This site has been archived on (yyyy/mm/dd)
22/10/2012
Sitemap Printable version
Text smaller Text bigger
rss feed

WARUM BRAUCHEN WIR DEN EFR?

Die Entwicklung eines EFR ist erforderlich, um die Fragmentierung der Forschung in Europa entlang nationaler und institutioneller Grenzen zu überwinden. Die Fragmentierung verhindert, dass Europa das europäische Forschungs- und Innovationspotenzial voll auszuschöpfen kann, was auf Kosten der europäischen Steuerzahler, Verbraucher und Bürger geht.

Insbesondere:

  • Die Möglichkeiten der Laufbahnentwicklung sind für Wissenschaftler weiterhin durch rechtliche und praktische Barrieren begrenzt, was ihrer Mobilität zwischen Einrichtungen, Sektoren und Ländern im Wege steht.
  • Für Unternehmen ist es häufig schwierig, mit Forschungseinrichtungen in Europa zusammenzuarbeiten oder insbesondere länderübergreifende Partnerschaften aufzubauen.
  • Die nationale und regionale Finanzierung von Forschung ist weiterhin zu großen Teilen unkoordiniert. Dies führt zu einer Streuung von Ressourcen, übermäßigen Doppelarbeiten und insgesamt einer ineffizienten Nutzung der Ressourcen, die in Europa gemeinsam für Forschung und Entwicklung bereitgestellt werden.
  • Reformen der Forschungssysteme, die auf einzelstaatlicher Ebene durchgeführt werden, mangelt es häufig an einer echten europäischen Perspektive und grenzübergreifender Kohärenz.
  • Auf internationaler Ebene besteht zwischen den Strategien und Aktivitäten im Bereich Wissenschaft und Technologie fast keine Koordination, weder zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten noch zwischen den Mitgliedstaaten und der EU. Daher ist Europa nicht in der Lage, die ihm eigentlich zustehende führende Rolle, vor allem in Bezug auf die Bewältigung großer globaler Herausforderungen, wahrzunehmen.

Aus diesen Gründen ist die Entwicklung eines EFR sehr wichtig für den künftigen Wohlstand in Europa. Dabei handelt es sich zudem um eine dringende Erfordernis. Die Globalisierung von Forschung und Technologie beschleunigt sich, und neue wissenschaftliche und technologische Mächte – insbesondere China, Indien und andere Schwellenländer – ziehen beträchtliche FuE-Investitionen an. Diese Entwicklung kann durchaus positiv sein und Europa und der Welt neue Möglichkeiten eröffnen. Gleichzeitig stellt sie eine Herausforderung dar: Ist Europa in der Lage, im Bereich Forschung und Innovation wettbewerbsfähig zu bleiben und seinen Wettbewerbsvorteil weiter auszubauen? Wir brauchen hierfür schnellstmöglich einen Europäischen Forschungsraum.