Navigationsleiste

Sektoraler sozialer Dialog - Audiovisueller Sektor

Sozialpartner

Arbeitnehmervertreter Arbeitgebervertreter
EURO-MEI - UNI-Europa Medien und Unterhaltung Association of Commercial Television in Europe (Verband privater Fernsehsender)
Internationale Musiker-Föderation Association of European Radios (Verband europäischer Radiostationen)
Internationaler Schauspielerverband

European Coordination of Independent Producers (Europäische Koordinationsstelle unabhängiger Produzenten)

Europäische Journalistenföderation Europäische Rundfunkunion
  Fédération Internationale des Associations de Producteurs de Films (Internationale Föderation der Filmproduzentenverbände)

Der soziale Dialog in diesem Sektor erstreckt sich auf folgende Bereiche:

  • öffentlicher Rundfunk
  • kommerzielles Fernsehen
  • kommerzielles Radio
  • unabhängige Fernsehproduktion
  • Filmproduktion

Herausforderungen für den Sektor:

  • im öffentlichen Sektor die Bedrohung für Einnahmen aus Lizenzgebühren und öffentlicher Finanzierung
  • im kommerziellen Sektor der Einbruch bei Werbeeinnahmen und der Rückgang der Zahl an Auftragsarbeiten, was zu finanzieller Instabilität führt
  • Produktion von Inhalten für eine Vielzahl von Plattformen im digitalen Zeitalter, verstärktes Raubkopieren kreativer Schöpfungen
  • unregelmäßige und unsichere Beschäftigungsmöglichkeiten
  • atypische Vertragsverhältnisse und mangelnde Kontrolle über Arbeitsbedingungen
  • Bewahrung und Konsolidierung eines echten Berufsstatus für Kultur- und Medienschaffende
  • Trends zu größerer Flexibilität und Mobilität, die die Existenz vieler Kultur- und Medienschaffender bedrohen

Im audiovisuellen Sektor Tätige verfügen über ein anerkanntes Kompetenzniveau, das es ihnen erlaubt, in der gesamten EU und darüber hinaus mobil zu sein. Die Beschäftigten sind außerdem in der Regel hochqualifiziert und genießen eine Ausbildung, die sie auf künftige Anforderungen des Sektors vorbereitet.

Schwerpunkte

Der Ausschuss beschäftigt sich derzeit mit folgenden Themen:

  • Förderung des Sozialdialogs im Sektor in der gesamten EU
  • Fortbildung/Qualifikationen: Machbarkeitsstudie zu einem sektorspezifischen Qualifikationsrat, in Zusammenarbeit mit dem Sozialdialogausschuss für darstellende Künste
  • Chancengleichheit: Umsetzung des Aktionsrahmens zur Gleichstellung der Geschlechter
  • Bekämpfung von Produktpiraterie: Schutz von Kreativität, Innovation und Arbeitsplätzen
  • Gesundheit und Sicherheit: Prüfung der Möglichkeit gemeinsamer Maßnahmen
  • Überprüfung der Verfahren und der Struktur des Sozialdialogsausschusses

Aktivitäten und Sitzungen

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der CIRCABC-Datenbank für diesen Ausschuss.

Erreichtes

  • Joint project on Promoting Capacity Building of National Social Partners in the Audiovisual Sector (Gemeinsames Projekt zur Förderung des Kapazitätsaufbaus der nationalen Sozialpartner im audiovisuellen Sektor; 2011-12)
  • Framework of Actions on Gender Equality (Aktionsrahmen zur Geschlechtergleichstellung; 2011)
  • Joint Declaration on Promoting Social Dialogue in the Audiovisual industry (Gemeinsame Erklärung zur Förderung des Sozialdialogs im audiovisuellen Sektor; 2010)
  • Joint Opinion on protecting creativity, innovation and jobs (Gemeinsame Stellungnahme zum Schutz von Kreativität, Innovation und Arbeitsplätzen; 2009)
  • Gemeinsamer Standpunkt zum Grünbuch „Ein moderneres Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“ (2007)

Siehe auch „Der sektorale soziale Dialog in Europa – aktuelle Entwicklungen“ (2010).

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen