro ist die für das Praktikumsprogramm (Blue-Book-Praktika) zuständige Dienststelle. Es unterstützt die Praktikantinnen/Praktikanten vor ihrer Ankunft und während der ersten Wochen bei der Kommission. Es sendet ihnen Angebote für einen Praktikumsplatz und dient vor Beginn des Praktikums als Ansprechpartner. Bei ihrer Ankunft können sich die Praktikantinnen und Praktikanten mit allen praktischen Fragen an die Mitarbeiter/-innen des Praktikumsbüros wenden. Während des Praktikums werden die Praktikantinnen/Praktikanten von der Generaldirektion betreut, in der sie arbeiten. Falls sich ein Problem auf dieser Ebene nicht lösen lässt, kann die Dienststelle oder die/der Praktikant/-in Kontakt mit dem Praktikumsbüro aufnehmen, damit eine Lösung gefunden wird.

- Sie finden alle Informationen und Fristen in ihrem persönlichen EU Login-Konto und im Intranet "How to claim your travel allowance".

Bitte besuchen Sie die Webseite des Praktikantenausschusses um mehr über diese Organisation zu erfahren, die Sprachkurse, gesellschaftliche Veranstaltungen, Partys, Veranstaltungen zum Networking und vieles mehr organisiert. Auf dieser Website finden Sie zudem weitere Informationen über das Leben in Brüssel im Allgemeinen.

- Suchen Sie im Bereich „Housing“ (Unterkunft) auf der Webseite des Praktikantenausschusses nach einer Liste von Webseiten. Der Praktikantenausschuss verfügt auch über eine eigene Liste an Unterkünften, auf die Sie nur mit den Log-in-Daten, die sie mit dem Angebot eines Praktikumsplatzes erhalten, zugreifen können. Auf der Webseite des Praktikantenausschusses finden Sie ebenfalls eine Liste mit Unterkunftswebseiten.

- Einzelheiten zur Unfallversicherung sind auf der Webseite CIGNA Health and Benefits zu finden. Sie werden automatisch bei der Unfallversicherung der Kommission angemeldet und eine geringe Gebühr (weniger als 1 EUR) wird Ihnen jeden Monat von Ihrer Unterhaltspauschale abgezogen. Die Anmeldung bei der Unfallversicherung der Kommission ist obligatorisch.

- Ja, Sie können ihre eigene Krankenversicherung aus Ihrem Land behalten, sofern Sie im Besitz der Europäischen Krankenversicherungskarte sind. Da Sie eine Krankenversicherung benötigen, müssen Sie gegen über dem Praktikumsbüro den Nachweis über den Versicherungsschutz erbringen. Ihre Europäische Krankenversicherungskarte dient als Nachweis für den Versicherungsschutz. Wenn Sie gegenüber dem Praktikumsbüro diesen Nachweis nicht erbringen können, werden Sie automatisch bei der Krankenversicherung der Kommission angemeldet.

 

Bitte prüfen Sie bei Ihrer eigenen Versicherungsgesellschaft, ob Ihre Versicherung während des gesamten Zeitraums Ihres Praktikums gültig ist. Informieren Sie sich über die Bedingungen und Regeln für die Erstattung von Behandlungskosten sowie die erforderlichen Verfahren für die Erstattung. Darüber hinaus sollten Praktikantinnen/Praktikanten in Brüssel prüfen, ob Sie sich für die Erstattung bei einer „Mutualité“ anmelden müssen. In Luxemburg gibt es Versicherungsgesellschaften, die die Komplementarität gewährleisten können.

 

Bitte beachten Sie, dass sich die Verfahren und Regelungen bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften und in verschiedenen Ländern unterscheiden können.

Wenn Sie über eine eigene Krankenversicherung verfügen und sich bei einer „Mutualité“ anmelden müssen, um Ihre Kosten erstattet zu bekommen, finden Sie für Brüssel eine Liste der „Mutualités“ auf derWebseite INAMI und für Luxemburg auf EDITUS.

- Um die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK), die Sie in Ihrem Heimatland erhalten haben, zu nutzen, müssen Sie sich zunächst bei einer „Mutualité“ (Krankenkasse) anmelden.

Die verschiedenen belgischen „Mutualités“ oder „Mutuelles“ sind in den Gelben Seiten aufgeführt. Sie müssen zur Anmeldung Ihre Krankenversicherungskarte mitnehmen. Anschließend können Sie die teilweise Erstattung von Kosten für medizinische Behandlungen direkt bei der „Mutualité“ beantragen.

Tragen Sie die EKVK immer bei sich, wenn Sie einen Arzt/Zahnarzt aufsuchen oder Medikamente auf Rezept erwerben. Lassen Sie sich für alle medizinischen Behandlungen oder Kosten einen Beleg geben. Wenn Sie Erstattungen beantragen, müssen Sie die Belege im Original einreichen. In Belgien werden etwa 75 % der Kosten für Behandlungen und bewilligte Medikamente von Ihrer „Mutualité“ erstattet.

- Jeder Bewerber/jede Bewerberin wird von zwei Gutachtern in einem anonymen Verfahren evaluiert und erhält Punkte auf Basis folgender Kriterien:

  • Bildungsniveau,
  • Niveau der Sprachkenntnisse in einer der drei Arbeits-/Verfahrenssprachen der Europäischen Kommission, die nicht Ihre Muttersprache ist (bis zu drei können ohne Nachweise als Muttersprachen gelten),
  • Niveau der Sprachkenntnisse in den anderen beiden Arbeits-/Verfahrenssprachen der Europäischen Kommission sowie in den übrigen 21 EU-Amtssprachen und Nicht-EU-Sprachen, wenn vorhanden,
  • relevante Arbeitserfahrung, wenn vorhanden,
  • internationales Profil (Studium oder Arbeit im Ausland, Mobilität),
  • Motivation und Qualität des Motivationsschreibens,
  • Computerkenntnisse, organisatorische Fähigkeiten, Publikationen, seltener Studienbereich.

- Konsultieren Sie bei Fragen zur EU Login-Registrierung (Authentifizierungsdienst der Europäischen Kommission) bitte die EU Login-Seiten mit Fragen und Antworten.

- Es gibt keine Möglichkeit zur Verlängerung des Praktikums innerhalb des Praktikumsprogramms. Die EINZIGE Ausnahme betrifft Mitglieder des „Verbindungsausschusses“.

Das Praktikumsbüro kann:

  • bis zu vier Praktikantinnen/Praktikanten gestatten, nach Ablauf des Oktoberpraktikums einen Monat länger zu bleiben,
  • bis zu drei Praktikantinnen/Praktikanten gestatten, nach Ablauf des Märzpraktikums drei Monate länger zu bleiben,

um den Übergang („Verbindungsausschuss“) bei der Aufnahme von neuen Praktikantinnen und Praktikanten zu gewährleisten.

Die Mitglieder des Verbindungsausschusses erhalten ein Angebot für einen neuen Praktikumsplatz und werden dann der GD EAC (Programm im Bereich Jugend, Jugendinformationsinstrumente und Praktika) zugeordnet. Sie arbeiten ausschließlich für das Referat und nicht für die GD bzw. Dienststelle, der sie während ihres Praktikums zugeordnet waren.

- Der monatliche Beitrag für die Krankenversicherung liegt (falls Sie sich für die Versicherung der Kommission bei der Gesellschaft Allianz Worldwide Care entschieden haben) bei etwa 13 EUR. Sie MÜSSEN über eine Krankenversicherung verfügen.. Bitte setzen Sie das Praktikumsbüro unverzüglich in Kenntnis, wenn es Probleme mit Ihrem persönlichem Versicherungsschutz gibt.

- Durch die Europäische Krankenversicherungskarte werden die vorher genutzten Formulare, wie das E111 oder das E128, ersetzt. Das Modell der Karte ist in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union identisch – dadurch wird ein vereinfachtes Verfahren für medizinische Hilfe während eines befristeten Aufenthalt garantiert.

Auf der Europäischen Krankenversicherungskarte sind Ihr Name, Ihr Geburtsdatum und eine Identifikationsnummer, jedoch keine medizinischen Daten, angegeben. Durch die Karte (oder eine vorläufige Ersatzbescheinigung) wird die Erstattung von Kosten für die medizinische Versorgung vor Ort oder kurz nach der Rückkehr nach Hause gewährleistet. Sie kann nicht bei privaten Gesundheitsdienstleistern genutzt werden.

- Sie finden eine Liste sämtlicher Gebäude mit Plänen und anderen Informationen auf der Website des Amts für Gebäude, Anlagen und Logistik Brüsse (OIB).

Tragen Sie immer Ihren Ausweis bei sich; andernfalls können Sie die Gebäude der Kommission nicht betreten.

- Praktikant/Innen haben Anspruch auf 2 Tage Urlaub pro Monat. Außerdem gibt es dienstfreie Tage an gesetzlichen Feiertagen sowie an Ostern und Weihnachten.

Praktikant/Innen haben Anspruch auf 2 Tage Urlaub pro Monat. Dieser Anspruch wird anteilig ab dem ersten Tag des Monats erworben. Eine Auszahlung für nicht genutzte Urlaubstage ist nicht möglich.

Tage für Reisen und Aufenthalte, die entweder vom Praktikumsbüro oder vom Praktikanten-Ausschuss organisiert werden, und Tage, die zur Vorbereitung auf die Teilnahme an einem Wettbewerb, einer Prüfung oder Universitätsarbeit usw. genutzt werden, sind von diesem Anspruch abzuziehen.

In sämtlichen Fällen müssen Sie Ihren Vorgesetzten darüber in Kenntnis setzen, wann Sie nicht im Büro sein werden.

- Nein. Ihre Urlaubsanträge sollten den dienstlichen Erfordernissen Rechnung tragen. Sie sollten sich daher mit ihren Vorgesetzten über Ihren Urlaub verständigen.

- Die Arbeitszeit der Kommission beträgt 40 Stunden die Woche und 8 Stunden am Tag. Die offizielle Arbeitszeit ist von 8.30-12.30 Uhr und von 13.30-17.30 Uhr. Die Mittagspause beträgt mindestens 20 Minuten. Ihre tatsächliche Arbeitszeit hängt von Ihrem Referat und Ihrem Arbeitsaufwand ab - bitte prüfen Sie dies bei Ihrer Ankunft mit Ihrem Vorgesetzten. Während der Kernzeiten von 9.30-12.00 Uhr und von 15.00-16.30 Uhr besteht Anwesenheitspflicht.

Das Referat Humanressourcen der betreffenden Generaldirektionen und Dienststellen oder dessen Pendant überwacht die Einhaltung der oben genannten Regeln. Urlaubsanträge sollten den dienstlichen Erfordernissen Rechnung tragen. Sie müssen zuerst von Ihrem Vorgesetzten bewilligt und anschließend vom Verantwortlichen für Urlaub der entsprechenden Generaldirektion oder Dienststelle geprüft und genehmigt werden.

- Die meisten belgischen Banken bieten kostenfreie Bankkonten für Personen unter 26 Jahren an. Bitte prüfen Sie, ob dies bei der von Ihnen gewählten Bank der Fall ist.

- Wenn Sie ein Bankkonto in der Eurozone haben, können Sie es ruhig benutzen. Erkundigen Sie sich selber, wie Sie Ihre Bankkarten im Lande, wo Sie Ihr Praktikum machen, gebrauchen können.

Wenn Ihr Bankkonto nicht in der Eurozone ist, dann wäre es angebracht, ein Bankkonto in Brüssel oder Luxemburg zu eröffnen, da es die Überweisung des Geldbetrags vereinfacht (kürzere Fristen) und Sie somit zusätzliche Gebühren für die Benutzung Ihrer Bankkarten im Ausland umgehen.

Nein. Sie brauchen einen schriftlichen Nachweis über jede Berufserfahrung, die Sie im Bewerbungsformular angeben. Die dokumentarischen Nachweise müssen den Briefkopf des Arbeitgebers tragen und ordnungsgemäß datiert und unterzeichnet sein. Formlose Schreiben, die nicht datiert sind, in denen die Arbeitsdauer nicht vermerkt ist und die nicht ordnungsgemäß unterzeichnet sind, werden als Nachweis nicht akzeptiert. Wenn die in der Bewerbung angegebene Berufserfahrung nicht mit den dokumentarischen Nachweisen übereinstimmt (abweichende Datumsangaben und/oder Namen der Arbeitgeber), bestehen Sie die Zulässigkeitsprüfung nicht.

Unterzeichnete Verträge, Gehaltsabrechnungen für die vollständige Arbeitsdauer sowie ordnungsgemäß datierte und unterzeichnete Empfehlungsschreiben werden akzeptiert. Sie sollten alle dokumentarischen Nachweise bereits erhalten haben, wenn Sie Ihre Bewerbung anfertigen.

- Nein. Um sich bewerben zu können, müssen Sie bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung einen mindestens dreijährigen Studiengang mit einem offiziellen akademischen Grad erfolgreich abgeschlossen haben. Ohne Hochschulzeugnis können Sie nicht in das Blue Book aufgenommen werden.

- Sie müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung über einen Hochschulabschluss verfügen und eine Studienzeit von mindestens drei Jahren absolviert haben.

- Sie sollten eine offizielle Bescheinigung Ihrer Universität über den erreichten akademischen Grad vorlegen. Das Datum des Studiumabschlusses sowie die Endnote müssen unbedingt angegeben werden und mit dem, was Sie in Ihrem Bewerbungsformular erklärt haben, übereinstimmen.

- Ja, aber nur wenn diese Dokumente von Ihrer Universität ausgestellt wurden. Sie verschaffen uns einen Einblick in Ihren Studienplan.

- Bitte zunächst die „Angaben zur Person“ ausfüllen und speichern. Die übrigen Abschnitte können Sie in beliebiger Reihenfolge ausfüllen. Solange Sie nicht „Absenden“ angeklickt haben, können Sie Ihre Sitzung mehrmals unterbrechen. Lesen Sie die Informationen auf der Website aufmerksam durch und nehmen Sie sie zur Kenntnis, bevor Sie „Absenden“ wählen. Vergewissern Sie sich außerdem, dass alle dokumentarischen Nachweise vorliegen, damit Sie Ihre Einträge belegen können.

- Nicht notwendigerweise. Wir akzeptieren Dokumente in allen 24 EU-Amtssprachen. Legen Sie jedoch, wenn Sie eine Übersetzung einreichen möchten, auf jeden Fall immer die Originaldokumente bei.

- Die 24 Amtssprachen der Europäischen Union sind Bulgarisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Estnisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Deutsch, Griechisch, Ungarisch, Italienisch, Irisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch und Schwedisch.

- Die Arbeits-/Verfahrenssprachen der Europäischen Union sind Deutsch, Englisch und Französisch.

- Nein. Die Datumsangaben in Ihrer Bewerbung müssen genau mit den Angaben Ihrer offiziellen schriftlichen Nachweise übereinstimmen. E-Mails werden nicht als Nachweise akzeptiert. Die Gruppierung von Aus- oder Fortbildungsmaßnahmen ist nicht zulässig. Bei der angegebenen Berufserfahrung sollte es sich um eine ununterbrochene Erwerbstätigkeit von mehr als sechs Wochen handeln.

- Sie sollten nur Tätigkeiten erwähnen, die für das ausgewählte Profil relevant sind. Ferien- oder Studentenjobs, z. B. als Pizzakurier, sowie unregelmäßige Arbeiten (z. B. nur abends oder am Wochenende) gelten nicht als relevant. Sie sollten auch nur Beschäftigungen angeben, die Sie am Stück und mehr als sechs Wochen lang (mindestens 43 Tage) ausgeübt haben. Sollten Sie Berufserfahrung haben, die höchstens sechs Wochen gedauert hat, die Sie aber für relevant halten, erwähnen Sie sie im Abschnitt „Motivation“ oder „Qualität des Motivationsschreibens“, aber nicht unter „Berufserfahrung“.

Sie können maximal drei Einträge vornehmen. Wählen Sie ggf. die drei wichtigsten Erfahrungen aus.

- Nein. Es gibt keine Altersgrenze für die Teilnahme an dem Praktikumsprogramm.

- Ja. Nach dem Praktikum erhalten die Praktikant/Innen vom Praktikumsbüro eine „Praktikumsbescheinigung“. Diese Bescheinigung ist nur administrativer Art und enthält den Namen der GD/Dienststelle, der die Person zugeordnet war, sowie den Zeitpunkt des Beginns und des Endes.

Das Praktikumsbüro sendet die Bescheinigung den Praktikant/Innen etwa einen Monat nach Ende der Praktikumsperiode zu, zusammen mit einem finanziellen Nachweis, aus dem der Vergütungsbetrag und die Abzüge für die Versicherung hervorgehen.

Wenn Praktikantinnen/Praktikanten ein Empfehlungsschreiben erhalten möchten, müssen sie ihren Betreuer vor dem Endedes Praktikums kontaktieren. Im Allgemeinen übermitteln die Betreuer eine Kopie des „Praktikumsberichts“, den sie in der Online-Evaluierung des Praktikanten/der Praktikantin eingeben müssen, am Ende des Praktikums.

Dieser Praktikumsbericht dient als Referenzdokument für die spezifische Leistung jedes Praktikanten/jeder Praktikantin. Wenn dieser Bericht bis zum Ende des Praktikums nicht erstellt werden kann, muss er dem Praktikanten/der Praktikantin auf Wunsch zugesandt werden.

Das Praktikumsbüro sendet den Praktikumsbericht nicht automatisch zu!

- Ja. Für alle Dokumente, die nicht in einer der Amtssprachen der Europäischen Union abgefasst sind, müssen Sie mit dem Original eine Übersetzung in eine der 24 Amtssprachen der EU beifügen, vorzugsweise in eine der drei Arbeits-/Verfahrenssprachen.

- Nein. Beglaubigte Übersetzungen sind nicht erforderlich, aber durchaus erwünscht.

- Wenn eine Praktikantin/ein Praktikant ihr/sein Praktikum vor dem im Angebot für einen Praktikumsplatz angegebenen Ende kündigen möchte, muss sie/er den Betreuer in Kenntnis setzen und zur Bestätigung einen schriftlichen Antrag beim Praktikumsbüro einreichen. Dieser Antrag kann per E-Mail an das Praktikumsbüro gesandt werden, mit Kopie an den Betreuer und den Praktikumskoordinator. Er muss entsprechende Gründe enthalten und mindestens 15 Arbeitstage vor dem geplanten Kündigungsdatum eingereicht werden.


Praktikantinnen/Praktikanten können ihr Praktikum nur am 15. oder am letzten Tag des Monats kündigen

- Praktikantinnen/Praktikanten können an einigen Fortbildungskursen teilnehmen, die von ihren jeweiligen GD und Dienststellen organisiert werden und die zu ihrer Tätigkeit passen. Sie können sich nicht selbst für Fortbildungskurse anmelden, die von der GD HR organisiert werden.

- Es gibt keine offizielle Kleiderordnung. Es wird jedoch von Ihnen erwartet, dass Ihr Kleidungsstil dem professionellen Arbeitsumfeld angemessen ist.

- Etwa zehn bis zwölf Wochen nach Abschluss der Bewerbungsperiode erhalten Sie eine Nachricht, dass Sie für das Blue Book vorgemerkt wurden. Bitte kontaktieren Sie hierzu das Praktikumsbüro nicht. In jeder Periode werden zwischen 10 000 und 15 000 Bewerbungen (oder noch mehr) eingereicht, und es dauert eine Weile, alle zu bearbeiten.

- Wenn Sie die Nachricht erhalten, dass Sie für das Blue Book vorgemerkt sind, haben Sie lediglich die erste Phase der Vorauswahl bestanden. Die zweite Phase besteht aus der Prüfung der dokumentarischen Nachweise / Zulässigkeitsprüfung. Während der zweiten Phase der Vorauswahl wird Ihre Bewerbung anhand Ihrer Unterlagen und dokumentarischen Nachweise überprüft. Nur, wenn Sie alle Unterlagen einreichen und damit die Informationen in Ihrem Lebenslauf bestätigen, bestehen Sie die Zulässigkeitsprüfung und werden in das Blue Book aufgenommen. Wenn Sie nicht alle Unterlagen einreichen oder die Nachweise unzureichend, unvollständig oder fehlerhaft sind, bestehen Sie die Zulässigkeitsprüfung nicht und werden nicht in das Blue Book aufgenommen.

- Wenn Sie vorgemerkt werden, werden Sie aufgefordert, die dokumentarischen Nachweise für Ihre Bewerbung in Ihrem EU Login-Konto hochzuladen. Die dokumentarischen Nachweise dienen als Belege für Ausbildung, Berufserfahrung, Sprach- und Computerkenntnisse usw. Die Angaben in Ihrer Bewerbung werden mit den Angaben in Ihren dokumentarischen Nachweisen abgeglichen.

Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie sämtliche Angaben in Ihrem Bewerbungsformular mit dokumentarischen Nachweisen belegen können. Liegen die Unterlagen nicht vor oder stimmen die Informationen nicht überein (bezüglich der Datumsangaben, der Endnoten, des angegebenen Niveaus der Sprachkenntnisse, der Dauer der Berufserfahrung, der Namen der Arbeitgeber usw.), ist Ihre Bewerbung für die Aufnahme ins Blue Book nicht zulässig.

  1. Kopie eines gültigen Passes oder Personalausweises, der die im Bewerbungsformular angegebene Staatsangehörigkeit belegt;
  2. Kopien aller in der Bewerbung angegebenen Hochschulzeugnisse mit den entsprechenden Studiennachweisen (d. h. Liste der Fächer, die Sie in den einzelnen Jahren studiert haben mit den entsprechenden Noten pro Fach) oder Europass-Diplomzusatz. Achten Sie darauf, dass das Datum des Studienabschlusses sowie die Endnote vermerkt sind;
  3. gegebenenfalls Kopien der Nachweise über die Immatrikulation in einem laufenden Studium;
  4. Kopien offizieller Nachweise (Bescheinigungen o. ä.) über im Bewerbungsformular angegebene Teilnahme an kurzfristigen Studien bzw. Seminaren sowie gegebenenfalls Bescheinigungen über universitäre Austauschprogramme im Ausland;
  5. Kopien der Nachweise über die angegebenen Sprachkenntnisse (einfache Teilnahmebescheinigungen für Sprachkurse sind nicht zulässig!!), Kopien von Abschlüssen (einschließlich zweisprachiger Bildungsweg) oder Hochschulzeugnissen, die ausdrücklich bestätigen, dass sie in der betreffenden Sprache erlangt wurden oder dass in diesen Sprachen Kurse absolviert wurden, unabhängig vom jeweiligen Niveau. Als Nachweis über die angegebenen Sprachkenntnisse sind mindestens vier Hochschulprüfungen mit Note und Angabe der Sprachkenntnisse erforderlich. Empfehlungsschreiben von Professoren werden nicht als einziger Nachweis der von Ihnen angegebenen Sprachkenntnisse akzeptiert. Empfehlungsschreiben von Arbeitgebern gelten nur als Nachweis über Berufserfahrung;
  6. Kopien aller Nachweise für die angegebene Berufserfahrung. Diese können anhand eines Referenzschreibens Ihres Arbeitgebers, das einen Briefkopf hat, ordnungsgemäß datiert und unterzeichnet ist und in dem die gesamte Arbeitsdauer vermerkt ist (formlose Schreiben werden nicht als Nachweis akzeptiert), oder anhand von Kopien von Verträgen oder anderen Unterlagen, die Ihren bisherigen beruflichen Werdegang belegen, erbracht werden. E-Mails werden nicht als Nachweise akzeptiert. Aus- oder Fortbildungsmaßnahmen dürfen nicht gruppiert und als Berufserfahrung angerechnet werden.

Alle obengenannten Unterlagen können in einer beliebigen der 24 Amtssprachen der Europäischen Union eingereicht werden. Sollten sie nur in anderen Sprachen zur Verfügung stehen, bitten wir Sie, eine Übersetzung in eine der 24 Amtssprachen beizufügen.

- Ja. Ihre Aufgabenbeschreibung erhalten Sie zusammen mit dem Praktikumsangebot.

- Nicht notwendigerweise. Einige GD und Dienststellen kontaktieren die Bewerber/-innen per E-Mail oder Telefon für ein informelles Interview. Andere reservieren Bewerber/-innen, ohne sie zu kontaktieren.

- Solange sie für das Blue Book nicht vorgemerkt sind, ist es nicht notwendig, die GD und Dienststellen der Europäischen Kommission zu kontaktieren.

Nachdem sie die zwei Phasen der Vorauswahl bestanden haben und offiziell ins Blue Book aufgenommen werden, dürfen Bewerberinnen/Bewerber GD und Dienststellen kontaktieren, um sie über ihr Interesse für ein Praktikum bei ihnen in Kenntnis zu setzen. Einige GD und Dienststellen ziehen es jedoch vor, nicht kontaktiert zu werden.

Es ist daher zu empfehlen, nur die GD und Dienststellen zu kontaktieren, deren Kontakte in der offiziellen Nachricht zu finden sind, die Bewerberinnen/Bewerber in Ihrem ECAS-Konto erhalten, sobald sie für das Blue Book vorgemerkt werden.

- Nachdem Sie vorgemerkt wurden, werden Sie aufgefordert, digitale Kopien der Nachweise über die angegebenen Sprachkenntnisse bereitzustellen. Diese Nachweise können in Form von gültigen Sprachzeugnissen mit Vermerk des im Bewerbungsformular angegebenen Niveaus der Sprachkenntnisse (einfache Teilnahmebescheinigungen für Sprachkurse sind nicht zulässig!!), Kopien von Abschlüssen (einschließlich zweisprachiger Bildungsweg) oder Hochschulzeugnissen, die in der betreffenden Sprache erlangt wurden oder belegen, dass in diesen Sprachen Kurse absolviert wurden, unabhängig vom jeweiligen Niveau. Als Nachweis über die angegebenen Sprachkenntnisse sind mindestens vier Hochschulprüfungen mit Note und Angabe der Sprachkenntnisse erforderlich. Empfehlungsschreiben von Professoren werden nicht als einziger Nachweis der von Ihnen angegebenen Sprachkenntnisse akzeptiert. Empfehlungsschreiben von Arbeitgebern gelten nur als Nachweis über Berufserfahrung.

- Wenn Sie bereits über gültige Bescheinigungen oder Punktzahlen für Tests verfügen, können Sie diese als Nachweis über die angegebenen Sprachkenntnisse einreichen. Sie müssen die Tests jedoch nicht machen, wenn Sie in der Lage sind, einen anderen Nachweis über die Sprachkenntnisse zu erbringen.

- Nein. Die Europäische Kommission stellt keine Unterkünfte zur Verfügung.

- Das Praktikumsbüro nutzt die Ergebnisse des Berichts zur Verbesserung des eigentlichen Programms für künftige Praktikantinnen und Praktikanten.

- Das Praktikumsbüro nutzt die Ergebnisse des Berichts zur Verbesserung des eigentlichen Programms für künftige Praktikantinnen und Praktikanten.

- Ja. Es gibt einen Online-Fragebogen, der ausgefüllt werden muss. Der Link wird Ihnen zusammen mit Informationen zum Verfahren gegen Ende Ihres Praktikums an Ihre geschäftliche E-Mail-Adresse gesandt. Etwa einen Monat nach Beginn des Praktikums erhalten Sie ebenfalls einen Fragebogen, der ebenfalls an Ihre geschäftliche E-Mail-Adresse gesandt wird. Dieser Fragebogen wird anonym behandelt.

- Sie werden einer Generaldirektion, Agentur, einem Unternehmen oder Organ zugeordnet. Weitere Informationen zu den GD und ihren Aktivitäten sind auf der Webseite erhältlich.

- Nein. Die Kommission kommt nicht für die Kosten für die Unterkunft auf. Praktikantinnen/Praktikanten bezahlen im Durchschnitt 350-550 EUR pro Monat für eine Unterkunft (Wohnung, Einzimmerwohnung oder WG). Darüber hinaus müssen Sie bereit sein, 1 oder 2 Monatsmieten als Kaution zu bezahlen.

- Ansprüche sind direkt bei der Gesellschaft Allianz Worldwide Care einzureichen. Die Bearbeitung der Ansprüche läuft folgendermaßen ab:

  1. li>Zuerst müssen Sie die Rechnung selbst bezahlen,
  2. füllen Sie anschließend das Antragsformular für medizinische Behandlungskosten aus und denken Sie daran, die Rechnungen im Original sowie einen Nachweis über die Bezahlung der Rechnung (z. B. einen Überweisungsbeleg) beizufügen. Behalten Sie stets eine Kopie des Formulars und der Rechnungen und bewahren Sie diese auf!

Die Zahlungen werden von der Versicherungsgesellschaft getätigt. Es dauert ungefähr zwei Wochen, bis Sie die Erstattung erhalten.

Bitte kontaktieren Sie das Praktikumsbüro zu Erstattungen nicht, da Ihnen dort nicht geholfen werden kann. Wenden Sie sich direkt an Allianz Worldwide Care: +32 2 210 6501.

- Nein. Sie sind für Ihr persönliches Eigentum sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kommission verantwortlich. Die Kommission haftet nicht für den Verlust, Diebstahl oder die Beschädigung von Eigentum oder persönlichen Gegenständen. Einige Vermieter sind möglicherweise versichert – bitte prüfen Sie mit Ihrem Vermieter, welcher Versicherungsschutz gegebenenfalls in Ihre monatlichen Mietkosten aufgenommen werden kann. Ihre Bank oder eine Versicherungsgesellschaft kann Ihnen möglicherweise eine Hausratsversicherung oder andere Optionen anbieten. Bitte sprechen Sie bei der Kontoeröffnung mit Ihrem/Ihrer Bankangestellten.

- Die Sachbearbeiter sind Mitarbeiter des Praktikumsbüros. Sie spielen vor der Ankunft der Praktikantinnen/Praktikanten und in ihren ersten Wochen bei der Kommission eine wichtige Rolle. Die Sachbearbeiter senden den Praktikantinnen/Praktikamten Stellenangebote und fungieren als Ansprechpartner vor deren Ankunft. Bei der Ankunft beantworten sie all ihre praktischen Fragen. Während des Praktikums werden, wenn ein Problem nicht auf Ebene der GD gelöst werden kann, das Praktikumsbüro bzw. die Sachbearbeiter kontaktiert, um eine Lösung zu finden.

- Ihr Betreuer ist ein Mitarbeiter des Referats, dem Sie zugeordnet werden, und hat während Ihres Praktikums eine ähnliche Funktion wie ein direkter Vorgesetzter. Sie arbeiten mit ihm zusammen und er ist die Person, die Sie bei Ihrer Arbeit und Aufgabe im Referat begleiten wird. Der Betreuer ist für die Überwachung der täglichen Arbeit des Praktikanten/der Praktikantin verantwortlich, begrüßt ihn/sie im Referat und stellt ihn/sie den Mitarbeitern vor, legt die Aufgabenbeschreibung fest und erklärt, welche Erwartungen an den Praktikanten/die Praktikantin gestellt werden. Er hat außerdem eine administrative Funktion (prüft Abwesenheiten usw.) und muss am Ende Ihres Praktikums einen Bericht über Ihre Leistung schreiben.

- Bei Beginn Ihres Praktikums treffen Sie normalerweise zuerst den/die Praktikantenkoordinator/-in Ihrer Dienststelle oder GD, der/die üblicherweise aus dem Referat Humanressourcen kommt. Er/sie heißt die Praktikantinnen/Praktikanten der GD willkommen und organisiert für sie in der Regel eine Reihe von Treffen, damit sie einen Überblick über den Aufbau und die Arbeit der GD erhalten, in der sie arbeiten werden. Der Praktikantenkoordinator ist für alle Praktikantinnen/Praktikanten in Ihrer GD verantwortlich. Wenn Sie bei der Arbeit ein Problem haben, sollten Sie mit ihm oder ihr sprechen.

- Planen Sie u. a. die Kaution (ein bis zwei Monatsmieten) für Ihre Unterkunft ein. Bedenken Sie auch, dass die Lebenshaltungskosten höher sein können als in ihrem Land.

- Die erste Unterhaltspauschale wird am Ende des ersten Monats überwiesen. Anschließend erhalten Sie sie am 15. Tag jedes Monats.

- Die Bewerber/-innen können während des Bewerbungsverfahrens jederzeit ihre Bewerbung widerrufen, indem sie das Praktikumsbüro schriftlich darüber in Kenntnis setzen. In diesem Fall werden sie von jeder weiteren Phase des Verfahrens ausgeschlossen. Sie können sich für eine nachfolgende Praktikumsperiode erneut bewerben. Dazu ist jedoch die Einreichung einer neuen Bewerbung mitsamt allen dokumentarischen Nachweisen erforderlich.

- Die Unterhaltspauschale für das Praktikum beträgt 1.159,44 EUR pro Monat ab 1.März 2017.

- Die an Praktikanten gezahlte Unterhaltspauschale fällt nicht unter die Steuerregelungen für Beamte und sonstige Bedienstete der Europäischen Gemeinschaften. Am Ende des Praktikums stellt das Praktikumsbüro eine Bescheinigung über die erhaltenen Beträge aus. Ob und wie die erhaltene Vergütung zu versteuern ist, erfahren Sie von den Finanzbehörden des Landes, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben.

- Ja. Bei der ersten Inanspruchnahme der Versicherung müssen Sie sich bei einer lokalen „Mutualité“ anmelden. Dort werden Sie über die spezifischen Erstattungsbedingungen informiert.

- Es gibt zwei Praktikumsperioden pro Jahr:

  • vom 1. März bis Ende Juli;
  • vom 1. Oktober bis Ende Februar im folgenden Jahr.

Innerhalb dieser beiden Perioden kann das Praktikum mindestens drei und höchstens fünf Monate dauern. Die Praktikumsverträge beginnen entweder am 1. März oder am 1. Oktober. In außergewöhnlichen und entsprechend begründeten Fällen kann jedoch nach Vereinbarung mit der einstellenden Generaldirektion oder Dienststelle der Zeitpunkt des Beginns verschoben werden, solange die Mindest-Praktikumszeit eingehalten wird. Auf jeden Fall beginnen die Verträge am 1. oder 16. Tag des Monats. Die Praktikumsperioden dürfen nicht wiederholt oder über die angegebene Höchstlänge oder das Ende der Praktikumsperiode hinaus verlängert werden. Das Praktikumsbüro kann gegebenenfalls im Falle spezifischer Praktikantengruppen (Dolmetscher usw.) ein anderes Datum für den Beginn und die Länge der Praktikumsperiode festlegen.

Im Zeitraum ab Oktober 2016:

  • 1. November (Dienstag, Allerheiligen)
  • 2 November (Mittwoch, Allerseelen)
  • 26 Dezember bis 30 Dezember (Jahresende: 5 Tage)
  • 2 Januar (Montag, Tag nach Neujahr).

Im Zeitraum ab März 2017:

  • 13. April (Gründonnerstag)
  • 14. April (Karfreitag)
  • 17. April (Ostermontag)
  • 9. Mai (Dienstag, Jahrestag der Erklärung von Präsident Robert Schuman (1950)
  • 25. Mai (Donnerstag, Christi Himmelfahrt)
  • 26. Mai (Freitag, Tag nach Christi Himmelfahrt)
  • 5. Juni (Pfingstmontag)
  • 21. Juli (Freitag, belgischer Nationalfeiertag)

Luxembourg: Wie Brüssel, aber anstelle von Freitag, dem 21. Juli (belgischer Nationalfeiertag), ist in Luxemburg Freitag, der 23. Juni (luxemburgischer Nationalfeiertag) dienstfrei.

- Gebühren und Arztkosten im Zusammenhang mit der Visaerteilung können mit den Reisekosten erstattet werden.

- Die meisten Banken haben montags bis freitags von 9.00 bis 16.30 Uhr geöffnet. In der Regel benötigen Sie einen Termin, um ein Bankkonto zu eröffnen. Bitte prüfen Sie, ob dies bei der von Ihnen gewählten Bank der Fall ist.

Einige Banken verfügen über Serviceschalter in der Lobby, an denen man Ihnen bei der Terminvereinbarung behilflich ist. Insbesondere zu Beginn des Praktikumszeitraums sind die Banken stark ausgelastet – bitte berücksichtigen Sie dies, wenn Sie beabsichtigen, ein Bankkonto in Belgien zu eröffnen.

Denken Sie daran, Ihren Pass, eine Kopie des Mietvertrags Ihrer Wohnung und Ihr Angebot eines Praktikumsplatzes mitzunehmen. Bitte prüfen Sie, ob Sie bei der Bank Ihrer Wahl noch weitere Unterlagen mitbringen müssen.

- Nein. Bei der Einführungsveranstaltung erhalten Sie lediglich einen Kurzleitfaden mit den Kontaktdaten des Versicherungsunternehmens und Informationen zum Erstattungsverfahren für Krankheitskosten. Persönliche Versichertenkarten sind nicht vorgesehen.

- Unter außergewöhnlichenUmständen können Praktikantinnen/Praktikanten einen schriftlichen Antrag mit den entsprechenden Gründen sowie einer angemessenen Begründung für die Unterbrechung des Praktikums einreichen. Der/Die Leiter/-in des Praktikumsbüros kann – nach Absprache mit dem Betreuer und der GD/Dienststelle, der die Person zugeordnet ist – die beantragte Unterbrechung für einen bestimmten Zeitraum genehmigen. In diesem Fall wird die Vergütung ausgesetzt, und der/die Betreffende hat keinen Anspruch auf die Erstattung von Reisekosten, die während des Unterbrechungszeitraums entstehen. Der Praktikant/Die Praktikantin darf zurückkehren, um den nicht abgeschlossenen Teil des Praktikums abzuschließen, jedoch nur bis zum Ende der jeweiligen Praktikumsperiode. Eine Verlängerung ist nicht möglich!

- Praktikantinnen/Praktikanten, die sich für die von der Kommission bereitgestellte Krankenversicherung entschieden haben, können ihren Versicherungsschutz direkt nach ihrem Praktikumsende (ohne Unterbrechung) um einen Zeitraum von maximal sechs Monaten verlängern. Diese Verlängerung ermöglicht es Ihnen, während Sie sich bei einer anderen Versicherungsgesellschaft anmelden, eine Wartezeit ohne Erstattungen zu umgehen. Die für diese Verlängerung geltenden Kosten und Bedingungen unterscheiden sich von der Versicherung während des Praktikums.

Wenn Sie Behandlungskosten geltend machen möchten, müssen Sie die Verlängerungszeit des Krankenversicherungsschutzes angeben. Diese Verlängerung deckt nur Kosten für medizinische Behandlungen aufgrund von Krankheiten oder Schwangerschaft ab. Unfälle werden nicht abgedeckt. Zu weiteren Informationen wenden Sie sich bitte an das Referat Praktikumsbüro.

- Nein. Sie können sich pro Praktikumsperiode lediglich für eine Praktikumsart bewerben.

- Nein. Wenn Sie das Angebot ablehnen, wird Ihre Bewerbung automatisch für die betreffende Praktikumsperiode aus dem Blue Book ausgeschlossen. Sie können sich für die neue Praktikumsperiode erneut bewerben. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass Sie in die Vorauswahl gelangen, vorgemerkt und dann nochmals ausgewählt werden.

- Nein, wenn Sie mehr als sechs Wochen oder 42 Kalendertage (einschließlich Wochenenden) in einer Institution, Einrichtung oder Exekutivagentur der EU, in einer EU-Delegation, bei einem Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) oder einem der Generalanwälte am EuGH arbeiten oder gearbeitet haben.

 

- Ja, wenn Sie weniger als sechs Wochen oder 42 Kalendertage (einschließlich Wochenenden) in einer Institution, Einrichtung oder Exekutivagentur der EU, in einer EU-Delegation, bei bei einem Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) oder einem der Generalanwälte am EuGH arbeiten oder gearbeitet haben.

 

 

- Nein. An Sprachkursen dürfen nur Kommissionsbedienstete teilnehmen. Die Praktikantinnen und Praktikanten organisieren jedoch in der Regel mithilfe des Praktikantenausschusses Sprachkurse unter sich. Darüber hinaus organisieren die meisten Gemeinden (Stadtbezirke) und die ULB (Freie Universität Brüssel) Sprachkurse, die entweder kostenlos oder relativ günstig sind.

- Ja, aber nur in Ausnahmefällen: Der/Die Generaldirektor/-in einer Generaldirektion oder Dienststelle, der eine Praktikantin/ein Praktikant zugeordnet wurde, kann eine Genehmigung für die Entsendung auf eine Dienstreise erteilen, wenn die Dienstreise technischer Art und nicht repräsentativ ist.

Die Dienstreise muss von der betreffenden Generaldirektion bezahlt werden. Das Praktikumsbüro verfügt über kein Budget für Dienstreisen von Praktikanten.

- Nein. Wenn Sie mit dem Ausfüllen des Bewerbungsformulars beginnen, können Sie es beliebig oft abspeichern. Sie müssen es nicht auf einmal vollständig ausfüllen und absenden. Wenn Sie das Formular abgesendet haben, kann es jedoch nicht mehr geändert werden.

- Es wird darauf hingewiesen, dass es Blue Book-Praktikantinnen/-Praktikanten nicht gestattet ist, Visitenkarten auszugeben, die ihren Namen in Verbindung mit der Generaldirektion, ihre Dienstanschrift und E-Mail-Adresse, das Logo der Europäischen Kommission oder selbst die Bezeichnung Blue Book-Praktikant/-in enthalten. Sie können Visitenkarten mit ihrem Namen und ihrer privaten Anschrift – ohne Verbindung zur Europäischen Kommission – drucken lassen.

- Ja, Sie können sich für alle EU-Praktikumsprogramme zeitgleich bewerben. Sollten Sie sich allerdings für ein Praktikum mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen (42 Kalendertage) bei einem anderen Organ oder einer anderen Einrichtung der EU, bei einer Exekutivagentur, in einer EU-Delegation oder bei einem Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP), oder bei einem der Generalanwälte am EuGH entscheiden, kommen Sie für das Blue-Book-Praktikum bei der Europäischen Kommission nicht mehr in Frage.

- Ja. Sie können sich beliebig oft bewerben.

- Nein. Die Unterlagen werden nicht im Bewerbungs-Tool gespeichert.

- In diesem Abschnitt können Sie noch nicht abgeschlossene Studiengänge sowie Programme bzw. Seminare oder Workshops eintragen, an denen Sie teilgenommen haben. Geben Sie dabei die genauen Bezeichnungen an.

Sie sollten die entsprechenden Nachweise bereits erhalten haben, wenn Sie Ihre Bewerbung anfertigen.

- Ihr Mietvertrag muss in schriftlicher Form vorliegen – lesen Sie ihn vor dem Unterzeichnen sorgfältig durch. Gehen Sie keinen Mietvertrag für einen längeren Zeitraum als Ihr Praktikum ein und prüfen Sie, ob die Nebenkosten (Strom, Gas, Heizung, Internet usw.) enthalten sind.

Die Kaution entspricht maximal 1 bis 2 Monatsmieten. Die Kaution ist auf einem gemeinsamen Sperrkonto (compte bancaire bloqué) auf Ihren Namen und den Namen Ihres Vermieters zu hinterlegen. Sie wird am Vertragsende nach der Überprüfung des „état des lieux“ ausgezahlt. Die Barzahlung der Kaution ist gesetzlich verboten und Sie dürfen nicht einwilligen, die Kaution auf diese Art zu zahlen, da Sie sonst keine Möglichkeit haben, das Geld zurückzubekommen.

Das gemeinsame Sperrkonto kann in Ihrem Namen bei einer beliebigen Bank eröffnet werden, bei der Sie mit einem Mietvertrag und einem Personalausweis vorstellig werden. Sie erhalten drei Formulare, die Sie und Ihr Vermieter ausfüllen und unterzeichnen müssen. Die Kaution müssen Sie auf dieses Bankkonto überweisen.

Mit „état des lieux“ wird der allgemeine Zustand und das Inventar der Immobilie beschrieben. Dieses Dokument ist von beiden Parteien zu unterzeichnen. Es wird dem Mietvertrag beigefügt. Am Ende des Mietverhältnisses wird der Zustand der Immobilie erneut geprüft, um festzustellen, ob der Eigentümer die Zahlung für Schäden an der Immobilie, die während der Mietdauer entstanden sind, verlangen kann.

- Ihre tatsächlichen Reisekosten werden nicht ganz (100%) vergütet. Praktikantinnen/Praktikanten erhalten nur einen Pauschalbetrag, der aufgrund ihres Herkunftsorts und der Entfernung zum Arbeitsplatz berechnet wird. Sie erhalten den ganzen Pauschalbetrag nur wenn sie das 5-monatige Praktikum beenden. Sollten sie das Praktikum frühzeitig beenden, bzw. es unterbrechen, erhalten sie lediglich die Hälfte (50%) des Pauschalbetrags, vorausgesetzt, dass sie mindestens ein 3-monatiges Praktikum beendet haben.

Die den Herkunftsort nachweisenden Unterlagen müssen in Ihrem ECAS-Konto hochgeladen werden.


Praktikantinnen/Praktikanten sorgen dafür, dass sie die Originalunterlagen (Nachweis des Herkunftsorts) für einen Zeitraum von 2 Jahren für etwaige Kontrollen aufbewahren.

Can’t find what you are looking for ? Kontakt