MEINUNG

Empfindet die Jugend einen Abneigung gegen die Wissenschaft?

Schaut man sich den naturwissenschaftlichen Unterricht an, sieht man auch das Paradoxon: Wissenschaft war noch nie so sichtbar und so offen wie heute; Fernsehsendungen, Magazine und Ausstellungen gibt es in Hülle und Fülle, doch gleichzeitig verfügt die formelle Bildung nicht über ausreichende Mittel und sieht sich oft nicht in der Lage, der Entwicklung unserer Gesellschaften zu folgen. Dadurch gelingt es ihr auch nicht, die Wissenschaft von herrschenden Klischees zu befreien.

Die den Kindern angeborene Neugierde muss geweckt werden, sie sollen den Weg der Wissenschaft selbst entdecken. Es gibt viele Ansätze, mit deren Hilfe Wissenschaft bereits den Kleinsten nahegebracht werden kann, und die zur Erziehung der Kinder beitragen, damit diese sich zu aufgeklärten und tatsächlich freien Bürgern entwickeln können.

Ich möchte mich hier kurz auf den Rocard-Bericht beziehen, der 2007 der Europäischen Kommission vorgelegt wurde. In diesem wird eine radikale Veränderung der naturwissenschaftlichen Erziehung gefordert, wobei von einem deduktiven zu einem induktiven Ansatz, der auf der natürlichen Neugierde gründet, umgeschwenkt werden soll.

Hier ist zu bemerken, dass es sich dabei um das Leitmotiv zahlreicher Einrichtungen handelt, die bereits seit Jahrzehnten jungen Menschen die Möglichkeit bieten, Wissenschaften selbst zu entdecken, zu erforschen und diese auch zu erklären. Diese zusätzlichen Aktivitäten unterstützen die pädagogische Praxis, indem junge Menschen rund um gemeinsame Projekte versammelt werden und sie in der Gruppe durchführen. So wird der naturwissenschaftliche Unterricht gestärkt und erhält mehr Dynamik.

Seit 22 Jahren befasst sich die internationale Bewegung für den Spaß an Wissenschaft und Technik MILSET (Mouvement International pour le Loisir Scientifique et Technique) damit, diese Einrichtungen zusammenzuführen, um Synergien und Gelegenheiten für junge Menschen zu entwickeln. Es wäre wirklich an der Zeit, den Wert der nicht formellen Erziehung anzuerkennen und dieser die Mittel in die Hand zu geben, damit sie ihrer Rolle auch europaweit gerecht werden kann.

Die Zeit drängt, die Wissenschaft mit den Augen junger Menschen (wieder) zu entdecken!

Antoine van Ruymbeke, President von MILSET EUROPE

TOP