Navigationsleiste

Schlagzeilen rss

Frauen und Männer in Entscheidungspositionen: Highlights (Erstes Quartal 2010)

22/03/2010 Frauen und Männer in Entscheidungspositionen: Highlights (Erstes Quartal 2010)

Die vierteljährliche Aktualisierung des politischen Bereichs der Datenbank der Europäischen Kommission über die Mitwirkung von Frauen und Männern an Entscheidungsprozessen wurde gerade abgeschlossen. Daten wurden zwischen dem 23.

Februar und dem 12. März 2010 erhoben und beziehen sich auf die nationalen und regionalen Wahlen, die seit Herbst 2009 stattgefunden haben sowie auf jüngste Änderungen der Regierungszusammensetzungen.

Ausgewählte Entwicklungen im Bereich Ausgewogenheit der Geschlechter sind:

  • Im neuen Kollegium der Kommissionsmitglieder, welches am 9. Februar vom Europäischen Parlament Zustimmung erhielt, sitzen neun Frauen, d.h. ein Drittel der siebenundzwanzig Mitglieder sind Frauen.
  • Am 10. Februar 2010 hat der Ausschuss der Regionen (AdR) zum ersten Mal eine Frau zur Präsidentin gewählt: Frau Mercedes Bresso. Der AdR besteht derzeitig aus 20% weiblichen und 80% männlichen Mitgliedern.
  • Seit Herbst 2009 wurde in Europa eine Reihe von Regierungsumbildungen durchgeführt, die sich mehrmals positiv auf das Gleichgewicht der Geschlechter auswirkten:  
    • In Norwegen ist das Kabinitt nach der Regierungsumbildung Ende Oktober 2009 nun ausgewogen mit einer gleichen Anzahl von Männern und Frauen.
    • In den Niederlanden ist nach dem Zusammenbruch der Koalitionsregierung Mitte Februar eine geschäftsführende Regierung im Amt. Im Übergangskabinett ist der Frauenanteil nun 25% – ein leichter Anstieg.
    • Das dänische Kabinett wurde nach der Regierungsumbildung Ende Februar 2010 um eine Frau erweitert, so dass neun der neunzehn Mitglieder jetzt Frauen sind (47% gegenüber 42% zuvor).
    • Die Regierungen von Belgien, Zypern und Österreich haben im Kabinett eine Frau mehr als zuvor.
  • In einigen Fällen aber ist der Anteil von Frauen zufolge einer Regierungsumbildung gesunken:
    • Das deutsche Kabinett, das sechzehn Mitglieder zählt und Ende Oktober ernannt wurde, umfasst sechs Frauen (38%), d.h. eine Frau weniger als im vorigen Kabinett.
    • Im Kabinett Rumäniens, das gegen Ende Dezember 2009 nach einer Reihe politischer Unruhen ernannt wurde, sitzt nur eine Frau. Damit steigt das männliche Übergewicht von 82% auf 94% an.
  • Auf regionaler Ebene wurden Wahlen in Dänemark und in der Slowakei durchgeführt:
    • In Dänemark hat sich das Gleichgewicht der Geschlechter unter den gewählten Mitgliedern der Regionalversammlungen in drei der fünf Regionen gebessert, wobei Frauen und Männer in der Region Hovedstaden tatsächlich ausgewogen vertreten sind (49% Frauen, 51% Männer). Trotzdem hat der Anteil weiblicher Mitglieder landesweit nur um einen Prozentpunkt zugenommen (35%).
    • In der Slowakei gab es gemischte Ergebnisse und der allgemeine Frauenanteil in den Regionalversammlungen (15%) blieb unverändert. Bratislavski und Trenciansky konnten die besten Ergebnisse vorlegen, aber in beiden Fällen ist der Anteil niedriger als in der vorigen Versammlung (25% beziehungsweise 33%).

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen