Navigationsleiste

Maltesische Flugschule startet mithilfe von EU-Programm durch

Oktober 2013

An Bord des neuen zweimotorigen Flugzeugs © Malta School of Flying

Ein von der EU unterstütztes Darlehen hat der maltesischen Flugschule einen Expansionskurs und Höhenflug ermöglicht. Dank des finanziellen Anschubs konnte das Kleinunternehmen seine Belegschaft auf 20 Mitarbeiter aufstocken und ein Umsatzwachstum in Höhe von 35 % erzielen.

Das Darlehen, das all dies ermöglicht hat, wurde im Rahmen eines EU-Programms mit der Bezeichnung JEREMIE (Gemeinsame europäische Ressourcen für kleinste bis mittlere Unternehmen) gewährt: Es ermöglicht EU-Ländern, Regionalfördermittel zu verwenden, um Kleinunternehmen Zugang zu einer Reihe von auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Finanzinstrumenten zu geben.

„Unser Zinssatz wurde um einen Prozentpunkt gesenkt und es waren Sicherheiten in Höhe von nur 32,5 % erforderlich, das ist ein Drittel des Prozentsatzes für herkömmliche Darlehen“, erklärt Patrick Fenech, Geschäftsführer der Flugschule, die ein Darlehen in Höhe von 395 000 € erhielt.

Die Kreditsumme wurde in ein zweimotoriges Flugzeug und in die Modernisierung der Flotte und Einrichtungen der Schule investiert.

Die erfolgreiche Expansion ermutigte Patrick Fenech sogar, noch einen Schritt weiterzugehen. Er plant, in zwei Jahren ein weitere zweimotorige Maschine anzuschaffen.

Die Tilgungsraten für die JEREMIE-Darlehen fließen wieder in den Fonds zurück, damit andere Unternehmen von dem Programm profitieren können.

Die im Rahmen dieser Initiative in Malta investierten 10 Mio. € konnten bereits weitere 42 Mio. € für Investitionen in Kleinunternehmen des Inselstaates mobilisieren.

Alle Erfolgsgeschichten

Seitenanfang
Aber was ist ein KMU?

Neuigkeiten

    Alle NeuigkeitenRSS

    Wichtige Programme für Unternehmer

    • Fassen Sie international Fuß mit Enterprise Europe Network
    • Erasmus for Young Entrepreneurs: Werden Sie Mentor neuer Unternehmer

    Diese Website wird von der GD Unternehmen und Industrie verwaltet
    und durch das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) finanziert.

    Letzte Aktualisierung: 22/01/2014 | Seitenanfang