Navigation path

Additional tools

Kohäsionspolitik 2014 - 2020


Nachrichten

Operational Programmes - State of Play

The European Commission is now analysing the draft Cohesion Policy Operational Programmes (OPs) from all countries outlining their investment plans for EU Structural and Investment Funds for the 2014-2020 programming period.

63 Programmes have been adopted so far including 4 cooperation programmes, for a total amount of more than EUR 47 billion.

The OPs (managed by DG REGIO) have come from:

  • Danmark: Their one OP adopted
  • Deutschland: All 16 OPs submitted and 12 adopted
  • Polska: All 21 OPs submitted and 2 adopted
  • Ελλάδα: All 16 OPs submitted
  • Latvija: Their one OP adopted
  • Lietuva: Their one OP adopted
  • Eesti: Their one OP adopted
  • Κύπρος: Their one OP submitted
  • Slovensko: All five OP submitted and 3 adopted
  • Portugal: All ten OPs submitted
  • România: 4 OPs submitted
  • България/Bulgaria: All four OPs submitted
  • France: All 32 OPs submitted and 23 adopted
  • Nederland: All four 4 OPs adopted
  • Česká republika: All six OPs submitted
  • Magyarország: All five OPs submitted
  • Suomi/Finland: Their one OP adopted
  • Österreich: Their one OP submitted
  • Sverige: 10 OPs submitted
  • Malta: 2 OP submitted and 1 OP adopted
  • United Kingdom: Their six OPs submitted and 5 adopted
  • Italia: 25 OPs submitted
  • Belgien/Belgique/België: 3 OPs submitted and 1 adopted
  • Luxembourg : Their one OP submitted
  • España: All 22 OPs submitted and 1 adopted
  • Slovenija: Their one OP submitted
  • Hrvatska: Their one OP adopted
  • Éire/Ireland: Their two OPs submitted and 1 adopted

OP summaries are published on this website.

The Operational Programmes are designed by the Member States and regional authorities and then discussed with the Commission. The goal is to adopt as many operational programmes as possible before the end of 2014. Astrategic approach to the use of the funds is critical and quality is more important than speed.

EU bewilligt 54 Mio. EUR für engere Zusammenarbeit zwischen Bayern und Österreich

Die Europäische Kommission hat heute das neue Programm für interregionale Zusammenarbeit (INTERREG) zwischen Österreich und Bayern mit über 54 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung beschlossen. Den Schwerpunkt bilden länderübergreifende Maßnahmen zum Schutz der Alpenwelt, zur Förderung des Fremdenverkehrs und zur Verknüpfung von Forschung und Entwicklung.

Regionalkommissarin Corinne Crețu äußerte sich erfreut: „Unsere länderübergreifenden Programme gehören zu den konkretesten Maßnahmen, mit denen die EU hilft, gemeinsame Herausforderungen anzugehen. Das heute beschlossene Programm bedeutet eine stärkere Verflechtung der Grenzregionen Südbayern und Westösterreich. Die Palette reicht von Fahrradwegen und Infrastrukturmaßnahmen bis hin zur Finanzierung von Kooperationsprojekten zwischen österreichischen und bayerischen Universitäten in der Spitzenforschung. Da Forschung, Entwicklung und Umweltschutz sowohl Stärken als auch Herausforderungen der Region sind, können die dort lebenden Menschen unmittelbaren Nutzen daraus ziehen.”

Mithilfe des Programms soll eine engere Verflechtung von Forschung und Entwicklung auf beiden Seiten der Grenze bewirkt werden, damit das Wirtschaftspotenzial der Region voll ausgeschöpft werden kann. Gleichzeitig sollen Umweltmaßnahmen für die äußerst sensible Alpenregion und zunehmende Probleme im Zusammenhang mit dem Klimawandel, insbesondere Hochwasserrisiken, in Angriff genommen werden. Darüber hinaus wird eine engere Zusammenarbeit in Rechts- und Verwaltungsfragen im Sinne einer vollständig integrierten Grenzregion angestrebt.

Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für länderübergreifende Projekte ergeht 2015. Die EU übernimmt bis zu 85 % der Kosten für den Aufbau von Forschungsnetzen, die gemeinsame Verwaltung von Naturschutzgebieten oder Maßnahmen im Fremdenverkehr. Ein eigener „Fonds für Kleinprojekte soll die 5,9 Mio. Menschen in der Grenzregion einander näherbringen.

INTERREG‑Programme und makroregionale Strategien zeigen, dass Grenzen nicht länger als Hindernisse angesehen werden sollten, und dass bei Themen wie Klimawandel oder Verkehrsinfrastruktur eine länderübergreifende Zusammenarbeit notwendig ist. In Mailand nannte Kommissarin Corina Crețu gestern einige zentrale Elemente der künftigen EU‑Strategie für den Alpenraum, die wie das neue deutsch-österreichische INTERREG‑Programm nationale Grenzen überwindet.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung

Kohäsionspolitik und INTERREG 

Twitter: @EU_Regional / @CorinaCretuEU

Commissioner Crețu marks important milestones to start the flow of EU regional investments

Corina Crețu, Commissioner for Regional Policy today announced the adoption of strategic programmes that pave the way for EU investments in hundreds of cross-border and regional projects in Germany, the Netherlands and the United Kingdom.

The first of Europe's cross-border cooperation or INTERREG programmes – worth some €444 million, between Germany and the Netherlands will mainly invest in making the region's SMEs more innovative and helping create a greener economy in the Dutch-German border region. More generally it will help citizens and companies see the border as an opportunity instead of an obstacle.

The first of the UK's regional operational programmes unleashes an investment package worth €406 million and €1.8 billion respectively to East Wales and to West Wales and the Valleys. The investments, through the European Regional Development Fund (ERDF), will help drive research and innovation, boost the competitiveness and access to finance of small businesses, further develop energy efficiency and renewables, and support sustainable public transport systems, such as the Metro in the Cardiff Capital City Region.

These programmes are the concrete translations of the investment priorities that each Member State has chosen in the Partnership Agreements with the European Commission. The last of these strategic plans was adopted just this week with Ireland, paving the way for over €3.3 billion worth of investments in the real economy there. Each Member State has also set itself clear, transparent and measurable targets for achievement to ensure the optimal use of European Structural and Investment Funds across the EU.

Corina Crețu, Commissioner for Regional Policy, said: "These programmes embody the true spirit of the reformed Cohesion Policy. They are about improved and more efficient cooperation and partnership. The Germany-Netherlands programme goes well beyond our co-financing requirements with 50% match-funding from the regional partners to our ERDF. This is a 60% increase compared to the 2007-2013 period and shows the true added value of cooperation across borders".

She added: "I congratulate our Welsh partners in reaching this milestone in strategic investment planning. Wales is a model for the rest of Europe's regions in terms of 'partnership in action'. These vital investment programs will set Wales on the path to smart and green growth - connecting people, skills and jobs."

More Information:

Alle Nachrichten

Insgesamt werden durch die Reform der Kohäsionspolitik bis zu 351,8 Mrd. EUR[1] für Investitionen in die Regionen, die Städte und die Realwirtschaft Europas bereitgestellt. Sie wird zum zentralen Investitionsinstrument der EU zur Verwirklichung der Europa-2020-Ziele, nämlich Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen, Bekämpfung des Klimawandels und der Energieabhängigkeit sowie Verringerung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Dafür wird der Europäische Fonds für regionale Entwicklung gezielt auf Schlüsselprioritäten wie die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen ausgerichtet, und die Fördermittel von 70 Mrd. EUR sollen innerhalb von sieben Jahren auf 140 Mrd. EUR verdoppelt werden. Bei allen Struktur- und Investitionsfonds der EU, die Anreize für förderwürdige Projekte schaffen, rückt die Ergebnisorientierung stärker in den Mittelpunkt, ferner wird eine neue leistungsgebundene Reserve eingerichtet. Wie effizient die Kohäsionspolitik, die Entwicklung des ländlichen Raums und der Fischereifonds sein werden, hängt letztlich auch von der wirtschaftspolitischen Steuerung ab, mit der die Mitgliedstaaten dazu ermutigt werden sollen, die Empfehlungen der EU im Rahmen des Europäischen Semesters umzusetzen.

[1] Aktuelle Preise. 325 Mrd.


Pressemitteilung
Neuausrichtung der EU-Kohäsionspolitik, um maximale Wirkung in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung zu erzielen: Die Reform in 10 Punkten

Infographic : Eine reformierte Kohäsionspolitik für Europa : Die Hauptinvestitionsstrategie für Beschäftigung und Wachstum
pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv

Konzentration der Investitionen auf Hauptwachstumsschwerpunkte

  • Forschung und Innovation
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Unterstützung der Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert