WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz.

  deenfr
European Flag    Europa Europäische Kommission FORSCHUNGFTE Info 20
RTD BannerInhalt
 

Aktuelle europäische FTE-Aktivitäten

Praktische Informationen

   
Zugang zu den Pressemitteilungen der GD XII
Die Angabe (PR + DATUM) weist darauf hin, daß Pressemitteilungen zu diesem Thema auf Europa-12 verfügbar sind: http://ec.europa.eu/research/press.html,
Fax: +32-2-295.82.20.

Publikationen
Alle angeführten Publikationen, deren Titel mit einem Sternchen (*) versehen ist, sind kostenpflichtig und können beim Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften - Fax: +(352) 48 85 73 - bestellt werden. Die anderen Publikationen sind bei den betreffenden Programmen erhältlich.


   

Europäische FTE-Politik

Konferenz zur Lancierung des 5. Rahmenprogramms - 25.-26./2./99 - Essen (D) - ·Die Zeiten ändern sich, und die Forschungsprogramme der Union auch. Das 5. Rahmenprogamm selbst ist gegenüber seinen Vorgängern sowohl inhaltlich als auch in bezug auf seine Funktionsweise gründlich erneuert worden, um die Herausforderungen zu bewältigen, die mit dem Übergang zu einer Wissensgesellschaft verbunden sind", erklärt Edith Cresson, Mitglied der Kommission zuständig für Forschung, Innovation, allgemeine und berufliche Bildung und Jugend. ·Ziel ist, von einer auf technische Leistung orientierten Forschung zu einer Forschung zu gelangen, die auf die derzeitigen sozioökonomischen Probleme ausgerichtet ist und somit gesellschaftlich wünschenswerte Veränderungen herbeiführen kann."

Die offizielle ·Eröffnung" des 5. Rahmenprogramms findet anläßlich der Konferenz von Essen (Deutschland) am 25. und 26. Februar 1999 statt. Die fünf Hauptelemente an diesen beiden Tagen:

  • Präsentation der neuen Forschungsprogramme der Gemeinschaft, die die verschiedenen Kapitel des 5. Rahmenprogramms darstellen;
  • eine Reihe praktischer Workshops, auf denen sich potentielle Koordinatoren mit den Teilnahmebedingungen vertraut machen können;
  • Präsentation besonders erfolgreicher Forschungsprojekte durch die jeweiligen Projektleiter;
  • Ausstellung von FTE-Projekten, die von der Union gefördert werden, sowie Stände für die verschiedenen Programme;
  • ein Cyber-Café und ein E-Mail-System laden zum Nachrichtenaustausch ein (Partnersuche, Anzeigen usw.), und eine Internet-Site überträgt die Debatten.

Die Konferenz versteht sich nicht nur als Informationsveranstaltung, sondern auch als Ort des Austauschs und neuer Kontakte, der die Einrichtung von Netzen vereinfacht - insbesondere im Hinblick auf die nächsten Ausschreibungen.

Information :
Referat für Kommunikation der GD XII
Fax: +32-2-29 58220
E-mail: michel.claessens@ec.europa.eu

 

Europäische Forschung: Bilanz 1997 - Der nun verfügbare Jahresbericht 1998 über die Aktivitäten der Europäischen Union im Bereich von Forschung und technologischer Entwicklung (1)bestätigt, daß das Jahr 1997 von höchster Güte war.

  • Die Zahlen sprechen für sich: Auf die Ausschreibungen sind 24.000 Vorschläge eingegangen; mehr als 7.000 Verträge; 24.000 Teilnehmer; europäische Fördermittel in Höhe von 3.000 Millionen Ecu. Per Stand vom 31. Dezember 1997 waren dank des vierten Rahmenprogramms (1994-1998) 15.000 Projekte gestartet worden - für einen Betrag von 8.200 Millionen Ecu. Und seit 1994 sind 160.000 Kooperationsbeziehungen zwischen europäischen Partnern entstanden - knapp 60.000 davon 1997. Dieses breite Netzwerk hilft Forschern und Unternehmern, komplexe, oftmals grenzüberschreitende Probleme zu bewältigen und gemeinsam an neuen Technologien zu arbeiten, deren Entwicklung immer kostspieliger wird. Auch die zunehmend aktive Beteiligung von KMU (siehe weiter unten) an den europäischen Programmen gehört zu den erfreulichen Feststellungen dieser Bilanz.

  • In verschiedenen Bereichen, die direkt oder indirekt zur Verbesserung der Lebensqualität in Europa beitragen, sind zahlreiche wissenschaftliche und technische Ergebnisse erzielt worden. Dank einer Reihe koordinierter Initiativen, die den Zielen des ersten Aktionsplans für Innovation entsprachen und in mehreren Bereichen, insbesondere Schutz des geistigen Eigentums, Innovationsfinanzierung, Rechtsrahmen und rechtliche Vereinfachung sowie allgemeine und berufliche Bildung, durchgeführt wurden, konnte auch die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Innovationen verbessert werden.

  • Im übrigen stand das Jahr 1997 im Zeichen der gründlichen Vorbereitung des 5. Rahmenprogramms (1998-2002), an der die europäische Forschung intensiv mitgewirkt hat - über 300 Beiträge (davon fast die Hälfte von europäischen Vereinigungen, mehr als 170 von Privatorganisationen, von denen wiederum rund fünzig von Industrie- und Berufsverbänden stammten). Im Februar fand eine erste Konferenz zum wissenschaftlichen und technologischen Inhalt des 5.RP statt; diese Beratungen wurden im Juli fortgesetzt und bereiteten den Weg für die Verhandlungen mit dem Parlament und dem Ministerrat (PR 9/9/98).

Dieser Bericht kann auf dem Internet (http://ec.europa.eu/research/report98.html) konsultiert oder vom Referat für Kommunikation der GD XII - Fax: +32-2-29 58220 - angefordert werden. E-mail: Research DG contacts

KMU, Akteure der europäischen Forschung

32% der Unternehmen, die an den europäischen FTE-Projekten (·Aktionen mit geteilten Kosten") teilnehmen, sind KMU. Mehr als 12.000 von ihnen haben an den verschiedenen Forschungsprojekten mitgewirkt, die im Laufe des 4. Rahmenprogramms (1994-1998) von der Europäischen Union gefördert wurden, gegenüber 5.400 beim vorigen Rahmenprogramm. Dieses rege Interesse hängt mit der Durchführung spezifischer Initiativen zusammen, wie die Technologiefördermaßnahmen für KMU, in deren Rahmen 2.700 KMU zwischen 1995 und 1998 eine Explorationsprämie erhalten und weitere 4.300 an einem der 767 CRAFT-Projekte teilgenommen haben. Dazu kommen noch rund 5.000 KMU, die an kooperativen Forschungsprojekten mitwirken.

Eine aktuelle Untersuchung (1) vermittelt ein klareres Bild von der KMU-Beteiligung an der europäischen Forschung. 64% der KMU, die unter dem 4.RP an Projekten teilgenommen haben, hatten vorher noch nie an einem europäischen Forschungsprogramm mitgewirkt, und 63% hatten keinerlei Erfahrung mit FTE-Zusammenarbeit - ob auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene. Im übrigen sind es in allen staatlichen nationalen oder internationalen Forschungsprogrammen die europäischen Programme, an denen sich die KMU am aktivsten beteiligen.

Zwei Drittel der beteiligten KMU beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter. Die Hauptvorteile, die ihnen ihre Teilnahme am 4.RP gebracht hat, bestehen nach ihren Worten darin, daß sie internationale Partnerschaften aufbauen, ein neues Produkt oder Verfahren entwickeln, zu einer neuen Technologie Zugang finden oder ihr eigenes Know-how verwerten konnten. Diese spezifischen Maßnahmen für KMU sollen daher im 5. Rahmenprogramm fortgesetzt werden. In diesem Zusammenhang wird für sie eine Anlaufstelle eingerichtet, an die sie ihre Fragen, Vorschläge und Wünsche in bezug auf diese Maßnahmen richten können.

(1) SME Participation in the 4th Framework Programme for Research and Technological Development - VERTICA Oy, zusammen mit Yellow Window NV und Zenit GmbH, 23.6.98

Patentanträge: Tendenz steigend

34.608 Forscher der Europäischen Union haben 1996 Patente beantragt. Eine ermutigende Bilanz, denn diese von EUROSTAT veröffentlichte Zahl zeigt eine jährliche Zunahme von 2,14% im Vergleich zu den Ergebnissen von 1989. Deutschland liegt mit 41,4% aller Anträge weit vorn, gefolgt von Frankreich (16,3%) und dem Vereinigten Königreich (11,9%). Auch wenn diese drei Länder an der Spitze liegen, sind die spektakulärsten Steigerungen doch in manchen kleinen Ländern - insbesondere in Dänemark - zu verzeichnen, deren Regierungen ihre FuE-Aufwendungen am aktivsten unterstützen.

Wenn man andererseits die Anzahl von Patentanträgen mit der berufstätigen Bevölkerung vergleicht, sind Schweden, Deutschland und Finnland in Führung. Mit Blick auf die Regionen zeigen diese Zahlen auch die wissenschaftlichen und technologischen Diskrepanzen in ein und demselben Land (733 Anträge in Stockholm, gegenüber 44 in Mellerstta Norrland) und die leistungsstärksten Bereiche der Innovation von einer Region und einem Land zum anderen auf. Der Nordosten Italiens und der Westen der Niederlande spezialisieren sich beispielsweise auf Produkte, die auf die Bedürfnisse der Bürger ausgerichtet sind, während das Rheinland und Westfalen, industrieorientierter, besondere Kompetenzen in Chemie und Metallurgie besitzen.

Weitere Informationen: Statistics in Focus - Research and Development, 1998, Nummer 2 - Patent activites in the EU - Veröffentlicht von EUROSTAT - Erhältlich beim EUROSTAT Data Shop

Fax: +352-433522221
E-mail: agnesn@eurostat.datashop.lu

Hinweis an unsere Leser

Wir haben den Physiker John Bell in unserem Artikel Quantum Teleportation - Kompetenz in Europa (FTE Info 19) irrtümlich zum Amerikaner erklärt. ·Das ist ungerecht gegenüber der europäischen Wissenschaft", schreibt uns dazu Pier Giorgio Innocenti vom CERN. ·Bell ist in Belfast geboren und aufgewachsen, hat seinen Doktor in Birmingham gemacht und war sein Leben lang britischer Staatsbürger. Von 1960 bis 1990 - seinem Todesjahr - hat er als Physiker im CERN in Genf gearbeitet und seine vielbeachteten Arbeiten in Quantenmechanik durchgeführt."

In der gleichen Nummer (Die vier Meere Europas, S.34) hat sich außerdem in die Bildunterschrift zur Alge Caulerpa Taxifolia (und nicht Culerpa Taxifol) ein Druckfehler eingeschlichen.

Publikationen

  • Fresh Water: a challenge for research and innovation - In einer 40 Seiten starken Zusammenfassung werden die europäischen Forschungs- und Innovationsprioritäten im Bereich Wasserwirtschaft und Erhaltung von Trinkwasser dargelegt - EUR 18098 EN.

    Information
    Fax: +32-2-296.3193
    E-mail: Bruno.Schmitz@ec.europa.eu

  • Examples of demonstration projects in the life sciences programmes - Biotechnology, Agriculture and Fisheries, Biomedicine and Health* - EUR 17784 EN - ISBN 92-828-3411-5

Industrielle und Werkstofftechnologien (BRITE-EuRam)

Fax: +32-2-295.80.46 / 296.70.23
E-mail: imt-helpdesk@ec.europa.eu
EUROPA: http://ec.europa.eu/research/br-eur1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/brite-euram/home.html


Publikation

Silos - Fundamentals of Theory, Behaviour and Design* - E&F.N. SPON -

Dieses Buch beschreibt die Ergebnisse der konzertierten Forschungsmaßnahme CA-Silo, die von 1992 bis 1996 in Zusammenarbeit mit den besten europäischen Spezialisten im Hinblick auf die Verhütung von technischen Unfällen und Unfallrisiken beim Betrieb von Silos durchgeführt wurde.

 

Umwelt und Klima

Fax: +32-2-299.57.55
E-mail: environ-infodesk@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/envir1.html
CORDIS : http://cordis.europa.eu/env/home.html


Agenda

  • 4. Konferenz der Vereinten Nationen zum Thema Klimaveränderung - 9. bis 16. November 1998 - Buenos-Aires (Argentinien) - Siehe Artikel Im Anschluß an Kyoto.

  • "Beyond growth: Institutions and Policies for Sustainability" - Diese 5. zweijährliche Zusammenkunft der International Society for Ecological Economics wird Sitzungen zu verwandter europäischer FTE umfassen; 15. bis 19. November 1998; Santiago de Chile, Chile

  • European symposium on sustainable regional development - 28.-30.10.98 - Graz (A).

 

Meereswissenschaften und -Technologien (MAST)

Fax: +32-2-296.30.24
E-mail: mast-info@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/marine1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/mast/home.html

Agenda

  • International Workshop: The deep ocean - a model for processes functioning under extreme environmental conditions; 19. bis 22. November 1998; Kiel, Deutschland

 

Biomedizin und Gesundheit (BIOMED)

Fax: +32-2-295.53.65
E-mail: biomedicine@ec.europa.eu

 

Agenda

Chronische Schmerzen, ein großes Problem der Volksgesundheit in Europa - 4.11.98 - Brüssel - Präsentation der ·Konsenserklärung über die Neuromodulation des Schmerzes" vor dem Europäischen Parlament. E-mail: JG@intermar.be

 

Biotechnologie (BIOTECH)

Fax: +32-2-299.18.60
E-mail: life-biotech@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/biot1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/biotech/home.html


Neues europäisches Pflanzenbiotechnologie-Netzwerk (REBV) - Ziel ist die Förderung der Vernetzung, Verwertung und Verbreitung der Ergebnisse europäischer Forschungsprojekte, die derzeit im Bereich der Pflanzenbiotechnologie durchgeführt werden (Verbesserung der Nahrungsqualität, gegen Krankheiten resistente Kulturen, Kontrolle der Biovielfalt...). Diese Initiative wird zur Aufrechterhaltung und Verstärkung der führenden Position beitragen, die Europa auf diesem Gebiet innehat (PR 25/6/98).

Biotechnologien und Management - Wie kann man seine Forschungsergebnisse verwerten, wenn man in einem Spitzensektor tätig ist, in dem die KMU meist Marktnischen besetzen? Indem man zum Beispiel sein eigenes Unternehmen gründet. Das Programm Biotechnologie will den Wissenschaftlern beim Übergang von Erfindung zu Innovation helfen und bietet daher eine beschleunigte, maßgeschneiderte Ausbildung an: Biobiz®. Dieser dreitägige Intensivkurs (Fallstudien, Beherrschung einschlägiger Softwareprogramme...) soll die Forscher befähigen, einen Geschäftsplan auszuarbeiten und die Verwalter von Risikokapital zu überzeugen.

Wissenschaftler aus den Mitgliedstaaten, die an dem Programm Biobiz® (Kosten: 2200 Ecu) teilnehmen möchten, erhalten eine Unterstützung in Höhe von 1000 Ecu. Nach dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich und Schweden sind die kommenden Ausbildungsworkshops in Mailand (10.-13.11.) und in Barcelona (17.-19.11.) geplant (PR 22/7/98).

Information:
Michel Lepers, Amersham Pharmacia biotech
Fax: +49-7614 519 349
E-mail: Michel_lepers@compuserve.com


Agenda

  • Allied Genome Research Symposium - 26./27.11.98 - Brüssel (B)

  • Yeast as a cell factory - Symposium - 30.11.-2.12.98 - Vlaardingen (NL)

Publikation

Biotechnology and Finance Forum - Report - Bericht über das Forum von Mai 1998.

 

Landwirtschaft und Fischerei (FAIR)

Fax: +32-2-296.43.22
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/agro1.html
E-mail : life-fair@ec.europa.eu
CORDIS: http://cordis.europa.eu/fair/home.html


Publikationen

  • Integrated Biomass System - Nutzung der Biomasse zur Erzeugung von Elektrizität und Biokraftstoffen - EUR 17541

  • Success stories for the agro-industrial research programmes - Auswahl von 67 Projekten, die unter den Programmen FLAIR, ECLAIR, FOREST, AIR und FAIR durchgeführt wurden - EUR 18227

  • Fair Food Projects Synopses - Überblick über 118 von FAIR ausgewählte Projekte - EUR 18306

 

Nichtnuklerare Energien (JOULE)

Fax: +32-2-296.68.82
E-mail: helpline-energy@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/joule1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/joule/home.html

 

Publikationen

  • Final report of SENSER (Synergies between European and Member States Energy RTD) - EUR 18527 - ISBN 92-828-4387-4

  • Synthesis report of SENSER (together with the report of the "Co-ordination-activity with the Member States) - EUR 18526 - ISBN 92-828-4386-6
    SENSERs Ziel bestand darin, die verschiedenen Strategien der Mitgliedstaaten im Bereich von Energie-FTE zu analysieren und miteinander zu vergleichen. Im Rahmen dieser Untersuchungen wurde eine Datenbank mit Schlüsselindikatoren für die politischen Entscheidungsträger in den vier Bereichen FTE-Bewertung, Erkennung und Vorausschau von Technologien, Analyse der Marktkräfte sowie Zweckmäßigkeit und Synergien für die EU aufgebaut.

  • Non-Nuclear Energy Programme, 1990-94, JOULE II - Individual assessment report - Volume I* - EUR 17981/1 - ISBN 92-828-2122-6 - Ergebnisse der ersten Bewertung von 100 abgeschlossenen Projekten.

 

Sicherheit der Kernspaltung

Fax: +32-2-295.49.91
EUROPA: http://ec.europa.eu/research/fission1.html

 

Publikationen

Nuclear fission safety progress report 1997

  • Volume 1: Reactor safety and innovative approaches - EUR 18322/1 EN

  • Volume 2: Radioactive waste management and disposal and decommissioning - EUR 18322/2 EN

  • In situ testing in underground research laboratories for radioactive waste disposal - Proceedings of a cluster seminar in Alden Biesen, 10.-11. Dezember 1997 - EUR 18323 EN

 

Internationale Zusammenarbeit (INCO)

Fax: +32-2-296.59.36
E-mail: inco-desk@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/intco1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/inco/home.html

 

Erweiterung: die Bewerberländer und das 5. Rahmenprogramm - Die Kommission hat die Verhandlungen mit den mittel- und osteuropäischen Ländern - MOEL -, die sich für den Beitritt zur EU bewerben, und Zypern über ihre Teilnahme am 5. Rahmenprogramm offiziell eröffnet. Gegen einen entsprechenden Beitrag ihrer Regierungen zum Budget des Programms könnten ihre Forschungsinstitute, Universitäten und Unternehmen zu den gleichen Bedingungen am Programm teilnehmen wie die Organisationen der Mitgliedstaaten (insbesondere auf finanzieller Ebene). So werden diese Länder die Palette der Partnerschaften und die Kooperationsmöglichkeiten in ganz Europa erweitern.

Agenda

Neue Partnerschaften, neue Möglichkeiten - 14./15.12.98 - Brüssel (B) - Konferenz über die Teilnahme der elf beitrittswilligen Länder am 5. Rahmenprogramm.

 

Sozioökonomische Schwerpunktforschung (TSER)

Fax: +32-2-296.21.37
E-mail: tser-secr@ec.europa.eu
EUROPA-12: http://ec.europa.eu/research/tser1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/tser/home.html

 

Agenda

Europäische Konferenz über sozioökonomische Schwerpunktforschung - 18.-20.11.98 - Brüssel (B) - Analyse der Ergebnise der TSER-Projekte und Aussichten für das 5.RP.

 

Ausbildung und Mobilität von Forschern

Fax: +32-2-296.32.70
E-mail: tmr-info@ec.europa.eu
EUROPA 12: http://ec.europa.eu/research/tmr1.html
CORDIS: http://cordis.europa.eu/tmr/home.html

 

10. europäische Konferenz für junge Wissenschaftler - Anläßlich des Abschlußwettbewerbs, der vom 21. bis zum 27. September `98 in Porto, Portugal, stattgefunden hat, wurden drei Hauptpreise von jeweils 5000 Ecu verliehen. Die Preisträger waren:

  • Gabor Bernarth, 15 Jahre, Ungarn (Entwicklung eines Scanners für die Reproduktion von 3D-Bildern);

  • Paul Pak, 19 Jahre, und Peter Weilenmann, 20 Jahre, Österreich (Entwicklung eines Ultraschallmeßfühlers, der Blinden eine virtuelle Sicht ihrer Umgebung vermittelt);

  • Robert Craney, 18 Jahre, und Matthew Thomas, 18 Jahre, Vereinigtes Königreich (Erklärung des Vergilbungsprozesses bei Farben auf Alkydbasis).

13 weitere Wettbewerber teilten sich die zweiten und dritten Preise.

 

Programm Innovation

Fax: +352 4301 32084
E-Mail: rtd-helpdesk@lux.dg13.cec.be
CORDIS: http://cordis.europa.eu/innovation/home.html

 

Publikation

  • Innovation im Dienste von Wachstum und Beschäftigung - Durchführung des ersten Aktionsplans für Innovation in Europa - Diese wichtige Mitteilung der Kommission ist auf dem Server Cordis (http://cordis.europa.eu/innovation/src/iap-fr1.htm) oder in gedruckter Form (ISBN 92-828-2865-4) erhältlich.
    EN -> 2864-6
    DE-> 2862-X.

  • Cordis Focus : RDT Results Supplement

 

Gemeinsame Forschungsstelle

Fax: +32-2-296.23.11
E-mail: gisele.vanwert@jrc.cec.be
http://www.jrc.org/jrc/

 

Neues Institut für Gesundheit und Verbraucherschutz
Im Rahmen der Neuausrichtung der GFS-Aktivitäten auf Forschungen, die mit den Politiken der Europäischen Union (1) zusammenhängen, entspricht die Schaffung dieses Instituts Bedürfnissen in Verbindung mit dem Schutz der Interessen der Bürger, der Verstärkung einer nachhaltigen Entwicklung und der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. Seine Aufgabe wird darin bestehen, die wissenschaftlichen und technologischen Hilfsmittel beizusteuern, die für die Anwendung der zahlreichen europäischen Richtlinien über Produktsicherheit notwendig sind.

Das Umweltinstitut, das bisher für diesen Forschungsbereich zuständig war, wird seine Aktivität auf spezifische Umweltprobleme konzentrieren: Treibhauseffekt und Klimaveränderung, Abfallmanagement und Wasserwirtschaft, erneuerbare Energien usw.

(1) Siehe das Interview mit Herbert Allgeier, dem neuen Leiter der GFS, in FTE Info Nr. 19.

     
   

Vorige SeiteMedien: Wissenschaft im Fernsehen

 

  Suche Top