Navigationsleiste

Sektoraler sozialer Dialog - Holzverarbeitung

Sozialpartner

 

Arbeitnehmerorganisationen Arbeitgeberverbände
Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) Zentralverband der Europäischen Holzindustrie (CEI-Bois)

 

Der soziale Dialog in diesem Sektor erstreckt sich auf die in der NACE-Klassifizierung (Rev. 2) Code 16 genannten Branchen:

  • Sägewerke
  • Herstellung von Holz-, Kork, Flecht- und Korbwaren (außer Möbel)

Ausgenommen sind Forst- und Holzfällerarbeiten.

EU-weit sind in der holzverarbeitenden Industrie etwas mehr als 1 Million Personen (Eurostat, Arbeitskräfteerhebung 2014) in knapp 180 000 Unternehmen (Eurostat, Unternehmensstatistik 2013) beschäftigt.

Zu den Wettbewerbsstärken des Sektors gehören:

  • die solide Basis in Bezug auf Technik, Know-how und Qualifikationen
  • Nähe und Zugang zu einem der größten Märkte der Welt
  • steigende Arbeitsproduktivität, vorrangig durch Automatisierung und IT-Einsatz

Herausforderungen:

  • Förderung der Nutzung von Holz entgegen dem Trend zu verstärkter Verwendung von Ersatzmaterialien,
  • Wettbewerbsschwäche wegen geringer Bekanntheit der Eigenschaften und Vorteile von Holz in der Bevölkerung,
  • hohe Faktorkosten, dadurch geringe Gewinnmarge.

Schlüsselbereiche

Der Ausschuss beschäftigt sich derzeit mit folgenden Themen:

  • Industriepolitik, einschließlich innovativer Aktionen, demografischer Wandel, nachhaltige Entwicklung,
  • berufliche Aus- und Weiterbildung,
  • Gesundheit und Sicherheit,
  • Umweltpolitik.

Tätigkeiten und Sitzungen

In der Bibliothek finden Sie Einträge zum Ausschuss für den sozialen Dialog in diesem Wirtschaftszweig.

Erreichtes

  • 2013 – gemeinsamer Standpunkt zur neuen Gemeinschaftsstrategie für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz
  • 2010 – gemeinsame Erklärung der Sozialpartner in der europäischen holzverarbeitenden Industrie, Abschlusskonferenz zur Reduzierung der Formaldehydexposition in der holzverarbeitenden Industrie (REF-Wood), Nizza

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen