Spezielle Initiativen zur Unterstützung des Europäischen Forschungsraumes

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zum EFR-Grünbuch des vergangenen Jahres und aufbauend auf laufenden Arbeiten wird 2008 ein globaler Gestaltungsprozess eingerichtet. Außerdem werden fünf neue ERA-Initiativen eingeleitet.

Die neuen Initiativen betreffen Forscherlaufbahnen und -mobilität, Forschungsinfrastrukturen, Verbreitung von Wissen, gemeinsame Programmplanung sowie internationale Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft und Technologie. Sie sollen dauerhafte Partnerschaften zwischen Mitgliedstaaten und Interessengruppen - dazu gehören Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen - schaffen, um den EFR gemeinsam in ihren spezifischen Schwerpunktbereichen weiterzuentwickeln.


Globale Gestaltung des EFR: der "Ljubljana-Prozess" und 2020 EFR Vizion

Der Rat der Europäischen Union und die Kommission haben beschlossen, die globale Gestaltung des EFR zu verbessern. Diese verbesserte Gestaltung wird "Ljubljana-Prozess" genannt, da ihre Grundlagen bei einem inoffiziellen Treffen der Minister am 14. und 15. April 2008 in Ljubljana und Brdo (Slowenien) erörtert und vereinbart wurden. Der Prozess wurde offiziell durch eine Entschließung des Rates in die Wege geleitet, die am 30. Mai 2008 verabschiedet wurde.
Die verbesserte Gestaltung des EFR basiert auf einer gemeinsamen Vision 2020 , auf die sich die Kommission und die Mitgliedstaaten auf der Tagung des Rats "Wettbewerbsfähigkeit" am 2. Dezember 2008 geeinigt haben. Weitere Informationen


Forscher

Diese Initiative soll eine Europäische Partnerschaft für die Forscher für Mobilität und Laufbahnentwicklung schaffen. Die Europäische Kommission hat am 23. Mai 2008 eine Mitteilung zum Beginn dieser Initiative verabschiedet. Weitere Informationen


Forschungsinfrastrukturen

Diese Initiative wird die Bereitstellung eines rechtlichen Rahmens erwägen, um die Mitgliedstaaten bei der Entwicklung und Finanzierung gesamteuropäischer Infrastrukturen zu unterstützen, wozu ihre nationalen Rechtsinstrumente eventuell nicht imstande sind. Die Kommission beabsichtigt, noch vor dem Herbst 2008 Vorschläge vorzulegen. Weitere Informationen


Wissensaustausch

Am 9. April 2008 verabschiedete die Kommission eine Empfehlung zum Umgang mit geistigem Eigentum bei Wissenstransfertätigkeiten und für einen Praxiskodex für Hochschulen und andere öffentliche Forschungseinrichtungen. Weitere Informationen


Gemeinsame Programmplanung

Derzeit wird der Großteil der Forschung in Europa durch nationale oder regionale Programme unabhängig durchgeführt. Diese Situation führt sowohl zu ungewollter Doppelarbeit als auch zur Nichtnutzung von Gelegenheiten, die kritische Masse der Forschungsanstrengungen zu erreichen. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission am 15. Juli 2008 eine Mitteilung über die gemeinsame Planung der öffentlich finanzierten Forschungsprogramme zwischen den EU-Mitgliedstaaten verabschiedet. Weitere Informationen


Internationale Zusammenarbeit bei Wissenschaft und Technologie

Diese Initiative wird einen Vorschlag für politische Rahmenbedingungen sowohl für die Gemeinschaft als auch die Mitgliedsstaaten vorlegen, der die konstruktive internationale Zusammenarbeit bei Wissenschaft und Forschung fördern und erleichtern soll. Die Kommission beabsichtigt, noch vor dem Herbst 2008 Vorschläge vorzulegen. Weitere Informationen