Navigationsleiste

In welchen Ländern gelten diese Vorschriften?

Wenn die Koordinierung der Sozialversicherungssysteme der EU für Sie relevant ist, können Sie diese Rechtsvorschriften in folgenden Gebieten in Anspruch nehmen:

Europäische Union (EU)

Österreich, Belgien, Bulgarien Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Deutschland, Kroatien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Ungarn und Vereinigtes Königreich.

EWR und Schweiz

  • Norwegen, Island, Liechtenstein (EWR-Länder).
  • Schweiz.

Die neuen Verordnungen 883/2004 und 987/2009 gelten seit dem 1. April 2012 in der Schweiz und seit dem 1. Juni 2012 in Norwegen, Island und Liechtenstein. Seit dem 2. Februar 2013 gilt die Verordnung 465/2012 auch in Norwegen, Island und Liechtenstein.

Bitte beachten Sie, dass die Verordnungen 883/2004 und 987/2009 zwischen Kroatien und der Schweiz keine Anwendung finden. Das Protokoll über die Ausdehnung des Personenfreizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der EU auf Kroatien ist noch nicht in Kraft getreten.

Informieren Sie sich über Ihre Rechte in den einzelnen Ländern

Beziehungen zu Nicht-EU-Ländern

Die EU arbeitet derzeit an einem auf den Assoziationsabkommen mit Algerien, Marokko, Tunesien, Mazedonien (FYROM) und Israel beruhenden Beschluss des Assoziationsrates, der die Exportierbarkeit bestimmter Leistungen wie Renten nach dem Grundsatz der Gegenseitigkeit für EU-Bürger gewährleistet. Gegenwärtig können diese Leistungen nur dann exportiert werden, wenn die nationalen Rechtsvorschriften oder ein bilaterales Abkommen dies vorsehen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in den häufig gestellten Fragen.