Navigationsleiste

Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz - Wissenschaftlicher Ausschuss für Grenzwerte berufsbedingter Exposition (SCOEL)

Der Wissenschaftliche Ausschuss für Grenzwerte berufsbedingter Exposition (SCOEL) wurde 1995 von der Kommission eingesetzt, um die potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen der berufsbedingten Exposition gegenüber Chemikalien zu bewerten.

Der Ausschuss

  • unterstützt unmittelbar die regulierende Tätigkeit der Union im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz,
  • trägt vergleichende analytische Kenntnisse von hoher Qualität zusammen
  • und sorgt dafür, dass sich Vorschläge, Beschlüsse und Maßnahmen der Kommission zu Sicherheit und Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern auf fundierte wissenschaftliche Fakten stützen.

Der Ausschuss unterstützt die Kommission insbesondere bei der Auswertung der aktuellen wissenschaftlichen Daten und durch den Vorschlag von Grenzwerten für die berufsbedingte Exposition zum Schutz der Arbeitskräfte vor chemischen Gefahren, die gemäß der Richtlinie 98/24/EG des Rates sowie der Richtlinie 2004/37/EG des Europäischen Parlaments und des Rates auf Unionsebene festgesetzt werden müssen.

Hierzu arbeitet der Ausschuss wissenschaftliche Empfehlungen für die Kommission aus, die als Grundlage für Rechtsetzungsvorschläge zu Expositionsgrenzwerten für chemische Stoffe am Arbeitsplatz dienen. Während dieses Verfahrens wird eine Konsultation der Interessenträger zu den Entwürfen der SCOEL-Empfehlungen durchgeführt, um es interessierten Parteien zu ermöglichen, Anmerkungen oder weitere Daten einzureichen.

Bei den 21 Mitgliedern des Ausschusses handelt es sich um hochqualifizierte, spezialisierte und unabhängige Sachverständige, die anhand objektiver Kriterien ausgewählt werden. Sie werden ad personam ernannt und legen der Kommission Empfehlungen und Stellungnahmen vor, die sie zur Ausarbeitung von EU-Politikmaßnahmen zum Schutz der Arbeitskräfte benötigt.

Die Arbeit des Ausschusses ist durch den Beschluss der Kommission 2014/113/EU vom 3. März 2014 geregelt und richtet sich nach den Bestimmungen der Kommission für Expertengruppen.

Die Ernennung der Mitglieder für die aktuelle Amtszeit des SCOEL erfolgte im Rahmen eines öffentlichen Aufrufs zur Interessenbekundung, der von der Kommission am 21. Oktober 2014 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurde.

Aktivitäten und Dokumente