Banner Wichtiger rechtlicher Hinweis
   
Kontakt   |   Suche   
Bekämpfung der Fettleibigkeit in Europa
Darstellungselement Home
Darstellungselement Hintergrund
Darstellungselement Prävention
Darstellungselement Genetik
Darstellungselement Die Fettleibigkeit bekämpfen
Darstellungselement Künftige Maßnahmen
Darstellungselement Weitere Informationen
   
image image
Darstellungselement Sonstige thematische Projekte

 

image

Die Fettleibigkeit bekämpfen

Zeit zu handeln

Regierungen in ganz Europa haben die Fettleibigkeit zu einer der größten Herausforderungen in der europäischen Gesundheitsfürsorge erklärt, insbesondere im Fall von Kindern. Chronisch Übergewichtige sehen sich einer Reihe von ernsten Folgen für ihre Gesundheit und sogar ihrem sozialen Leben ausgesetzt, und ihre Lebensqualität kann deutlich eingeschränkt sein.

Fettleibigkeit ist keine Krankheit, aber bei steigendem Gewicht der betroffenen Person erhöht sie das Risiko für viele ernsthafte Erkrankungen, darunter Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Schlaganfall, Atemwegserkrankungen, Arthritis und bestimmte Arten von Krebs. Die Fettleibigkeits-Epidemie in Europa wurde bereits für einen Anstieg der Fälle von Typ-2-Diabetes verantwortlich gemacht.

Eine Plattform für Veränderung

Diese sich schnell ausbreitende Krise hat Experten und Politiker alarmiert. Die EU spielt im Umgang mit dieser Herausforderung durch ihre Politik in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, öffentliche Gesundheitspflege, Erziehung, Binnenmarkt, Forschung und Landwirtschaft eine wichtige Rolle.

Um diesem in der ganzen Gemeinschaft akuten Problem entgegenzutreten, hat die Europäische Kommission die „Aktionsplattform für Ernährung? und körperliche Bewegung ins Leben gerufen. Die Plattform bringt auf EU-Ebene wichtige Vertreter aus Lebensmittelindustrie, Einzelhandel, Gastronomie und Werbung sowie Verbrauchervertreter und Nichtregierungsorganisationen im Gesundheitssektor zusammen.

Die Lasten der Fettleibigkeit verringern

In einigen europäischen Ländern machen die durch Fettleibigkeit verursachten Kosten bereits 5% der Ausgaben für das öffentliche Gesundheitswesen aus. Das auf fünf Jahre ausgelegte Lipgene-Projekt hilft bei der Reduzierung der ökonomischen und sozialen Lasten durch eine Untersuchung des Potentials einer diätetischen Prävention des metabolischen Syndroms. Mit einem Fokus auf die Erwachsenenbevölkerung soll in diesem Projekt ein Verständnis dafür aufgebaut werden, wie sich Unterschiede in der Zusammensetzung von Nahrungsfetten zu humangenetischen Variationen verhalten. Ferner zielt es auf eine Entwicklung neuartiger pflanzenbasierter Öle, die das Risiko einer Erkrankung am metabolischen Syndrom reduzieren. Für dieses Projekt hat sich ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus 25 europäischen Laboratorien mit Schwerpunkten in unterschiedlichen Forschungsbereichen zusammengeschlossen.

www.lipgene.tcd.ie

Jugendliche auf eine gesunde Erwachsenenzeit vorbereiten

Die Pubertät ist aufgrund der vielen Veränderungen, die sie mit sich bringt, einer der schwierigsten Lebensabschnitte. Aber diese biologische Hochgeschwindigkeitsentwicklung zum Erwachsenen bringt bedeutende Langzeit-Implikationen mit sich. Das bedeutet, dass die in diesem sensiblen Alter gefällten Entscheidungen bezüglich Ernährung und Lebensstil Menschen für den Rest ihres Lebens beeinflussen können. Zum ersten Mal in Europa wird HELENA vergleichbare Daten über Nahrungsaufnahme, Ernährungsvorlieben und körperliche Bewegung von europäischen Jugendlichen beiderlei Geschlechts liefern. Diese Informationen werden dazu verwendet, ein an Jugendliche gerichtetes Lehrprogramm für einen besseren Lebensstil sowie neue gesunde Nahrungsmittel zu entwickeln.

www.helenastudy.com

Top

 

  page 1 page 2 page 3 page 4 page 5 page 6
Darstellungselement