Gemeinsam stärker: Koordinierte Anstrengungen gegen Pandemien

Die wissenschaftliche Gemeinschaft soll durch Forschungsfinanzierung auf neu auftretende Krankheiten vorbereitet sein und umgehend reagieren können. Dazu bedarf es jedoch ihrer konsequenten und koordinierten Unterstützung durch Förderorganisationen. GloPID-R, ein EU-finanziertes globales Netzwerk, trägt führend zum effektiven und schnellen Kampf gegen Pandemien, gegenwärtige und zukünftige, bei.

Countries
Countries
  Algeria
  Argentina
  Australia
  Austria
  Bangladesh
  Belarus
  Belgium
  Benin
  Bolivia
  Bosnia and Herzegovina
  Brazil
  Bulgaria
  Burkina Faso
  Cambodia
  Cameroon
  Canada
  Cape Verde
  Chile
  China
  Colombia
  Costa Rica
  Croatia
  Cyprus
  Czechia
  Denmark
  Ecuador
  Egypt
  Estonia
  Ethiopia
  Faroe Islands
  Finland
  France
  French Polynesia
  Georgia

Countries
Countries
  Algeria
  Argentina
  Australia
  Austria
  Bangladesh
  Belarus
  Belgium
  Benin
  Bolivia
  Bosnia and Herzegovina
  Brazil
  Bulgaria
  Burkina Faso
  Cambodia
  Cameroon
  Canada
  Cape Verde
  Chile
  China
  Colombia
  Costa Rica
  Croatia
  Cyprus
  Czechia
  Denmark
  Ecuador
  Egypt
  Estonia
  Ethiopia
  Faroe Islands
  Finland
  France
  French Polynesia
  Georgia


  Infocentre

Published: 11 November 2020  
Related theme(s) and subtheme(s)
Health & life sciencesMajor diseases  |  Medical research  |  Public health
Information societyMultimedia
Special CollectionsCoronavirus
Success stories in other languagesGerman
Countries involved in the project described in the article
France  |  United Kingdom
Add to PDF "basket"

Gemeinsam stärker: Koordinierte Anstrengungen gegen Pandemien

Image

© chokniti #335334941, source: stock.adobe.com

Forschende auf der ganzen Welt arbeiten hart an der Bekämpfung von Epidemien, jüngst durch die Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19. Aber die Zeit drängt. Nur durch ein systematisches Voranschreiten, gestützt durch kohärente Strategien zur Forschungsfinanzierung auf globaler Ebene, kann ein schneller Erfolg sichergestellt werden. Eine solche Koordination ist seit 2014 die Aufgabe eines internationalen Netzwerks großer Forschungsförderer namens GloPID-R.

GloPID-R besitzt eine Hauptaufgabe: die Koordinierung von Finanzierungsorganisationen auf globaler Ebene, um die Vorsorge durch Forschung zu verbessern sowie eine wirksame und schnelle Reaktion auf ansteckende Epidemien oder pandemische Krankheiten zu ermöglichen. Wenn Forschungslücken identifiziert werden, koordiniert und unterstützt das Netzwerk eine rasche und wirksame Reaktion der Forschung. Während globale Forschung früher in isolierten Einheiten stattfand, strebt GloPID-R die Möglichkeit einer globalen Koordination an. Dadurch soll sichergestellt werden, dass jeder Cent gut angelegt ist, ohne kontraproduktive Überschneidungen, und dass letztlich eine schnellere und wirksamere Reaktion möglich ist.

Seit seiner Gründung war GloPID-R die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, sich auf Ausbrüche vorzubereiten und auf sie zu reagieren, vom Chikungunya- und Zika-Virus in Lateinamerika bis hin zu Ebola in der Demokratischen Republik Kongo. In letzter Zeit hat es sich jedoch auch im Kampf gegen COVID-19 als unerlässlich erwiesen.

„Neu auftretende Krankheitserreger werden immer häufiger und invasiver“, so Richard Vaux, Projektleiter von GloPID-R und Koordinator des Projekts GloPID-R-Sec – des Sekretariats, welches das GloPID-R-Netzwerk unterstützt. „Von 2016 bis 2019 sahen wir Zika, Gelbfieber, die Pest, Ebola und Lassa-Fieber, die hauptsächlich die südliche Hemisphäre betrafen. Da COVID-19 jedoch die Menschen weltweit betrifft, haben wir einen weiteren Beweis dafür, dass Investitionen in die Vorsorge durch Forschung unabdingbar sind.“

Eine weltweit koordinierte Reaktion

Als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum ersten Mal über verdächtige Lungenentzündungsfälle in der Stadt Wuhan, China, informiert wurde, versammelten sich GloPID-R-Mitglieder und andere wichtige Akteure, um Forschungsprioritäten zur Bekämpfung der Krankheit festzulegen. Sie begannen damit, laufende Forschungsprojekte zu identifizieren, die das Verständnis dieser (wieder)aufkommenden Infektionskrankheit fördern könnten. Weiter zeigten sie den Forschungsbedarf auf, der die Grundlage für die Initiierung neuer dringlicher Ausschreibungen im Hinblick auf die Finanzierung bildete.

„Seit Anfang Januar 2020 arbeiten wir eng mit der WHO zusammen. Neben der Koordinierung unserer Mitglieder mithilfe beschleunigter Finanzierungskapazitäten, hielten wir Mitte Februar zusammen mit der WHO an deren Genfer Hauptsitz das ‚Globale Forschungs- und Innovationsforum zum neuartigen Coronavirus‘ ab. Das Forum entwickelte einen koordinierten globalen Forschungsfahrplan für COVID-19, der die jeweiligen Prioritäten in allen Themenbereichen festlegt“, erklärt Vaux.

Im April veröffentlichten GloPID-R und die Forschungsgemeinschaft UK Collaborative on Development Research (UKCDR) gemeinsam einen Live-Tracker, der alle Forschungsprojekte zu COVID-19 auflistet. Der Tracker soll Forschenden und Fördernden bei der Ermittlung von Lücken und Möglichkeiten behilflich sein, sowie über zukünftige Investitions- und Koordinationsbedürfnisse informieren.

Die EU-Finanzierung für das GloPID-R-Sekretariat wurde kürzlich bis 2022 verlängert. Bis dahin wird sie die GloPID-R-Mitglieder weiterhin mit relevanten Forschungsakteuren in Verbindung bringen. Darüber hinaus wird sie künftige Strategien für eine stärkere Koordinierung der Forschungsfinanzierung im Zusammenhang mit neu auftretenden Epidemien entwickeln und das öffentliche Bewusstsein für die Vorsorge- und Reaktionsfähigkeit der Forschung schärfen.

Das Netzwerk hat sich seit Beginn des Projekts GloPID-R-Sec im Jahr 2015 bereits erheblich weiterentwickelt. Es vereint inzwischen 29 Mitglieder und zwei Beobachter und hat Verfahren für Reaktionspläne und die Bewertung von Forschungslücken festgelegt. Im Jahr 2019 wurde auch eine überarbeitete Strategie zur Verstärkung der Beteiligung entwickelt.

Als einzige Allianz dieser Art ist GloPID-R sicherlich ein Vorbild für die Zukunft der Forschungsfinanzierung. Ihre Bemühungen tragen dazu bei, dass der Kampf gegen alle Pandemien, gegenwärtige und zukünftige, wirksam und schnell geführt wird und niemanden außen vor lässt.

Projektdetails

  • Projektkürzel: GloPID-R-Sec
  • Beteiligte: Frankreich (Koordinator), Vereinigtes Königreich
  • Projektnummer: 643434
  • Gesamtkosten: EUR 2 896 399
  • EU-Beitrag: EUR 2 896 399
  • Dauer: Januar 2015 bis Dezember 2019

  • Projektkürzel: GloPID-R SEC 2
  • Beteiligte: Frankreich (Koordinator), Vereinigtes Königreich
  • Projektnummer: 874667
  • Gesamtkosten: EUR 1 484 980
  • EU-Beitrag: EUR 1 296 761
  • Dauer: Januar 2020 bis Dezember 2022

See also

 

Convert article(s) to PDF

No article selected




loading
Print Version
Share this article
See also
Weitere Informationen über das projekt GloPID-R-Sec
Weitere Informationen über das projekt GloPID-R SEC 2