Navigationsleiste

Sektoraler sozialer Dialog - Handel

Sozialpartner

Arbeitnehmervertreter Arbeitgebervertreter
UNI Europa Commerce EuroCommerce

Der soziale Dialog in diesem Sektor umfasst den Bereich:

  • Groß- und Einzelhandel

Im europäischen Handelssektor sind mehr als 30 Millionen Menschen beschäftigt, davon rund 19 Millionen im Einzelhandel. Die Branche ist eines der wichtigsten Sprungbretter für den Einstieg junger Menschen in den Arbeitsmarkt wie auch für den Wiedereinstieg von Personen, die vorübergehend aus dem Erwerbsleben ausgeschieden waren.

In den letzten 20 Jahren hat sich die Branche beträchtlich ausgedehnt und dabei einen Wandel ihrer Wettbewerbsstruktur durchgemacht, stärker auf Technologien gesetzt und Änderungen im Rechtsrahmen (z. B. Öffnungszeiten, Unternehmensgröße) erlebt. Die früher in den meisten Mitgliedstaaten typischerweise anzutreffenden Klein- und Kleinstunternehmen wurden inzwischen von Großunternehmen verdrängt. Dies hat dazu geführt, dass es sehr viel weniger Selbstständige und viel mehr Teilzeitbeschäftigte (häufig Frauen) sowie befristete Arbeitsverhältnisse gibt. Die durch den Wandel erzielte Produktivitätssteigerung hat die Preise gedrückt und die Nachfrage nach höheren Qualifikationen angefacht.

Schwerpunkte

Der Ausschuss beschäftigt sich derzeit mit folgenden Themen:

  • Anpassung an den Wandel
  • Bedarf an beruflicher Aus- und Weiterbildung und Kompetenzen, darunter Einrichtung eines Qualifikationsrates für die Branche auf EU-Ebene
  • EU-Beschäftigungsstrategie (z. B. gemeinsamer Standpunkt zur Schaffung eines integrativeren Arbeitsmarktes)
  • gemeinsame Nachverfolgung von EU-Politikmaßnahmen mit sozialpolitischen Auswirkungen (z. B. Untersuchung zu den Arbeitsbedingungen im Einzelhandel)
  • Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz (z. B. Gewalt durch Dritte)
  • Wirksamkeit des sozialen Dialogs (Ausbau der Kapazitäten der Sozialpartner in neu beigetretenen EU-Mitgliedstaaten und Bewerberländern)

Aktivitäten und Sitzungen

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der CIRCABC-Datenbank für diesen Ausschuss.

Erreichtes

  • Gemeinsamer Beitrag zu den sozialen Aspekten des Europäischen Aktionsplans für den Einzelhandel (2012)
  • Projekte zum Ausbau der Kapazitäten für Sozialpartner in neuen EU-Mitgliedstaaten und Bewerberländern in Zusammenarbeit mit ITC-ILO (2011-2012)
  • Bekanntmachung von, Sensibilisierung für und Verbreitung von multisektoralen Leitfäden zur Eindämmung der Gewalt durch Dritte und der Belästigung am Arbeitsplatz (Projekt unter der Leitung von EuroCommerce) (2011)
  • Gemeinsame Stellungnahme zur „Agenda für neue Kompetenzen und Beschäftigungsmöglichkeiten“ (2011)
  • Gemeinsamer Beitrag zu bestimmten Leitinitiativen im Rahmen der Strategie Europa 2020 (2010)
  • Tipps zur Prävention von Gewalt durch Dritte – Ein Leitfaden (2009)

Siehe auch „Der sektorale soziale Dialog in Europa – aktuelle Entwicklungen“ (2010).

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen