Navigation path

Additional tools

Kohäsionspolitik 2014 - 2020


Nachrichten

Europäische Kommission nimmt Partnerschaftsvereinbarung mit Ungarn über den Einsatz der EU-Struktur- und Investitionsfonds für Wachstum und Beschäftigung 2014-2020 an

Die Europäische Kommission hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit Ungarn angenommen, in der die Strategie für den optimalen landesweiten Einsatz der europäischen Struktur- und Investitionsfonds festgelegt ist. Mit der heutigen Vereinbarung wird der Weg geebnet für Investitionen von insgesamt 21,9 Mrd. EUR aus Mitteln der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2014-2020 (jeweilige Preise, einschließlich Mittel im Rahmen der Europäischen territorialen Zusammenarbeit und der Mittelzuweisung für die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen).

Ungarn erhält außerdem 3,45 Mrd. EUR für die Entwicklung des ländlichen Raums und 39 Mio. EUR für die Fischerei und den maritimen Sektor.

Indem sie Innovationen sowie allgemeine und berufliche Bildung in Städten und auf dem Land unterstützen, tragen die EU-Investitionen dazu bei, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Außerdem fördern sie das Unternehmertum, wirken der sozialen Ausgrenzung entgegen und helfen, eine umweltfreundliche, ressourceneffiziente Wirtschaft zu entwickeln.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, erklärte zur Annahme der Vereinbarung: „Wir haben heute einen wichtigen strategischen Investitionsplan verabschiedet, der Ungarnin den nächsten 10 Jahren den Weg zu Wachstum und Beschäftigung bereiten wird. Diese Partnerschaftsvereinbarung spiegelt die Entschlossenheit der Europäischen Kommissionund Ungarns wider, EU-Mittel möglichst effizient zu nutzen. Gemäß der reformierten Kohäsionspolitik muss die strategische Ausrichtung bei all unseren Investitionen gestärkt werden, mit Fokus auf Wirtschaftszweigen, in denen die Wirkung maximiert werden kann, auf nachhaltigem Wachstum und auf Investitionen in Menschen. Übergeordnetes Ziel ist es außerdem, Qualität bei den Programmen und ihrer Durchführung zu gewährleisten.“

Kommissar Hahn fügte hinzu: Diese Investitionsstrategie baut auf dem großen Beitrag auf, den Ungarn schon jetzt zur Erreichung der EU-Ziele – Förderung einer langfristigen und nachhaltigen Entwicklung in allen weniger entwickelten Regionen der EU – leistet. Ungarn verfügt nun in Form dieser Partnerschaftsvereinbarung über eine solide Grundlage, die alle Struktur- und Investitionsfonds umfasst und strategische Leitlinien für künftige Programme enthält,die die Innovation voranbringen, die Wettbewerbsfähigkeit und die Internationalisierung ungarischer KMU erhöhen und das wachsende Ansehen des Landes bei der Förderung von Forschungs- und Technologieprojekten untermauern werden. Die ESI-Fonds helfen den ungarischen Regionen und Städten bei der Bewältigung dieser Herausforderungen und unterstützen die Unternehmen und die Menschen vor Ort bei der Verwirklichung dieser Ziele.“

Weitere Informationen:

Europäische Kommission trifft Partnerschaftsverein­barung mit der Tschechischen Republik über den Einsatz der EU-Struktur- und Investitionsfonds für Wachstum und Beschäftigung in den Jahren 2014-2020

Die Europäische Kommission hat mit der Tschechischen Republik eine Partnerschafts­vereinbarung getroffen, in der die Strategie für den optimalen landesweiten Einsatz der europäischen Struktur- und Investitionsfonds festgelegt ist.

Mit der heutigen Vereinbarung werden Investitionen in Höhe von insgesamt 22 Mrd. EUR vorbereitet, die im Zeitraum 2014-2020 aus Mitteln der Kohäsionspolitik finanziert werden (jeweilige Preise, einschließ­lich Mittel im Rahmen der Europäischen territorialen Zusammenarbeit und der Mittelzuwei­sung für die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen). Tschechien erhält außerdem 2 Mrd. EUR für die Entwicklung des ländlichen Raums und 31 Mio. EUR für den Fischereisektor.

Die EU-Investitionen sollen dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und die Wettbewerbsfähigkeit sowie das Wirtschaftswachstum anzuregen, indem Innovationen sowie die allgemeine und berufliche Bildung in Städten und auf dem Land unterstützt werden. Sie sollen außerdem das Unternehmertum fördern, der sozialen Ausgrenzung entgegenwirken und dazu beitragen, eine umweltfreundliche, ressourceneffiziente Wirtschaft zu entwickeln.

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik, erklärte zum Abschluss der Verein­barung: Wir haben heute einen wichtigen strategischen Investitionsplan festgelegt, der der Tschechischen Republik in den nächsten zehn Jahren den Weg zu Wachstum und Beschäftigung bereiten wird. Diese Partnerschaftsvereinbarung spiegelt die beiderseitige Entschlossenheit der Europäischen Kommission und der Tschechischen Republik wider, EU-Mittel möglichst effizient zu nutzen. Unsere Investitionen müssen im Einklang mit der neuen Kohäsionspolitik strategisch eingesetzt werden und sich auf die Realwirtschaft, nachhaltiges Wachstum und Investitionen in Menschen konzentrieren. Übergeordnetes Ziel ist hierbei jedoch nicht Schnelligkeit, sondern Qualität, und in den nächsten Monaten werden wir alles daran setzen, die bestmöglichen Ergebnisse im Hinblick auf Investitionen aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds für den Zeitraum 2014-2020 auszuhandeln. Die Aufstellung hochwertiger Programme erfordert Anstrengungen von allen Beteiligten.“

Kommissar Hahn fügte hinzu: Diese Investitionsstrategie fußt auf dem wichtigen Beitrag, den die Tschechische Republik bereits jetzt zur Erreichung der EU-Ziele (intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum) leistet. Tschechien verfügt nun in Form dieser Partnerschaftsvereinbarung über eine solide Grundlage, die alle Struktur- und Investitions­fonds umfasst und strategische Leitlinien für künftige Programme enthält, die Innovatio­nen fördern, tschechische KMU in Wachstumsmodelle umwandeln und das steigende Ansehen des Landes auf Gebieten wie Energie, Ingenieurwesen und Nanotechnologien untermauern werden.Die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds unterstützen die tschechischen Regionen und Städte bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.“

Weitere Informationen

Alle Nachrichten

Insgesamt werden durch die Reform der Kohäsionspolitik bis zu 351,8 Mrd. EUR[1] für Investitionen in die Regionen, die Städte und die Realwirtschaft Europas bereitgestellt. Sie wird zum zentralen Investitionsinstrument der EU zur Verwirklichung der Europa-2020-Ziele, nämlich Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen, Bekämpfung des Klimawandels und der Energieabhängigkeit sowie Verringerung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Dafür wird der Europäische Fonds für regionale Entwicklung gezielt auf Schlüsselprioritäten wie die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen ausgerichtet, und die Fördermittel von 70 Mrd. EUR sollen innerhalb von sieben Jahren auf 140 Mrd. EUR verdoppelt werden. Bei allen Struktur- und Investitionsfonds der EU, die Anreize für förderwürdige Projekte schaffen, rückt die Ergebnisorientierung stärker in den Mittelpunkt, ferner wird eine neue leistungsgebundene Reserve eingerichtet. Wie effizient die Kohäsionspolitik, die Entwicklung des ländlichen Raums und der Fischereifonds sein werden, hängt letztlich auch von der wirtschaftspolitischen Steuerung ab, mit der die Mitgliedstaaten dazu ermutigt werden sollen, die Empfehlungen der EU im Rahmen des Europäischen Semesters umzusetzen.

[1] Aktuelle Preise. 325 Mrd.


Pressemitteilung
Neuausrichtung der EU-Kohäsionspolitik, um maximale Wirkung in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung zu erzielen: Die Reform in 10 Punkten

Infographic : Eine reformierte Kohäsionspolitik für Europa : Die Hauptinvestitionsstrategie für Beschäftigung und Wachstum
pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv

Konzentration der Investitionen auf Hauptwachstumsschwerpunkte

  • Forschung und Innovation
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
  • Unterstützung der Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft
    pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv nl pl pt ro sk sl sv
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert