Navigationsleiste

Unvorhergesehene medizinische Behandlung - Bulgarien

Notruf

  • Rufnummer: 112

Krankenwagen

  • Rufnummer: 150

Национална здравноосигурителна каса
(nationale bulgarische Krankenkasse)
Tel: +359 2 965 9116
Tel.-Hotline: 0800 14 800

Behandlung, Deckung, Kosten

Ärzte

  • Die meisten Ärzte in Bulgarien sind Vertragsärzte der nationalen bulgarischen Krankenkasse NHIF,
  • die Sie bei Vorlage Ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte anstandslos behandeln.
  • Für die Behandlung zahlen Sie eine Gebühr in Höhe von BGN 2,90.
  • Arzthonorare sind in Bulgarien nicht erstattungsfähig.

Zahnärzte

  • Die meisten Zahnbehandlungen sind nicht gedeckt.
  • Für Behandlungen durch Zahnärzte, die nicht der NHIF angeschlossen sind, müssen Sie die vollen Kosten tragen, die nicht erstattungsfähig sind.

Krankenhausbehandlung

  • Bei Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte ist die Behandlung in den der NHIF angeschlossenen Kliniken kostenlos.
  • Sie bezahlen jedoch für die ersten 10 Tage eines Krankenhausaufenthalts einen pauschalen Tagessatz von BGN 5,80.
  • Im Rahmen Ihrer Krankenhausbehandlung haben Sie nach der Entlassung Anspruch auf zwei Nachuntersuchungen.

Verschreibungen

  • Arzneimittelkosten sind in Bulgarien nicht erstattungsfähig.
  • Von einem NHIF-Vertragsarzt verschriebene Arzneimittel erhalten Sie kostenlos oder bezuschusst bei einer der mit der NHIF konventionierten Apotheken. Diese Apotheken sind außen oder innen mit dem Logo der nationalen Krankenkasse gekennzeichnet.
  • Um für besonders teure Arzneimittel, zum Beispiel bei chronischer Erkrankung, Kostendeckung durch die NHIF zu erhalten, benötigen Sie ein „Rezeptbüchlein“. Dieses kann Ihnen ein der NHIF angeschlossener praktischer Arzt nach Konsultation eines Facharztes besorgen. Wenden Sie sich dazu vorübergehend an einen praktischen Arzt.
  • Werden Ihnen Behandlungskosten in Rechnung gestellt, so beantragen Sie deren Erstattung nach Rückkehr bei Ihrem heimischen Versicherungsträger.

Krankenwagen

  • Krankentransporte in Notfällen sind kostenlos.

Flugrettung

  • Keine Angaben verfügbar.

Erstattung

Ärzte

  • Arzthonorare sind in Bulgarien nicht erstattungsfähig.

Zahnärzte

  • Für Behandlungen durch Zahnärzte, die nicht der nationalen bulgarischen Krankenkasse (NHIF) angeschlossen sind, müssen Sie die vollen Kosten tragen, die nicht erstattungsfähig sind.

Verschreibungen

  • Arzneimittelkosten sind in Bulgarien nicht erstattungsfähig.
  • Werden Ihnen Behandlungskosten in Rechnung gestellt, so beantragen Sie deren Erstattung nach Rückkehr bei Ihrem heimischen Versicherungsträger.
null
  • Es werden Zuzahlungen für Gesundheitsdienstleistungen wie klinische Untersuchungen, Zahnbehandlung, stationäre und ambulante Behandlung, Arzneimittel usw. verlangt, wenn die NHIF die Kosten dieser Leistungen nicht vollständig übernimmt.
  • Einige Krankenhäuser verlangen von all ihren Patienten einen Aufschlag, für den sie eine Quittung ausstellen.
  • Erkundigen Sie sich im Voraus beim Krankenhaus, ob für die Behandlung ein Aufschlag verlangt wird, und wenn ja, wie hoch er ist.
  • Nicht-reglementierte Aufschläge und Patientengebühren gehen zu Ihren Lasten und sind nicht erstattungsfähig.
  • Beispiele für Zuzahlungen:
    • reguläre Selbstbehalte für ambulante und stationäre Behandlung
    • medizinische Geräte und medizinisches Versorgungsmaterial
    • Honorare von Ärzten oder medizinischen Teams im Rahmen einer Krankenhausbehandlung
    • Einbettzimmer im Krankenhaus
    • Sonderkost

Dialyse, Sauerstoff-/Chemotherapie

Dialyse

  • Chronische Dialyse, Peritonealdialyse (kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse (CAPD), automatisierte Peritonealdialyse (APD) und Dialysebehandlung bei Akutzustand) sind durch die NHIF gedeckt, sofern sie in einem von der NHIF für das betreffende klinische Verfahren (Teilverfahren 1, 2, 3 und 4) anerkannten Krankenhaus bzw. Dialysezentrum durchgeführt werden.
  • Das „klinische Verfahren“ ist ein System mit Anforderungen und Leitlinien für erforderliche medizinische Behandlung, bei der ein Krankenhausaufenthalt von mehr als 12 Stunden nicht notwendig ist.

Sauerstofftherapie

  • Die NHIF deckt lediglich Therapien mit kontinuierlichem positiven Atemwegsdruck (CPAP) sowie Bi-Level-CPAP unter der Voraussetzung, dass diese in einem von der NHIF für das betreffende klinische Verfahren (Teilverfahren Nr. 17) anerkannten Krankenhaus durchgeführt werden.
  • Das System des klinischen Verfahrens wird nur bei Patienten mit neuromuskolären Erkrankungen und chronischer Atemschwäche angewandt, denen bereits eine Atemunterstützung mit nicht-invasiver Beatmung (CPAP oder BiPAP) verschrieben wurde und bei denen somit eine Atemunterstützung entsprechend ihren vordiagnostischen Erfordernissen möglich ist.
  • Das NHIF zahlt die Behandlungskosten im Rahmen des klinischen Teilverfahrens Nr. 17 einmal pro Jahr.
  • Informationen über der NHIF angeschlossene medizinische Einrichtungen finden Sie auf der Website der NHIF/RHIF (Bulgarisch) oder können Sie bei der NHIF/RHIF anfordern.

Chemotherapie

  • Die Behandlung kann in Krankenhäusern und Krebskliniken erfolgen, die von der NHIF für die Durchführung des klinischen Teilverfahrens Nr. 5 bzw. des klinischen Pfades Nr. 298 anerkannt sind.
  • Der „klinische Pfad“ ist ein System mit Anforderungen und Leitlinien für Fachmediziner im Zusammenhang mit Diagnose- und Therapieverfahren bei Patienten mit bestimmten Erkrankungen, die eine Einweisung ins Krankenhaus erfordern.

Verlust oder Diebstahl der Karte

Kontaktdaten für Inhaber einer in Bulgarien ausgestellten EKVK

Национална здравноосигурителна каса

Tel.: +359 2 965 9116

Hotline: 0800 14 800

E-Mail: jvatkova@nhif.bg


    Weiterempfehlen

  • Twitter Facebook Auf Google+ teilen