Navigationsleiste

Schlagzeilen rss

Startschuss für Europäische Ausbildungsallianz

02/07/2013
Startschuss für Europäische Ausbildungsallianz © Shutterstock / auremar

Im Rahmen des Berufsbildungswettbewerbs „WorldSkills 2013“ in Leipzig geben die EU-Kommissare Androulla Vassiliou und László Andor heute den Startschuss für die Europäische Ausbildungsallian.

Die Allianz wird zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit beitragen, indem sie in der gesamten EU die Qualität der Berufsbildung und das Angebot an Ausbildungsplätzen verbessert. Dazu soll eine breit angelegte Partnerschaft zwischen zentralen Akteuren aus der Arbeitswelt und dem Bildungswesen gebildet werden.

Zugleich soll die Allianz einen Wandel der Einstellung gegenüber Berufsausbildungen herbeiführen. Insbesondere sollen die erfolgreichsten Ausbildungssysteme in der EU ermittelt und geeignete Lösungen für jeden Mitgliedstaat umgesetzt werden.

Die Allianz wird nationale Reformen zum Aufbau oder zur Stärkung von Berufsausbildungssystemen unterstützen. Die Kommission ruft alle geeigneten Partner – Behörden, Unternehmen, Gewerkschaften, Handelskammern, Aus- und Weiterbildungsträger, Jugendorganisationen und Arbeitsverwaltungen – zur Mitwirkung auf. Zugleich ermutigt sie diese Partner, feste Zusagen für die Mobilisierung öffentlicher und privater Mittel für Berufsbildungsprogramme nach dem Vorbild der Lehrlingsausbildung zu machen.

Gemeinsame Erklärung der Kommission, des EU-Ministerrates und der EU-Sozialpartner

Gestützt wird die Arbeit der Allianz durch die allererste gemeinsame Erklärung der Europäischen Kommission, des Vorsitzes des EU-Ministerrates und der Sozialpartner auf europäischer Ebene, d. h. Europäischer Gewerkschaftsbund (EGB), BusinessEurope, Europäischer Zentralverband der öffentlichen Wirtschaft (CEEP) und Europäische Union des Handwerks und der Klein- und Mittelbetriebe (UEAPME).

Finanzierung

Die Allianz fördert Maßnahmen, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der Beschäftigungsinitiative für Jugendliche und des neuen Programms Erasmus+ für allgemeine und berufliche Bildung und Jugend finanziert werden.

 


Weitere Nachrichten

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen