Mehr Wissen

Veröffentlichungen

Das Zeitalter nach dem Erdöl im Überblick

  • „La face cachée du pétrole“ - Éric Laurent – Plon (2006).
    Wie lange wird das Erdöl noch reichen? Éric Laurent ist durch die ganze Welt – von Saudi-Arabien über die USA bis nach China – gereist, um diese heikle Frage zu beantworten. Dieses Buch erklärt die geopolitischen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Schwarzen Gold. Angefangen bei der Ölkrise 1973 über die Ereignisse vom 11. September 2001 und der amerikanischen Invasion im Irak bis zum Zusammenbruch der ehemaligen UdSSR.

  • „Energieautonomie. Eine neue Politik für erneuerbare Energien“ - Hermann Scheer – Verlag Antje Kunstmann (2005).
    Hermann Scheer, Mitglied des Bundestags und Präsident des Weltrats für erneuerbare Energien,erklärt, wie die Welt eine Energieautonomie erreichen kann.

  • „L’énergie à l’heure des choix“ - Pierre Papon – Belin (2007).
    Eine umfassende Analyse großer Energieformen mit Ausnahme der Kohlenwasserstoffe. Eine kritische Untersuchung der technologischen Szenarien im Zeitraum bis 2050.

  • „Oil crisis“ - Colin J. Campbell – Multi Science Publishing (2005).
    Nachdem er bereits 1997 Beweise für eine drohende Ölkrise (Coming Oil Crisis, 1997) vorgelegt hat, ist derumstrittene Geologe C.J. Campbell wieder da. Er zeigt, dass diese in Zweifel gezogene Krise bereits vor der Tür steht und dass die Welt kaum dazu bereit ist, sich mit den weitreichenden Folgen auseinanderzusetzen. Einzige Hoffnung: die erneuerbaren Energien, vor allem der Wasserstoff.

  • „Towards a Post Carbon Society“ - Europäische Kommission (2007)
    Europäische Forschung über die wirtschaftlichen Motivationen und gesellschaftlichen Verhaltensweisen. Diese Publikation fasst die Ergebnisse und Schlussfolgerungen der am 24. Oktober 2007 in Brüssel veranstalteten Konferenz zusammen, an der 500 Gäste aus dem öffentlichen und privaten Sektor teilnahmen.
    ec.europa.eu/research/social-sciences/pdf/towards_post_carbon_society_en.pdf

Die Energie den Experten

  • „World energy outlook 2007 – China and India insights“ - China and India insights - AIE (2007)
    www.worldenergyoutlook.org
    Als herausragende Veröffentlichung der IEA analysiert der World Energy Outlook jedes Jahr die mittel- undlangfristigen Perspektiven des Weltmarkts für Energie. Die Ausgabe 2007 untersucht die aufstrebenden Märkte Chinas und Indiens. Welche Folgen werden ihre Entscheidungen im Bereich der Energieträger auf den Rest der Welt haben?

  • „World Energy Technology Outlook 2050 (WETO H2)“ - GD Forschung, Europäische Kommission (2006)
    ec.europa.eu/research/energy/pdf/weto-h2_en.pdf
    Diese europäische Studie zeichnet ein detailliertes Bild der globalen Herausforderungen im Hinblick auf Energie und Umwelt in den kommenden 40 Jahren. Auf der Grundlage von zwei verschiedenen Simulationsszenarien mit Hilfe des Simulators POLES untersucht WETO H2 die langfristigen Folgen der Investitionen in neue Energien und der Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgase. ec.europa.eu/research/energy/pdf/weto-h2_en.pdf

Websites

  • International Energy Agency (IEA)
    www.iea.org/journalists/index.asp
    Die IEA, die ausschließlich aus Mitgliedern der OECD besteht, wurde während der Ölkrise 1973 gegründet. Heute bemüht sich das Mandat seiner 190 Funktionsträger, drei grundlegende Pfeiler miteinander in Einklang zu bringen: Energiesicherheit, wirtschaftliche Entwicklung und die Umweltnachhaltigkeit.

  • Generaldirektion Energie und Verkehr
    ec.europa.eu/energy
    Welche europäischen Verordnungen gibt es zu Energiefragen? Welche Forschungen werden von der Europäischen Union finanziert? Die Antworten auf diese Fragen sind zusammen mit einer Fülle anderer Informationen zur Energie auf dieser Website zu finden.

  • World News Network: Erneuerbare Energie
    www.renewableenergy.com
    Diese Seite des World News Network, eines Internetportals, zu dem zahlreiche Medien und Presseagenturen beitragen, bietet die jüngsten Nachrichten zu erneuerbaren Energien.

  • Association for the study of peak oil & gaz (ASPO)
    www.peakoil.net
    Das von Colin J. Campbell, dem bekannten Geologen und Experten zu Fragen des Ölförder - maximums, gegründete informelle Wissenschaftlernetz distanziert sich von zahlreichen nationalen Einschätzungen. Es bezweckt, unabhängige Meinungen in Umlauf zu bringen, die es ermöglichen, den Zeitpunkt und die Folgen des Ölfördermaximums zu bestimmen.

  • European Wind Energy Association (EWEA)
    www.ewea.org
    Die Europäische Windenergievereinigung ist einegemeinnützige NRO, die sich aus nationalen Vereinigungen und Unternehmen des Windenergie - sektors zusammensetzt. Ihr Ziel ist die Förderung der Akzeptanz von Windenergie in der Öffentlichkeit und unter den Entscheidungsträgern.

  • International Partnership for Hydrogen Economy (IPHE)
    www.iphe.net
    Die IPHE wurde 2003 gegründet und besteht aus 17 Mitgliedern, darunter die Europäische Union und die USA. Sie will die aufstrebende Wasser - stoffgesellschaft durch Forschungen, Demonstrationen und Vermarktung von Wasserstofftechnologien vorantreiben.

  • Solar Power Electric Association
    www.solarelectricpower.org
    Wollen Sie mit einem Klick alles über die Stromerzeugung durch Solarenergie erfahren? Eine Website voller Informationen über Fotovoltaik und Solarthermie.

  • World Council for Renewable Energy (WCRE)
    www.wcre.de/en
    Obwohl die erneuerbaren Energien in der Öffentlichkeit auf breite Zustimmung stoßen, stellen die Investitionen und aktuellen Interessen an fossilen Brennstoffen und an der Kernenergie ein erhebliches Hindernis für ihre Durchsetzung dar. Auf Grundlage dieses Postulats wurde 2001 das WCRE gegründet, um eine internationale Lobby für umweltfreundliche Energieträger zu schaffen.

  • EIA Kid’s page
    www.eia.doe.gov/kids/energyfacts/
    Woher kommt das Erdöl? Was ist Erdwärme? Wie erzeugt man Strom? Diese Seite der Energy Information Administration (EIA) enthält eine Fülle von Quizfragen, Spielen und kindgerechten Informationen zum Thema Energie. Sie richtet sich an Kinder und Lehrer, dürfte aber auch einem breiteren Publikum Interessantes zu bieten haben. Nur auf Englisch.


Top