Navigationsleiste

Sektoraler sozialer Dialog - Stahlindustrie

Sozialpartner

Arbeitnehmerverbände Arbeitgeberverbände
industriAllEuropäischer Gewerkschaftsverband European Steel Association (EUROFER)

Der soziale Dialog in diesem Sektor erstreckt sich auf folgende Themen:

  • Erzeugung von Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen

Aktivitäten nach NACE-Klassifizierung (Rev. 2):

  • 24.1 (Erzeugung von Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen)
  • 24.2 (Herstellung von Stahlrohren, Rohrform-, Rohrverschluss- und Rohrverbindungsstücken aus Stahl)
  • 24.3 (Sonstige erste Bearbeitung von Eisen und Stahl)

In der EU sind im Stahlsektor rund 450 000 Menschen beschäftigt.

Die Zahl der direkt in diesem Bereich Beschäftigten ist jedoch seit 2007 um 20 % zurückgegangen.

Es gibt 528 Produktionsstätten in 24 EU-Ländern. Auf sie entfallen rund 10 % der weltweiten Gesamtproduktion.

Probleme:

  • hohe Energiepreise im Vergleich zu den wichtigsten Konkurrenten – China, Japan, Südkorea, USA und Russland
  • unfaire Handelspraktiken von Nicht-EU-Ländern

Die Sozialpartner wollen durch bessere EU-Handelsschutzinstrumente faire Handelsbedingungen für die Hersteller in der EU bewirken.

Im Emissionshandelssystem der EU (EU-EHS) gilt die europäische Stahlindustrie als Sektor mit hohem Risiko der Verlagerung von CO2-Emissionen. Die Sozialpartner fordern Änderungen am EHS-Vorschlag, um die weltweite Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Stahlindustrie aufrechtzuerhalten.

Schlüsselbereiche

Der Ausschuss beschäftigt sich derzeit mit folgenden Themen:

  • Stärkung der industriellen Basis
  • weltweite Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Stahlindustrie – Weiterverfolgung der gemeinsamen Analyse
  • EU-Projekt Qualifikationsrat für den Stahlsektor – Folgemaßnahmen
  • Ausbildungsplätze in der europäischen Stahlindustrie und Förderung der Beschäftigung durch hochwertige Arbeitsplätze
  • Teilnahme an der hochrangigen Expertengruppe zu energieintensiven Industrien
  • Beitrag zum Aktionsplan für die Stahlindustrie
  • Klimaschutzpolitik
  • Industriepolitik zu Rohstoffen und Handel
  • Umgang mit der alternden Erwerbsbevölkerung
  • KMU
  • Sicherheit, Gesundheitsschutz und Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Tätigkeiten und Sitzungen

In der Bibliothek finden Sie Einträge zum Ausschuss für den sozialen Dialog in diesem Wirtschaftszweig.

Jüngste Ergebnisse

2015

  • Überprüfung des EU-EHS nach 2020: Vereinbarkeit von Klimaschutz mit industrieller Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung – gemeinsamer Standpunkt
  • Förderung einer weltweit nachhaltigen Wirtschaft, die umweltpolitische Ziele mit Wettbewerbsfähigkeit und der Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze in Einklang bringt – gemeinsame Erklärung auf dem G-7-Gipfel, Elmau
  • Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zum Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030 – gemeinsamer Standpunkt

2014

  • Schlussfolgerungen des Europäischen Rates zum Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030 – gemeinsamer Standpunkt
  • Überprüfung des EHS – offenes Schreiben an die Staats- und Regierungschefs
  • Bericht: Die praktischen Beziehungen zwischen den Sozialpartnern vor dem Hintergrund von in der Stahlindustrie bestehenden psychosozialen Zwängen am Arbeitsplatz – gemeinsames Projekt

2013

  • Aktionsplan für die europäische Stahlindustrie – gemeinsame Erklärung

Früher

  • 2010 – Klimaschutzstrategie, gemeinsame Stellungnahme
  • 2008 – Überprüfung des EHS, gemeinsame Stellungnahme

Weitere Informationen