Navigationsleiste

Der Sprung vom Labor in den Markt

Oktober 2012

  Untersuchung einer Pflanze im Labor © iStockphoto - Nicolas Loran

Ein dänisches Start-up-Unternehmen brachte gerade sein erstes Produkt auf den Markt für Nahrungsergänzungsmittel. Ermöglicht wurde dieser große Schritt für das Unternehmen durch die finanzielle Unterstützung der Europäischen Union.

Angesichts des enormen Investitionsbedarfs in der Entwicklungsphase ist der Eintritt in den Markt für Nahrungsergänzungsmittel kein leichter Schritt. Dem dänischen Kleinunternehmen Fluxome gelang der Sprung über diese Hürde - das erste Produkt wird gegenwärtig für die Markteinführung in den USA geprüft. Das Nahrungsergänzungsmittel verbindet natürliche Inhaltsstoffe mit kontrollierten Herstellungsverfahren und könnte zur Stärkung von Herz und Kreislauf Verwendung finden.

Um dieses Produkt vom Labor auf den Markt zu bringen, stellte die EUüber den Europäischen Investitionsfonds Finanzmittel bereit. Um dem Unternehmen durch die kritische Gründungsphase zu helfen, wurde in den letzten 10 Jahren Wagniskapital in einer Höhe von insgesamt €23 Millionen bereitgestellt. Die innovative Art der Finanzierung hatte Erfolg und ebnete Fluxome den Weg zum nächsten Abschnitt. „Man braucht Geld, genauso wie die gute Idee, um den Durchbruch zu schaffen”, erklärt Jarne Ellehold, Vorsitzender von Fluxome. „Ohne diese Starthilfe wäre die Gründung des Unternehmens, das sich heute mit der Einführung seines ersten Produktes erfolgreich bewährt hat, nicht möglich gewesen.“

Beim nächsten Schritt wird es um die Bereitstellung von zusätzlichen €14 Millionen Wagniskapital für die weitere Expansion gehen. Verschiedene weitere Produkte liegen bereits in der Schublade.

Alle Erfolgsgeschichten

Seitenanfang
Aber was ist ein KMU?

Neuigkeiten

    Alle NeuigkeitenRSS

    Wichtige Programme für Unternehmer

    • Fassen Sie international Fuß mit Enterprise Europe Network
    • Erasmus for Young Entrepreneurs: Werden Sie Mentor neuer Unternehmer

    Diese Website wird von der GD Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU verwaltet
    und durch das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) finanziert.

    Letzte Aktualisierung: 25/02/2014 | Seitenanfang