Navigationsleiste

Rechte am Arbeitsplatz

Neuzugänge

11/11/2015

Nicht verbindlicher Leitfaden mit bewährten Verfahren im Hinblick auf die Durchführung der Richtlinie 2013/35/EU - elektromagnetische Felder - Band 1: Praktischer Leitfaden  (11/11/2015)

Kataloge N. :KE-04-15-140-DE-N

In der Richtlinie 2013/35/EU sind die Mindestvorschriften zum Schutz der Sicherheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch elektromagnetische Felder (EMF) festlegt. Der vorliegende praktische Leitfaden soll den Arbeitgebern, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), bei der Erfüllung ihrer Pflichten aus dieser Richtlinie als Hilfestellung dienen. Er kann aber auch für Arbeitnehmer, Arbeitnehmervertreter und die Aufsichtsbehörden der Mitgliedstaaten von Nutzen sein. Der Leitfaden besteht aus zwei Bänden und einem gesonderten Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen. In Band 1 des praktischen Leitfadens finden Sie Hinweise zur Durchführung von Risikobewertungen und weiterführende Informationen für den Fall, dass Sie zusätzliche Schutz- oder Präventionsmaßnahmen treffen müssen. In Band 2 werden zwölf Fallstudien vorgestellt, die Arbeitgebern beispielhaft zeigen, wie eine Risikobewertung anzugehen ist, und die einige der Präventions- und Schutzmaßnahmen veranschaulichen, die ergriffen werden können. Die Fallstudien stellen Arbeitsstätten verallgemeinernd dar, wurden jedoch anhand realer Arbeitssituationen zusammengestellt. Der Leitfaden für KMU bietet Ihnen Hilfestellung bei der ersten Bewertung der von elektromagnetischen Feldern am Arbeitsplatz ausgehenden Gefährdungen. Auf der Grundlage der Bewertungsergebnisse können Sie mithilfe des Leitfadens feststellen, ob Sie infolge der EMF-Richtlinie weitere Maßnahmen ergreifen müssen. Diese Veröffentlichung ist elektronisch in allen EU-Amtssprachen verfügbar.

11/11/2015

Nicht verbindlicher Leitfaden mit bewährten Verfahren im Hinblick auf die Durchführung der Richtlinie 2013/35/EU - Elektromagnetische Felder - Band 2: Fallstudien  (11/11/2015)

Kataloge N. :KE-04-15-141-DE-N

In der Richtlinie 2013/35/EU sind die Mindestvorschriften zum Schutz der Sicherheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch elektromagnetische Felder (EMF) festlegt. Der vorliegende praktische Leitfaden soll den Arbeitgebern, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), bei der Erfüllung ihrer Pflichten aus dieser Richtlinie als Hilfestellung dienen. Er kann aber auch für Arbeitnehmer, Arbeitnehmervertreter und die Aufsichtsbehörden der Mitgliedstaaten von Nutzen sein. Der Leitfaden besteht aus zwei Bänden und einem gesonderten Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen. In Band 1 des praktischen Leitfadens finden Sie Hinweise zur Durchführung von Risikobewertungen und weiterführende Informationen für den Fall, dass Sie zusätzliche Schutz- oder Präventionsmaßnahmen treffen müssen. In Band 2 werden zwölf Fallstudien vorgestellt, die Arbeitgebern beispielhaft zeigen, wie eine Risikobewertung anzugehen ist, und die einige der Präventions- und Schutzmaßnahmen veranschaulichen, die ergriffen werden können. Die Fallstudien stellen Arbeitsstätten verallgemeinernd dar, wurden jedoch anhand realer Arbeitssituationen zusammengestellt. Der Leitfaden für KMU bietet Ihnen Hilfestellung bei der ersten Bewertung der von elektromagnetischen Feldern am Arbeitsplatz ausgehenden Gefährdungen. Auf der Grundlage der Bewertungsergebnisse können Sie mithilfe des Leitfadens feststellen, ob Sie infolge der EMF-Richtlinie weitere Maßnahmen ergreifen müssen. Diese Veröffentlichung ist elektronisch in allen EU-Amtssprachen verfügbar.

11/11/2015

Nicht verbindlicher Leitfaden mit bewährten Verfahren im Hinblick auf die Durchführung der Richtlinie 2013/35/EU - Elektromagnetische Felder  (11/11/2015)

Kataloge N. :KE-04-15-142-DE-N

In der Richtlinie 2013/35/EU sind die Mindestvorschriften zum Schutz der Sicherheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch elektromagnetische Felder festgelegt (EMF). Allerdings werden nur wenige Arbeitgeber eine Messung oder Berechnung der elektromagnetischen Felder an den Arbeitsplätzen vornehmen müssen. In der Mehrzahl der Fälle gestaltet sich die Tätigkeit derart, dass nur von geringen Gefährdungen auszugehen ist, was sich relativ einfach feststellen lässt. Dieser Leitfaden soll Ihnen das Verständnis dafür erleichtern, in welcher Form bestimmte Tätigkeiten von der EMF-Richtlinie betroffen sein können. Er hat keinen rechtsverbindlichen Charakter und enthält keine Auslegungen zu spezifischen rechtlichen Anforderungen, die in bestimmten Fällen einzuhalten sind. Dementsprechend muss er in Verbindung mit der Richtlinie über elektromagnetische Felder, der Rahmenrichtlinie (89/391/EWG) und einschlägigen nationalen Rechtsvorschriften gelesen werden. Der Leitfaden ist so aufgebaut, dass Arbeitgeber, die bereits die Vorgaben erfüllen, die Gefährdungen schnell ermitteln können. Ausführlichere Informationen, auch zur Expositionsbewertung und zu Präventionsmaßnahmen, finden sich im umfassenden nicht verbindlichen Leitfaden mit bewährten Verfahren im Hinblick auf die Durchführung der Richtlinie 2013/35/EU.
Diese Veröffentlichung ist in allen EU-Amtssprachen verfügbar.

19/08/2013

Die Kennzeichnungsetiketten für Chemikalien ändern sich: Inwiefern ist der Arbeitnehmerschutz davon betroffen?  (19/08/2013)

Kataloge N. :KE-30-13-227-DE-C

Im Rahmen der EU Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (CLP) von Stoffen und Gemischen wird sich im Laufe der nächsten Jahre die Art und Weise ändern, wie chemische Produkte eingestuft werden, um auf Gefahren hinzuweisen. Für Verwender wird dies Änderungen bei den Informationen auf Kennzeichnungen und Sicherheitsdatenblättern (SDB) zur Folge haben. Personen, die mit Chemikalien arbeiten, müssen sich auf diese Änderungen einstellen. Dieses Dokument dient hierbei als praktischer Leitfaden. Insbesondere werden darin die Auswirkungen erläutert, die diese Änderungen auf Ihre Verantwortung unter verschiedenen EU Richtlinien zum Arbeitnehmerschutz haben (Richtlinie über chemische Arbeitsstoffe, Richtlinie für den Schutz vor Karzinogenen und Mutagenen, Richtlinie über Sicherheitskennzeichnungen, Richtlinie zum Schutz schwangerer Arbeitnehmerinnen und Richtlinie über den Jugendarbeitsschutz).

09/08/2013

Chemikalien am Arbeitsplatz – ein neues Kennzeichnungssystem - Leitlinien zur Unterstützung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Umstellung auf das neue System für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung  (09/08/2013)

Kataloge N. :KE-30-13-226-DE-C

Im Laufe der kommenden Jahre werden sich sowohl die Einstufung chemischer Produkte mit dem Ziel der Ermittlung ihrer Gefahreneigenschaften als auch die Vermittlung dieser Informationen auf Kennzeichnungsetiketten und Sicherheitsdatenblättern (SDB) durch neue Rechtsvorschriften, nämlich die CLP-Verordnung, ändern. Mit diesem Dokument sollen Arbeitgebern und Arbeitnehmern praktische Leitlinien an die Hand gegeben werden, damit sie abschätzen können, wie sich die unmittelbar geltende Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) auf folgende Arbeitsschutzrichtlinien auswirken wird: • Richtlinie 98/24/EG über chemische Arbeitsstoffe; • Richtlinie 2004/37/EG über Karzinogene oder Mutagene; • Richtlinie 92/58/EWG über Sicherheits- und/oder Gesundheitsschutzkennzeichnung; • Richtlinie 92/85/EWG über schwangere Arbeitnehmerinnen; • Richtlinie 94/33/EG über den Jugendarbeitsschutz. Diese Richtlinien wurden in das nationale Recht der einzelnen Mitgliedstaaten umgesetzt. Informationen zu diesen Rechtsvorschriften und allgemeine Leitlinien für deren Einhaltung können normalerweise über die für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zuständigen Behörden in den einzelnen Mitgliedstaaten bezogen werden. Die Druckausgabe dieser Veröffentlichung ist in Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich.

19/12/2012

Minimising chemical risk to workers' health and safety through substitution  (19/12/2012)

Kataloge N. :KE-30-12-758-EN-N

This report presents the results of a study on the practical implementation of substitution of hazardous chemicals, as an occupational health and safety risk management measure, in workplaces across the EU. Funded by DG Employment, Social Affairs and Inclusion, the publication examines if there is a need for an EU-wide common guidance on substitution, with results indicating that such a document would be welcome. It recognises that various approaches to substitution – as well as challenges to these approaches – exist, and there-fore the bulk of the report focuses on developing a common approach to substitution and presenting it as a guidance document. This publication is available in electronic format in English.

11/06/2012

Schutz von Gesundheit und Sicherheit der in der Landwirtscha", in der Nutztierhaltung, im Gartenbau und in der Forstwirtscha" beschä"igten Arbeitskrä"e  (11/06/2012)

Kataloge N. :KE-31-11-450-DE-C

Die Funktionsfähigkeit von Landwirtschaft, Viehzucht, Gartenbau und Forstwirtschaft stützt sich auf die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer in diesem Sektor. Dieser Leitfaden bietet eine Einführung in die Thematik und praktische Informationen in Bezug auf den Umgang mit Gesundheit und Sicherheit und auf die Risikobewertung. Er deckt alle Gesichtspunkte der Arbeit ab und beschreibt die zahlreichen Faktoren, die zu berücksichtigen sind, um die Sicherheit von Arbeitnehmern und Dritten in bestimmten Situationen zu gewährleisten. Ferner wird auf Risikobewertungsinstrumente und zugehörige EU-Richtlinien verwiesen. Diese Veröffentlichung ist in gedruckter Form in Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich.

14/10/2011

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im Gesundheitswesen - Leitfaden für Prävention und gute Betriebspraxis  (14/10/2011)

Kataloge N. :KE-31-11-047-DE-C

Der Schwerpunkt des Leitfadens liegt auf der Darstellung des aktuellen technischen und Wissenschaftlichen Wissens für die Prävention der wichtigsten Gefährdungen im Gesundheitswesen, insbesondere von biologischen, Muskel-, Skelett-, psychosozialen und chemischen Risiken, aber auch darin, die Umsetzung der hierfür relevanten Gemeinschaftsrichtlinien zu fördern. Arbeitgebern werden praktische Instrumente für die Identifikation von Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit ihrer Arbeitnehmer und auch die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen aufgezeigt und verdeutlicht. Diese Veröffentlichung ist in gedruckter Form in Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich sowie in elektronischer Form in allen anderen Amtssprachen der EU. Bei Abschluss des Manuskripts waren die Links in dieser Veröffentlichung korrekt.

17/03/2011

Nicht verbindlicher Leitfaden für bewährte Verfahren zum Verständnis und zur Durchführung der Richtlinie 92/57/EWG – Baustellen  (17/03/2011)

Kataloge N. :KE-30-10-351-DE-C

Dieser nicht verbindliche Leitfaden bietet praktische Informationen zu Inhalt und Umsetzung der Richtlinie 92/57/EWG, die die Mindestvorschriften für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auf zeitlich begrenzten oder ortsveränderlichen Baustellen festlegt. Diese Veröffentlichung ist in gedruckter Form in Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich sowie in elektronischer Form in allen anderen Amtssprachen der EU. Darüber hinaus ist eine CD erhältlich, die alle 22 Sprachversionen enthält (Katalognummer KE-31-11-011-1X-Z, ISBN 978-92-79-19096-4).

17/03/2011

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte - Neufassung 2011  (17/03/2011)

Kataloge N. :KE-31-11-034-DE-C

Bei den Europäischen Betriebsräten (EBR) handelt es sich um Einrichtungen, durch die die zentrale Leitung die europäischen Arbeitnehmer eines Unternehmens in Bezug auf Fortschritte und wichtige Entscheidungen informiert und anhört. Richtlinie 2009/38/EG stärkt das Recht der Arbeitnehmer auf grenzübergreifende Unterrichtung und Anhörung und unterstützt die Schaffung von EBR. In diesem Merkblatt sind die Hauptmerkmale der EBR und die Ziele der Richtlinie beschrieben. Es erläutert die neuen Bestimmungen für die Schaffung und Funktionsweise der EBR, ferner die Rolle der Arbeitnehmervertreter, Verhandlungsverfahren und den Zeitplan für die Einführung. Es werden Konzepte für Unterrichtung und Anhörung sowie Aspekte im Zusammenhang mit der Anpassung und dem Fortbestehen der EBR beschrieben. Schließlich werden auch weitere Informations-, Förderungs- und Finanzierungsquellen sowie Anlaufstellen angegeben. Die Druckausgabe dieser Veröffentlichung ist in allen Amtssprachen der EU erhältlich.

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen