Navigationsleiste

Stipendien für einen Aufenthalt in einem nicht assoziierten Drittland zur Laufbahnentwicklung (IOF) - Marie Curie Actions

Europäische Forscher können viel lernen, wenn sie sich an der Spitzenforschung in anderen Teilen der Welt beteiligen. Das Wissen, das sie in Drittländern erwerben, kann dann nach Europa transferiert und hier genutzt werden.

Damit Forscher ermuntert werden, ihr (berufliches) Glück in der Ferne zu suchen – und dann zurückzukehren –, vergeben wir im Rahmen der Marie-Curie-Maßnahmen Stipendien für einen Aufenthalt in einem nicht assoziierten Drittland zur Laufbahnentwicklung (International Outgoing Fellowships – IOF).

Wer kann eine Finanzhilfe beantragen?

IOF stehen Forschern aus EU-Mitgliedstaaten und assoziierten Drittländern offen. Wenn Sie sich bewerben möchten, müssen Sie über einen Doktortitel verfügen oder mindestens 4 Jahre lang (Vollzeitäquivalent) in der Forschung tätig gewesen sein, nachdem Sie einen Abschluss erworben haben, der die Zulassung zur Promotion ermöglicht. Sie dürfen aber auch gern mehr Erfahrung haben – dies schmälert keineswegs Ihre Chancen, ein IOF zu bekommen.

Welche Forschungsthemen werden finanziert?

Wir freuen uns über Vorschläge für IOF aus allen Bereichen der wissenschaftlichen und technologischen Forschung, die für die EU von Interesse sind. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Forschungen, die in den Geltungsbereich des Euratom-Vertrags fallen, können nicht bezuschusst werden.

Welche Kosten werden abgedeckt?

Mit IOF werden Maßnahmen zur Fortbildung finanziert. Die Stipendien umfassen insbesondere ein Gehalt für den Forscher sowie einen Beitrag zu den Kosten im Zusammenhang mit der Forschungstätigkeit. Finanzhilfe kann insgesamt bis zu 3 Jahre lang gewährt werden. Dazu zählen zunächst der Auslandsaufenthalt von ein bis zwei Jahren in einem Drittstaat. Es gibt jedoch auch eine vorgeschriebene Wiedereingliederungsphase. Sie müssen sich also verpflichten, in einen EU-Mitgliedstaat oder in ein assoziiertes Drittland zurückzukehren.

Ihre Gasteinrichtung sollte eine Hochschule, ein Forschungszentrum oder ein Unternehmen in einem Drittland (für den Auslandsaufenthalt) und dann in einem EU-Mitgliedstaat oder assoziierten Drittland (für die Wiedereingliederungsphase) sein.

Die Hauptaktivitäten haben sich auf ein Forschungsprojekt zu stützen, das Sie zusammen mit der Einrichtung, die Sie bei Ihrer Rückkehr nach Europa aufnimmt, vorbereiten sollten. Außerdem sollten Sie mit Ihrem Betreuer an der Gasteinrichtung, die Sie bei Ihrer Rückkehr aufnimmt, einen persönlichen Laufbahnentwicklungsplan vereinbaren.

Ein IOF dient dazu, Ihre Kompetenzen erheblich zu entwickeln und zu erweitern. Gestärkt werden sollten vor allem Ihr multidisziplinäres oder bereichsübergreifendes Fachwissen, Ihre Erfahrung in verschiedenen Disziplinen und zusätzliche Fähigkeiten.

Das Stipendium kann gewährt werden für

  • die Ausbildung durch Forschung (unter Anleitung eines Betreuers) im Rahmen eines individuell gestalteten Projekts;
  • ein Praktikum zur Entwicklung Ihres wissenschaftlichen Rüstzeugs (neue Methoden, Instrumente usw.) und Ihrer sonstigen Fähigkeiten (Vorbereitung von Vorschlägen zwecks Einreichung von Finanzierungsanträgen, Patentanmeldungen, Projektmanagement, Aufgabenkoordinierung, Anleitung technischer Mitarbeiter usw.);
  • den interdisziplinären oder bereichsübergreifenden Wissenstransfer;
  • die Anbahnung von Kooperationen;
  • das aktive Management der wissenschaftlichen und finanziellen Aspekte Ihres Forschungsprojekts;
  • die Entwicklung organisatorischer Fähigkeiten durch das Organisieren von Schulungen und Informationsveranstaltungen.

Bei wem liegt die Entscheidung?

Die im Zuge einer entsprechenden Aufforderung eingereichten Vorschläge für IOF stehen im offenen Wettbewerb miteinander. Die Auswahl erfolgt auf der Grundlage transparenter unabhängiger Peer-Review-Verfahren anhand vorab festgelegter Exzellenzkriterien.

Antragstellung?

Vorschläge werden auf eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen hin eingereicht. Solche Aufforderungen finden Sie auf dem Teilnehmerportal, wo Sie auch Ihre Vorschläge einreichen können. Eine Liste von offenen Aufforderungen im Rahmen der Marie-Curie-Maßnahmen sowie nützliche Hinweise stehen unter der Rubrik „Jetzt bewerben“ auf dieser Website zur Verfügung.

Let the children roam free

Meet our fellows

Let the children roam free

A scientist supported by a Marie Curie International Outgoing Fellowship has found new evidence that a specific "asthma gene" is a cause of the respiratory condition in children.Read full storyEnglish (en)

Choose high-contrast version Set page to normal font size Increase font size by 200 percent Send this page to a friend print this page

How to apply
Participant Portal – check Marie Curie Actions calls & submit your proposal (electronic submission service).
FAQ

Offene Ausschreibungen