Navigationsleiste

Unvorhergesehene medizinische Behandlung - Deutschland

Notfall

  • Rufnummer 112

Die Unfall- und Notfallabteilungen heißen in Deutschland „Notaufnahme“.

Auskünfte über Gesundheitsdienstleistungen in Deutschland: Gesetzliche Krankenkassen

Urlaub in Deutschland – Information

Behandlung u. Kosten

Ärzte / Zahnärzte

  • Wenn Sie eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung benötigen, wenden Sie sich di­rekt mit Ihrer EHIC (bzw. provisorischen Ersatzbescheinigung) sowie Ihrem Personal­ausweis/Reisepass an einen Vertragsarzt bzw. Vertragszahnarzt.
  • Außerhalb der Sprechstunden können Sie sich an den Notdienst wenden.
  • Es fallen keine Gebühren an.
  • Deutsche Ärzte/ Zahnärzte geben normalerweise durch ein Schild mit der Aufschrift „Kassenarzt“ oder „Alle Kassen“ an, dass sie im Rahmen des öffentlichen Gesund­heitssystems als Vertragsarzt bzw. Vertragszahnarzt arbeiten.
  • Bei Leistungen, die über die vertragsärztliche oder vertragszahnärztliche Versorgung hinausgehen, fallen Kosten an, die durch die Karte nicht abgedeckt werden. Diese anfallenden Kosten müssen Sie selbst tragen.

Krankenhäuser

  • Außer in Notfällen benötigen Sie für eine Krankenhausbehandlung eine Überweisung durch einen Arzt.
  • Sind Sie 18 Jahre oder älter, so zahlen Sie eine Zuzahlung in Höhe von 10,00 Euro je Kalendertag. Diese entfällt nach 28 Tagen Krankenhausaufenthalt im selben Kalenderjahr.
  • Die Krankenhausbehandlung umfasst alle Leistungen, die im Einzelfall zur medizinischen Versorgung einer Erkrankung  erforderlich sind.
  • Zusatzleistungen – wie z.B. Unterbringung im Einzel- oder Doppelzimmer – müssen selbst bezahlt werden.

Verschreibungen

  • Von Ihrem Arzt verschriebene Heilmittel erhalten Sie beim entsprechenden Leistungserb­ringer (z.B. Krankengymnast, Physiotherapeut). Hierbei haben Sie eine Zuzahlung in Höhe 10 Euro pro Verordnung sowie zusätzlich 10 % der Kosten zu zahlen.
  • Von Ihrem Arzt verschriebene Arznei- und Verbandsmittel erhalten Sie in jeder Apo­theke. Allgemein haben Sie eine Zuzahlung in Höhe von 10 % der Kosten zu zahlen (mindestens 5 Euro, maximal 10 Euro), niemals aber mehr als die tatsächlichen Kos­ten. Die Kosten der Zuzahlung werden nicht rückerstattet.
  • Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (z.B. Schmerztabletten und Hustensaft) müssen Sie selbst bezahlen. Dies kann unter Umständen auch bei einigen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln der Fall sein (z. B. bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten).
  • Für Kinder unter 18 Jahren sind keine Zuzahlung zu entrichten.
  • Außerhalb der normalen Öffnungszeiten erhalten Sie Arzneimittel beim Apotheken-Not­dienst. In den Fenstern aller Apotheken finden Sie den Namen der nächstgelege­nen Apotheke, die gerade Notdienst hat. Verzeichnisse finden Sie im Internet (www.aponet.de, www.apotheken.de) oder in der Lokalzeitung.

Krankentransport

  • Wenn in einem Notfall ein Arzt feststellt, dass Ihr Zustand eine unmittelbare Behandlung erfordert, dann werden die Transportkosten zum Krankenhaus übernommen.
  • In der Regel haben Sie eine Zuzahlung in Höhe von 10 % der Kosten zu zahlen, mindestens 5 Euro, maximal 10 Euro, jedoch nie mehr als die tatsächlichen Kosten.

Flugrettung

  • Es gelten dieselben Bedingungen wie für den Krankentransport.

Erstattung

Für die meisten Gesundheitsdienstleistungen in Deutschland müssen Sie in der Regel keine Gebühr im Voraus bezahlen. Wenn eine Behandlung nicht wie beschrieben in Anspruch ge­nommen oder zusätzliche Leistungen erbracht wurden, müssen Sie diese selbst bezahlen. Auch die von Ihnen entrichteten Zuzahlungen werden in Deutschland grundsätzlich nicht erstattet.

Wurden Ihnen die Behandlungskosten in Rechnung gestellt, so wenden Sie sich nach Ihrer Rückkehr in Ihr Land an Ihren nationalen Versicherungsträger und beantragen dort die Er­stattung.

    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen