European Commission - Research

FP7 in Brief illustration from FP7 in Brief brochure Wie man sich am 7. Rahmenprogramm für Forschung der EU beteiligen kann

Wer kann sich bewerben?

Welche Teilnehmertypen gibt es?

Die Teilnahme am RP7 steht zahlreichen Organisationen und Einzelpersonen offen:

  • Forschungsgruppen an Universitäten oder Forschungsinstituten
  • Unternehmen mit Innovationsabsichten
  • Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
  • KMU-Verbänden oder Gruppen
  • Öffentlichen Verwaltungen oder Regierungen (kommunal, regional oder national)
  • Nachwuchsforschen (Hochschulabsolventen)
  • Erfahrenen Forscher
  • Einrichtungen mit Forschungsinfrastrukturen von transnationalem Charakter
  • Organisationen und Wissenschaftlen aus Drittländern
  • Internationalen Organisationen
  • vOrganisationen der Zivilgesellschaft

Diese Liste enthält lediglich einige Beispiele und ist nicht vollständig.

Je nach Art der Forschungsinitiative gelten unterschiedliche Beteiligungsregeln.

Aus welchen Ländern?

Grundsätzlich ist RP7 für Teilnehmer aus allen Ländern der Welt offen. Dabei sind die Verfahren für die Teilnahme und die Finanzierungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Ländergruppen verschieden.

Natürlicherweise genießen die EU-Mitgliedstaaten die weitestge - henden Rechte und Zugangsmöglichkeiten zu Förderquellen. Genau dieselben Bedingungen wie für die Mitgliedstaaten gelten auch für assoziierte Staaten des RP7 (Länder, die einen Teil des RP7-Gesamtbudgets einbringen). Im RP6 galt dies für die Staaten des EWR (Island, Norwegen, Lichtenstein), Bewerberländer (Türkei und Kroatien) und Israel und die Schweiz.

Eine weitere wichtige Gruppe sind die Partnerländer internationaler Kooperationen (z. B. Russland und andere osteuropäische und mittelasiatische Staaten, Entwicklungsländer, Partnerländer des Mittelmeerraums sowie Länder des westlichen Balkans). Teilnehmer aus diesen Ländern haben Anspruch auf Förderung unter denselben Bedingungen wie die EU-Mitgliedstaaten. Die einzige Einschränkung verlangt von ihnen, dass Konsortien zuerst eine Mindestzahl von Teilnehmern aus Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten sicher stellen müssen.

Die Teilnahme von Industriestaaten mit einem hohen Durch - schnittseinkommen ist auch möglich, allerdings auf Basis einer Eigenfinanzierung. Fördermittel werden hier nur in Ausnahmefällen bewilligt.

Die Kooperation mit „Drittländern“ wird im RP7 ausdrücklich gefördert.

Hier gelten zwei bestimmte Ziele:

  • Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit Europas in ausgesuchten Bereichen, mithilfe von strategischen Partnerschaften mit Drittländern, sowie Initiativen, um die besten Wissenschaftler aus Drittländern dazu zu bewegen, in und mit Europa zu arbeiten;
  • Auseinandersetzung mit spezifischen Problemen mit globalem Charakter oder mit denen Drittländer konfrontiert sind. Dabei spielen gegenseitiges Interesse und gegenseitiger Nutzen eine grundlegende Rolle.

Schließlich bietet RP7 im Hinblick auf Drittländer auch internationale ausgehende und eingehende Stipendien an, um die Zusammenarbeit mit Forschergruppen außerhalb Europas zu fördern.

cover of the brochure
(~1.3 MB)
 
Seitenanfang