European Commission - Research

FP7 in Brief illustration from FP7 in Brief brochure Wie man sich am 7. Rahmenprogramm für Forschung der EU beteiligen kann

Was ist das RP7? Die Grundlagen

Die vollständige Bezeichnung für RP7 ist Siebtes Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung. Das Programm erstreckt sich über die sieben Jahre von 2007 bis 2013 und ist mit einem Gesamtbudget von über 50 Mrd. EUR ausgestattet. Dies stellt eine erhebliche Erhöhung im Vergleich zum vorangegangenen Rahmenprogramm RP6 dar (41% beim Preisniveau von 2004, 63% beim aktuellen Preisniveau) und spiegelt den hohen Stellenwert der Forschung in Europa wider.

In der Tat stellt RP7 für Europa ein wichtiges Mittel zur Sicherung von Arbeitsplätzen und einer guten Wettbewerbsaufstellung dar. Daneben trägt das Programm dazu bei, dass Europa seine führende Position in der weltweiten, wissensbasierten Wirtschaft beibehalten kann.

Die Mittel werden (zum Großteil) für Zuschüsse an Mitglieder der Forschergemeinde in ganz Europa und darüber hinaus investiert. Damit sollen Forschung, technologische Entwicklung und Demonstrationsprojekte mitfinanziert werden. Die Fördermittel werden auf Grundlage von „Aufrufen zur Einreichung von Vorschlägen“ und eines Gutachter-Verfahrens vergeben. Dabei herrscht ein starker Wettbewerb.

Um die nationalen Forschungsprogramme zu ergänzen, müssen über RP7 finanzierte Aktivitäten einen „Mehrwert für Europa“ enthalten. Hierbei stellt die Transnationalität einen zentralen Aspekt des europäischen Mehrwerts vieler Maßnahmen dar: Forschungsprojekte werden von Konsortien mit Teilnehmern aus verschiedenen europäischen (und anderen) Ländern durchgeführt, Forschungsstipendien im RP7 verlangen Mobilität über Staatsgrenzen hinaus. Tatsächlich sind viele Herausforderungen in der Forschung (z. B. die Kernfusion usw.) so komplex, dass sie nur auf europäischer Ebene angegangen werden können.

RP7 enthält aber auch eine neue Maßnahme für „individuelle Gruppen“ ohne Verpflichtung zur länderübergreifenden Zusammen - arbeit. In diesem Fall liegt der „Mehrwert für Europa“ in der Anhebung des Wettbewerbs zwischen den Wissenschaftlern, die in der fundamentalen „Pionierforschung“ tätig sind, von der nationalen auf die europäische Ebene.

RP7 ist der direkte Nachfolger des sechsten Rahmenprogramms, RP6, und Ergebnis einer langjährigen Konsultation mit der Forschergemeinde sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor, mit Wirtschaftsvertretern und politischen Entscheidungsträgern Europas. RP7 ist sowohl länger als auch umfassender als seine Vorgänger. Ebenso ist es flexibler und bietet weitgehend vereinfachte Verfahren.

Die Forschungsrahmenprogramme haben zwei strategische Zielsetzungen:

  • die Stärkung der wissenschaftlichen und technologischen Basis der europäischen Industrie und;
  • die Verbesserung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit, indem Forschung zur Untermauerung der EU-Politik gefördert wird.
^Seitenanfang

Wie Sie sich zurechtfinden können

Ein 7-sieben jähriges Programm mit einem Budget von über 50 Mrd. EUR, in dem sich alle Aspekte der EU-Forschungspolitik widerspiegeln, ist natürlich etwas komplex. Ein Neuling könnte sich in der Vielfalt von Themen, Aktivitäten, Förderformen usw. tatsächlich verloren fühlen. Doch Hilfe steht bereit!

In allen EU-Mitgliedstaaten, in den assoziierten Ländern des RP7 und in vielen anderen Ländern, wurden Nationale Kontaktstellen (NKS) eingerichtet, um Forschern und Organisationen, die teilnehmen möchten, persönliche Hilfestellung zu leisten. Wenden Sie sich an Ihre NKS per Telefon, Fax oder E-Mail in Ihrer Sprache und beschreiben Sie Ihre Situation und Ihre Ideen.

Die Aufgabe der NKS ist es, Ihnen den Teil von RP7 aufzuzeigen, der für Sie interessant sein könnte, und Ihnen bei Ihrem Antrag zu helfen. Dadurch wird es Ihnen viel leichter fallen, sich durch den notwendigen Papierberg zu arbeiten. Wie Sie „Ihre“ NKS erreichen können, erfahren Sie auf cordis.europa.eu/fp7/get-support_en.html

Warum zusammenwirken?

Die EU-Politik zur Entwicklung der Forschung im Hinblick auf eine globale, wissensbasierte Wirtschaft konzentriert sich zunehmend auf die Verbundforschung, sowohl innerhalb der EU als auch mit Forschungspartnern außerhalb der Union. Die Koordination nationaler oder europäischer Teams, die Errichtung von Forschungsnetzwerken und die Erhöhung der Forschermobilität sind zentrale Punkte einer solchen Politik. Forscherteams aus verschiedenen Ländern zusammen zu bringen, ist auch ein Weg, der Zersplitterung der europäischen Forschungslandschaft entgegenzuwirken.

Mithilfe der wissenschaftlich angeregten Programme des neuen Europäischen Forschungsrates (siehe http://erc.europa.eu) kann RP7, zum ersten Mal in einem EU-Forschungsprogramm, nun auch Forschungsprojekte einzelner Forscher/Teams unterstützen.European Research Council

cover of the brochure
(~1.3 MB)
 
Seitenanfang