Navigationsleiste

Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter

Neuzugänge

11/03/2014

EU social dialogue newsletter n°6 - march 2014  (11/03/2014)

Kataloge N. : KE-BI-14-001-EN-N

The European Commission launched its 6th edition of the EU Social Dialogue Newsletter.

For the first time the Newsletter includes a table showing the follow-up of European sectoral social dialogue 2012 and also the latest overview table summarising the outcomes of European social dialogue in 2013.

Published 3 times a year, the newsletter provides a broad picture of developments in European social dialogue, which is being developed at cross-industry level and through 43 sectoral social dialogue committees.

31/01/2014

EU Social Dialogue Newsletter - Special Edition - January 2014  (31/01/2014)

Kataloge N. : KE-BI-13-005-EN-N

The European Commission launched a special edition of the EU Social Dialogue newsletter, with a specific feature dedicated to success stories on 31 sectoral social dialogue achievements at European level. Published 3 times a year, this newsletter provides a broad picture of developments in European social dialogue, which is being developed at cross-industry level and through 43 sectoral social dialogue committees. This publication is available online in English only.

18/06/2013

Zusammenfassung des Berichts über die Arbeitsbeziehungen in Europa 2012  (18/06/2013)

Kataloge N. : KE-AV-13-001-DE-N

In dieser Zusammenfassung des Berichts wird untersucht, wie sich die Arbeitsbeziehungen seit unserer letzten Ausgabe von 2010 verändert haben. Da sich die Finanzkrise inzwischen zu einer Staatsschuldenkrise entwickelt hat, haben sich Regierungsreformen grundlegend auf die Beziehungen zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften und öffentlichen Behörden ausgewirkt. Obschon der soziale Dialog dazu beitrug, die ersten Auswirkungen der Krise abzumildern, ist er inzwischen aufgrund der Dauer und der Intensität der Krise in eine ungünstige Lage geraten. Dessen ungeachtet betont der Bericht, wie wichtig ein kontinuierlicher und gut strukturierter Dialog ist, und unterstreicht die Entschlossenheit der Kommission, den sozialen Dialog weiterhin zu unterstützen und zu fördern.

11/04/2013

Industrial Relations in Europe 2012  (11/04/2013)

Kataloge N. : KE-AS-12-001-EN-C

This report reviews trends and developments in the relationship between workers, employers, their respective representatives and public authorities at national and EU level during 2010-12. It looks at how the continuing crisis and reforms implemented in response may be having a more fundamental impact on industrial relations, as conflict is increasing. In certain countries, fiscal consolidation has resulted in unfavourable settings for social dialogue, especially in the public sector, where reforms have been accelerated. Despite this the report concludes that structured social dialogue is still the right approach for building consensus and ensuring the sustainability of economic and social reforms.

This report is available in printed format in English.

All the graphs and tables included in this report can be downloaded both in gif and excel format by accessing the individual chapters here.

14/02/2012

Leitfaden Soziales Europa - Teil 2  (14/02/2012)

Kataloge N. : KE-BC-11-002-DE-C

Der Leitfaden Soziales Europa ist eine halbjährlich erscheinende Veröffentlichung, deren Ziel es ist, einem interessierten, jedoch nicht notwendigerweise spezialisierten Publikum einen Überblick über ver¬schiedene Bereiche der EU-Politik auf dem Gebiet Beschäftigung, Sozi¬ales und Integration zu verschaffen. Er befasst sich mit den Kernfragen und Herausforderungen, erläutert politische Maßnahmen und Instru¬mente auf EU-Ebene und gibt Beispiele für bewährte Verfahren von EU-Mitgliedstaaten. Darüber hinaus stellt er Ansichten der Ratspräsi¬dentschaft und des Europäischen Parlaments zu diesem Thema vor. Der zweite Teil in dieser Reihe beschreibt die Geschichte, Arbeitsweise und Errungenschaften des sozialen Dialogs auf EU-Ebene. Verhand¬lungen, Anhörungen und Informationsaustausch unter Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen (die Sozialpartner) und Behörden sind ein wesentliches Element des europäischen Sozialmodells und spielen eine entscheidende Rolle bei der Festlegung und Umsetzung der Wirtschafts-, Beschäftigungs- und Sozialpolitik der EU sowie der jeweiligen sektoralen Politik. In Teil 2 wird ferner untersucht, wie sich der soziale Dialog in den einzelnen Mitgliedstaaten als Reaktion auf die Wirtschaftskrise entwickelt hat. Der Leitfaden ist in deutscher, englischer und französischer Sprache erhältlich.

14/11/2011

Anhörung der europäischen Sozialpartner: Wie funktioniert das?  (14/11/2011)

Kataloge N. : KE-32-11-943-DE-C

Die Sozialpartner spielen eine entscheidende Rolle bei Gestaltung der europäischen Sozialpolitik, wobei sie von der Europäische Kommission umfassend zu Rate gezogen werden. Diese Broschüre gibt zunächst einen Überblick über den Beitrag der Sozialpartner zur EU-Integration und widmet sich dann der Funktionsweise dieser Beratungen. Sie befasst sich mit den Anhörungen im Zusammenhang mit Gesetzesvorschlägen sowie denjenigen zur Unterstützung EU-politischer Maßnahmen. Darüber hinaus behandelt sie das Thema der Folgenabschätzung. Ferner enthält sie ein Verzeichnis von Veröffentlichungen, Websites und Sozialpartnerorganisationen. Die Broschüre ist in englischer, französischer und deutscher Sprache erhältlich.

31/05/2011

Arbeitsbeziehungen in Europa 2010 - Zusammenfassung  (31/05/2011)

Kataloge N. : KE-AV-10-001-DE-N

Der Bericht über die Arbeitsbeziehungen in Europa 2010 blickt auf die Entwicklungen zurück, die in den Beziehungen zwischen Arbeitnehmern, Arbeitgebern und deren Vertretern in den Jahren 2008 bis 2010 stattgefunden haben. In der Zusammenfassung des Berichts wird ein Überblick über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und die Rolle, die den Sozialpartnern bei ihrer Bekämpfung zukommt, gegeben. Anschließend wird ein Blick auf die sieben Kapitel des Berichts geworfen. Darin geht es um die Entwicklungstrends in den europäischen Arbeitsbeziehungen, die Einschätzungen und Lösungsvorschläge der Sozialpartner in Bezug auf die Krise, die Flexibilisierung der Löhne und den Mindestlohn, die Sozialpartnerschaft und den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft sowie die Entwicklung des sozialen Dialogs und der gesetzlichen Bestimmungen der EU in den Jahren 2008 bis 2010. Die Zusammenfassung liegt in allen Amtssprachen der EU in elektronischer Form vor, während der vollständige Bericht als Druckveröffentlichung auf Englisch erhältlich ist (ISBN 978-92-79-17861-0).

03/03/2011

Industrial Relations in Europe 2010  (03/03/2011)

Kataloge N. : KE-AS-10-001-EN-C

The economic crisis presented considerable challenges to industrial relations across the EU. This report reviews trends and developments in the relationships between workers, employers, their respective representatives and public authorities during 2008-10. It begins with an overview of the main characteristics of industrial relations institutions before analysing the strategies and perspectives of social partners and social dialogue developments in the face of the crisis. The report then examines wage bargaining, wage flexibility and minimum wages as well as the implications for industrial relations of the transition to a low-carbon economy. Finally, the report gives an overview of EU-level social dialogue and legislative developments. This publication is available in printed format in English only. The Executive Summary will soon be available online in 23 language versions.

All the graphs and tables included in this report can be downloaded both in gif and excel format by accessing the individual chapters here.

28/09/2010

Der sektorale soziale Dialog in Europa - Aktuelle Entwicklungen - Ausgabe 2010  (28/09/2010)

Kataloge N. : KE-30-09-236-DE-C

Der europäische soziale Dialog ist eines der Kernelemente des europäischen Sozialmodells. Der europäische sektorale soziale Dialog ist das wichtigste Medium, über das die Sozialpartner der verschiedenen Wirtschaftszweige ihren Beitrag zur Definition der europäischen Sozialnormen leisten. Der europäische soziale Dialog ist dynamisch und zieht immer wieder neue Sektoren an: Heute arbeiten 40 Ausschüsse für den sektoralen sozialen Dialog im Sinne und zum Nutzen von 145 Millionen Arbeitnehmern – mehr als drei Viertel der EU-Erwerbsbevölkerung – und von über 6 Millionen Unternehmen. In dieser überarbeiteten Fassung werden die jüngsten Entwicklungen der Arbeit der Ausschüsse für den sektoralen sozialen Dialog dargelegt. Herausgestrichen werden dabei die Fortschritte in Bereichen wie z. B. Qualifikationen, berufliche Bildung, lebenslanges Lernen, Arbeitsbedingungen, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Vorausplanung von Wandel und Umstrukturierung von Sektoren, Chancengleichheit, soziale Verantwortung der Unternehmen und nachhaltige Entwicklung. Der Katalog enthält ausführliche Angaben zu den einzelnen Wirtschaftszweigen, etwa die Beschreibung von Industriestruktur und Beschäftigungsmerkmalen, die Nennung der schwierigsten Herausforderungen und der jeweiligen Sozialpartner sowie die Darstellung des Arbeitsprogramms und der wichtigsten Arbeitsergebnisse der jeweiligen Ausschüsse für den sektoralen sozialen Dialog. Zusammen mit den zahlreichen Anhängen und Übersichtsstatistiken kann es allen, die sich für das soziale Europa allgemein und den europäischen sozialen Dialog im Besonderen interessieren, als zuverlässige Quelle dienen. Die Druckausgabe dieser Veröffentlichung ist in Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich.

30/09/2009

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte  (30/09/2009)

Kataloge N. : KE-31-09-123-DE-D

Der Rechtsrahmen für Europäische Betriebsräte wurde mit dem Ziel erneuert, ihre Gründung zu begünstigen und Mitarbeitern insbesondere bei Umstrukturierungen eine bessere Information und Beratung zu ermöglichen. Dieses Faltblatt gibt einen Einblick in die Veränderungen, die sich durch die neue Gesetzgebung zur Gründung und Arbeit Europäischer Betriebsräte ergeben. Es ist in Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich.

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen