Navigationsleiste

FAQ - Familienleistungen

Haben Sie schon unsere Seite über Familienleistungen angesehen?

Wie ist Ihre Situation?

Sie haben Anspruch auf Familienleistungen nach den Rechtsvorschriften des Landes, das Ihre Leistungen bei Arbeitslosigkeit bezahlt, auch dann, wenn Ihre Familienangehörigen in einem anderen EU-Staat, in Island, Liechtenstein, Norwegen oder in der Schweiz wohnen.

Wenn Sie ein arbeitsloser Grenzgänger sind (>> siehe „Leistungen bei Arbeitslosigkeit“) erhalten Sie Leistungen für Arbeitslosigkeit von dem Land, in dem Sie leben, und nicht von dem Land, in dem Sie zuletzt versichert waren. In diesem Fall ist das Land, in dem Sie leben, auch für Ihre Familienleistungen zuständig.

Der Anspruch auf Familienleistungen hängt von den Rechtsvorschriften des einzelnen Landes ab, deshalb sollten Sie dazu Ihren örtlichen Sozialversicherungsträger um Rat fragen. >> Mit unserem Verzeichnis finden Sie einen Träger, an den Sie sich wenden können

Als Rentner erhalten Sie in der Regel Familienleistungen von dem Land, das Ihre Rente bezahlt, vorausgesetzt, Ihre Kinder leben im gleichen Land.

Wenn Ihre Kinder in einem Land leben, das Ihnen keine Rente bezahlt, und Sie von mehr als einem Land der EU, Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz eine Rente erhalten, dann ist dasjenige Land für Ihre Familienleistungen zuständig, in dem Sie am längsten versichert waren.

Ja, das können Sie. Wenn Ihr geschiedener Mann die ihm bezahlten Familienleistungen nicht für den Unterhalt Ihrer Familienangehörigen verwendet, kann der Träger, der diese Leistungen bezahlt, beschließen, dass er sie direkt an die Person auszahlt, die tatsächlich den Unterhalt der Familie bestreitet, also an Sie.

Wenn Sie dieses Recht in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie sich an den Sozialversicherungsträger an Ihrem Wohnort wenden. Dieser nimmt dann Kontakt zu dem Träger auf, der die Leistungen in dem anderen Land bezahlt. >> Mit unserem Verzeichnis finden Sie einen Träger, an den Sie sich wenden können

Wenn die Eltern in zwei verschiedenen EU-Ländern, in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz arbeiten und die Kinder in einem dieser beiden Länder leben, ist das Land für Ihre Familienleistungen zuständig, in dem die Kinder leben.

Der Anspruch auf Familienleistungen in dem Land, in dem Sie arbeiten, ruht im Umfang der Leistungen des Landes, in dem Ihr Mann arbeitet und in dem Ihre Kinder leben. Wenn die Familienleistungen des Landes, in dem Ihr Mann arbeitet und Ihre Kinder leben, niedriger sind als in dem Land, in dem Sie arbeiten, bezahlt das Land, in dem Sie arbeiten, die Differenz durch eine ergänzende Zahlung. >> Mit unserem Verzeichnis finden Sie einen Träger, an den Sie sich wenden können

In diesem Fall bezahlt der Träger des Landes, der die höchsten Familienleistungen gewährt, diese Familienleistung in voller Höhe.

Die Träger des anderen Landes erstatten diese Aufwendungen zur Hälfte. Dieses Erstattungsverfahren wird intern zwischen den Träger abgewickelt, Sie werden nichts davon merken.

Ihre Ansprüche

Grundsätzlich haben Sie in dem Land, in dem Sie arbeiten oder arbeitslos sind, Anspruch auf Familienleistungen. Dazu müssen Sie einen Antrag bei dem dort zuständigen Träger stellen, gegebenenfalls über Ihren Arbeitgeber. Dieser Träger setzt sich dann in Verbindung mit den Trägern des Landes, in dem Ihre Familienangehörigen leben, um Informationen über die einzelnen Familienmitglieder zu bekommen (Anzahl, Alter, Anschrift usw.).

Wenn das Land, in dem Sie arbeiten, nach den „Vorrangregeln“ nicht für Ihre Leistungen zuständig ist, leitet der Träger Ihren Antrag an den Träger des eigentlich zuständigen Landes weiter. Dieser bearbeitet Ihren Antrag dann genauso, als hätten Sie ihn dort gestellt.

Nein, Sie können Familienleistungen nicht zweimal für den gleichen Zeitraum und das gleiche Familienmitglied erhalten. Es gibt „Vorrangregeln“ für Fälle, in denen Leistungsansprüche zusammentreffen. Entsprechend diesen Vorrangregeln ruht der Anspruch auf Familienleistungen in einem der beiden Länder.

Der Anspruch ruht jedoch nie in vollem Umfang: Die Leistungen des einen Landes ruhen nur im Umfang der Leistungen, die nach den Rechtsvorschriften des Landes, das den Vorrang hat, zu bezahlen sind. Das bedeutet, wenn die ruhende Familienleistung höher ist als die Leistung des Landes, das den Vorrang hat, muss das Land mit den höheren Leistungen eine ergänzende Zahlung leisten, mit der die Differenz zwischen beiden Leistungen ausgeglichen wird.

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen