Navigationsleiste

Estnisches und iberisches KMU profitieren gemeinsam von Globalisierung  

April 2012

Mobiltelefon © Yasin Öztürk

Das Baltikum und die Iberische Halbinsel, jeweils am anderen Ende Europas gelegen, bieten auf den ersten Blick nicht den idealen Nährboden für Partnerschaften. Doch mit Unterstützung des Enterprise Europe Network mauserten sich zwei kleine Technologieunternehmen aus den beiden Regionen zu einem Erfolgsteam, das über den EU-Markt hinaus aktiv ist. Eine Sternstunde in Sachen Globalisierung.

Fortumo, ein führender Anbieter SMS-basierter mobiler Zahlungssysteme mit Sitz in Tartu, Estland, hat seine Geschäfte in den letzten zwölf Jahren in beeindruckender Weise ausgeweitet. Inzwischen operiert das kleine Unternehmen in über 60 Ländern und beschäftigt im Hauptsitz 30 Mitarbeiter.

Am anderen Ende des Kontinents bietet das zukunftsgerichtete spanische Unternehmen NVIA vergleichbare mobile Zahlungsdienste in Südeuropa und Lateinamerika an. Entsprechend tat Fortumo, als es sein Lateinamerikageschäft ausdehnen wollte, gut daran, sich an ein Unternehmen mit Kenntnissen in dieser Region zu wenden. Im Gegenzug konnte Fortumo NVIA bei den geplanten Geschäften in der Ostseeregion und Osteuropa helfen.  

Da die Unternehmen nichts voneinander wussten, trat das Enterprise Europe Network in Erscheinung. Nachdem die Expansionspläne von Fortumo in Bezug auf Lateinamerika durchgesickert waren, organisierten die Vertreter des Netzwerks vom Tartu Science Park eine Zusammenkunft zwischen Fortumo und der portugiesischen Tochtergesellschaft von NVIA. Auf diese Weise entstand eine Partnerschaft. Die portugiesische Tochtergesellschaft mit ihren sechs Mitarbeitern lancierte das Projekt. Inzwischen wird die Zusammenarbeit zum Großteil von der Spaniensparte des Unternehmens abgewickelt. 

 „Sich in einem neuen Land niederzulassen, ist zeit- und mittelaufwändig“, betont der Betriebsleiter von Fortumo, Andrei Dementjev. „Wir waren sehr froh, hierbei auf die Hilfe eines Partners zählen zu können, der über die richtigen Beziehungen zu nationalen Mobilfunkbetreibern in Lateinamerika verfügte.“ Die Unternehmen können nunmehr auf eine erfolgreiche zweijährige Zusammenarbeit in Lateinamerika zurückblicken.  

Das von der Europäischen Kommission finanzierte Enterprise Europe Network hilft europäischen Unternehmen mit Networking-Chancen in 48 Ländern – neben sonstigen Unterstützungs- und Informationsdienstleistungen.  

Mehr dazu:

  • Enterprise Europe Network – Kontaktieren Sie Ihr lokales Netzwerk für maßgeschneiderte Unterstützung zu Finanzierung, Partnern, Technologie usw.
  • FortumoEnglish
  • NVIAEnglish

Alle Erfolgsgeschichten

Seitenanfang
Aber was ist ein KMU?

Neuigkeiten

    Alle NeuigkeitenRSS

    Wichtige Programme für Unternehmer

    • Fassen Sie international Fuß mit Enterprise Europe Network
    • Erasmus for Young Entrepreneurs: Werden Sie Mentor neuer Unternehmer

    Diese Website wird von der GD Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU verwaltet
    und durch das Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) finanziert.

    Letzte Aktualisierung: 25/11/2013 | Seitenanfang