Navigation path

Additional tools

Zusammenarbeit und Einrichtung von Netzwerken

  • Directorate-General for Regional and Urban Policy presents its new comic book "Partners"

    Directorate-General for Regional and Urban Policy presents its new comic book

    13/05/2014

    The Directorate-General for Regional and Urban Policy has just published a brand new comic book called ’Partners’ which aims at presenting Regional and Urban Policy through six stories designed to appeal to a young audience. The themes covered in this album are Research & Innovation, Urban Development, Environment, Support to SMEs, Social Inclusion, ICT, Cooperation between regions, Transport, Solidarity between regions in case of natural disasters, etc. These slices of life and stories of men and women were inspired by real EU-funded projects that illustrate the European Union’s contribution to reducing differences in standards of living and supporting the regions in their development.
    This comic is available in FR, EN and NL and can be ordered via EU Bookshop

    Weitere Informationen

  • EU Strategy for the Baltic Sea Region - Cooperating together for our region

    EU Strategy for the Baltic Sea Region - Cooperating together for our region

    11/11/2013

    Counting 8 EU countries and 85 million inhabitants, the Baltic Sea region faces common environmental, economic and social challenges which can only be met by working together. This short video explains how, since 2009, the European Union Strategy for the Baltic Sea Region strives to shape this area into a regional cooperation model for the whole EU, addressing common challenges and opportunities to save the sea, connect the region and increase prosperity.

    Weitere Informationen

  • Brücken bauen zwischen Menschen

    Brücken bauen zwischen Menschen

    01/11/2011Dieses Video beleuchtet verschiedene Aspekte der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit, verdeutlicht den Nutzen der Unterstützung durch den Europäischen Fonds für Regioniale Entwicklung (EFRE) für die Projekte im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. So erleichtert das Projekt der Universität der Großregion den Austauch und die Mobilität zwischen verschiedenen europäischen Universitäten, den Bau und Erhalt von 17000 Straßenkilometer, die den Transport erleichtern, das Projekt LABEL verringert die Überflutungsrisiken im Elbebecken, der Austausch bewährter Verfahren und Erfahrungen trägt zu Wirtschaftswachstum bei und schließlich wird gezeigt, wie mehrere grenzüberschreitende Programme die Integration marginalisierter Bevölkerungsgruppen erleichtert.

    Weitere Informationen

  • LABEL: Uwe Restetzki (Porträt)

    LABEL: Uwe Restetzki (Porträt)

    01/10/2011Gegenstand dieses Videos ist die Arbeit von Uwe Restetzki, dem Leiter der Feuerwehr Görlitz, Deutschland. Sehen Sie selbst, wie das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützte Projekt LABEL Restetzkis Einheit ermöglicht hat, den Hochwasserschutz für die Bevölkerung an der Neiße zu verbessern.

    Weitere Informationen

  • UGR: Christian Wagner (Porträt)

    UGR: Christian Wagner (Porträt)

    01/10/2011In diesem Videoporträt erläutert der Professor für Experimentalphysik Christian Wagner, wie sich das UGR-Projekt auf sein und das Leben einiger Studenten auswirkt. Als Hochschuldozent trifft er immer wieder Studenten, die in ihren ersten beiden Jahre in Nancy oder Luxemburg studieren und sich dann im dritten Studienjahr an der Universität des Saarlandes einschreiben, wo er unterrichtet. Das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützte UGR-Projekt ist für ihn und die Studenten gleichermaßen wichtig, zumal es ein harmonisiertes Benotungssystem bietet und Verwaltungsformalitäten vereinfacht. Seit Beginn des Projekts hat Wagner zahlreiche Verbesserungen und eine Erleichterung seines Arbeitsalltags beobachtet.

    Weitere Informationen

  • UGR: Françoise Lartillot (Porträt)

    UGR: Françoise Lartillot (Porträt)

    01/10/2011In diesem Videoportrait erläutert Françoise Lartillot, Professorin und Forscherin an der Metzer Paul Verlaine-Universität, wie das UGR-Projekt ihre Arbeit verändert hat. So ist es ihr und anderen Forschern künftig möglich, gemeinsame Projekte aufzubauen. Nach ihrer Auffassung stellt das UGR-Projekt eine große Bereicherung dar – insbesondere durch die damit verbundenen Kontaktmöglichkeiten.

    Weitere Informationen

  • Roma in den Arbeitsmarkt integrieren

    Roma in den Arbeitsmarkt integrieren

    01/10/2011Dieses Video zeigt eine der zahlreichen Facetten des ROMA-Projekts, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt wird. Ziel des ROMA-Projekts ist, die große und seit langem diskriminierte Roma-Gemeinschaft – die in der Grenzregion zwischen Rumänien und Ungarn lebt – schrittweise zu integrieren. Hierzu soll den Roma geholfen werden, eine Beschäftigung zu finden. Einer der Projektteilnehmer, Dio Zoltan, führte eine Untersuchung durch, um das Berufsprofil arbeitsloser Roma zu erfassen. Im Anschluss wurden alle qualifizierten Personen an Arbeitsagenturen vermittelt. Der Austausch von Erfahrungen und bewährter Praktiken wirkte sich positiv auf die Beschäftigungschancen der Roma in beiden Ländern aus. Beispielsweise gelang es Daroczi Zoltanne, eine Beschäftigung im Sozialzentrum seines Dorfes zu finden und damit seinen und den Lebensstandard seiner Familie zu verbessern.

    Weitere Informationen

  • UGR: Sven Clément (Porträt)

    UGR: Sven Clément (Porträt)

    01/10/2011Gegenstand dieses Videoporträts ist Sven Clément, der an der Universität Saarbrücken im dritten Jahr Wirtschaftsinformatik studiert und erläutert, welche Vorteile das UGR-Projekt für sein Studium bietet. Beispielsweise ist es für ihn durch das vom EFRE unterstützte Projekt einfacher, seine Noten einzusehen. Außerdem kann er kostenlos die Bibliotheken aller Mitgliedsuniversitäten benutzen. Und schließlich fördert der interkulturelle Aspekt des UGR-Projekts sein Verständnis für die Menschen, mit denen er möglicherweise zusammenarbeitet, darunter Franzosen, Belgier, Deutsche oder Luxemburger.

    Weitere Informationen

  • LABEL: Vladimir Žák (Porträt)

    LABEL: Vladimir Žák (Porträt)

    01/10/2011In diesem Video wird die Arbeit von Vladimir Žák, dem Leiter der Marina von Tynec in der Tschechischen Republik, vorgestellt. Sehen Sie selbst, wie die Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für das Projekt LABEL ermöglichte, diese Marina zu bauen und durch die Anpflanzung eines Überschwemmungswalds entlang der Elbe weiter auszudehnen.

    Weitere Informationen

  • ROMA: Daroczi Zoltanne (Porträt)

    ROMA: Daroczi Zoltanne (Porträt)

    01/10/2011Dieses Video erzählt die Geschichte von Daroczi Zoltanne, einer Einwohnerin der ungarischen Stadt Biharkeresztes. Als Mutter von zwei Kindern durchlebte Daroczi eine schwere Zeit, nachdem sie ihre Stelle in einer Kinderbetreuungsstätte verloren hatte. Doch dank des vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützten Roma-Projekts war sie in der Lage, eine neue Beschäftigung als Sozialarbeiterin zu finden. Dies war auch positiv für die Lebenssituation ihrer Kinder, die inzwischen eine bessere Schule besuchen.

    Weitere Informationen

  • ROMA: Ioan Lakatos (Porträt)

    ROMA: Ioan Lakatos (Porträt)

    01/10/2011In diesem Videoporträt schildert Ioan Lakatos, welche Rolle das vom EFRE finanzierte ROMA-Projekt für sein Unternehmen spielt. Als Roma gelang es Ioan, 200 Roma im Komitat Bihor davon zu überzeugen, sich einem Einstellungstest zu unterziehen. Für das Projekt ist er aus zwei Gründen dankbar: Zum einen kann er so als Arbeitgeber die richtigen Profile auswählen und zum anderen stellt es seiner Auffassung nach eine große Chance für die Gemeinschaft der Roma dar.

    Weitere Informationen

  • UGR: Pascale Renders (Porträt)

    UGR: Pascale Renders (Porträt)

    01/10/2011In diesem Videoporträt schildert die junge belgische Doktorandin der Universitäten Lüttich und Nancy, Pascale Renders, um wie viel einfacher ihre Promotion gewesen wäre, wenn es das Projekt der Universität der Großregion (UGR) bereits gegeben hätte, als sie sich an der Universität Nancy einschrieb und sich um ein Stipendium für ihre Doktorarbeit bewarb. Dank der UGR gehören Pascales Schwierigkeiten sowie die Frage der universitätsübergreifenden Mobilität inzwischen der Vergangenheit an. Das UGR-Projekt wird von der EU über den Europäischen Fonds für regionale Unterstützung (EFRE) gefördert.

    Weitere Informationen

  • Überwachung der Hochwasserrisiken

    Überwachung der Hochwasserrisiken

    01/10/2011Gegenstand dieses Videos ist das Projekt ELLA+LABEL. Hierbei handelt es sich um eine Kooperationsinitiative, die 2003 im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zwischen den Elbe-Anrainerstaaten lanciert wurde. Ziel ist, die Hochwassergefahr zu senken. Anlass für das Projekt waren die massiven Überschwemmungen im Jahre 2002, die über 100 Todesopfer forderten und ca. 12 Milliarden Euro an Sachschäden verursachten. Alle mitteleuropäischen Länder, die von den Überschwemmungen betroffen waren, pflegen seitdem eine intensive Zusammenarbeit, damit sich ein Hochwasser dieses Ausmaßes nicht mehr wiederholt. Im Übrigen haben diese Präventionssysteme die Gründung und Expansion zahlreicher KMU ermöglicht.

    Weitere Informationen

  • Universität der Großregion

    Universität der Großregion

    01/10/2011Das Projekt Universität der Großregion (UGR) ist ein Zusammenschluss von sieben Universitäten in vier verschiedenen Ländern. Dank des UGR-Projekts ergeben sich für Studenten, Forscher und Professoren der Hochschulen neue Möglichkeiten für Arbeit und Studium. Weitere Pluspunkte sind neue Forschungsnetze sowie die Beschäftigung mit anderen Sprachen und Kulturen, was die Grundlage für eine echte europäische Universität schafft. Die Fragen, die die UGR im administrativen, rechtlichen und finanziellen Bereich aufwirft, könnten in die Entwicklung von Lösungen münden, die sich eines Tages möglicherweise an allen europäischen Hochschulen anwenden lassen. Auf diese Weise wäre das verwirklicht, was den Europäerinnen und Europäern so sehr am Herzen liegt: ein länderübergreifender Wissens- und Kulturaustausch.

    Weitere Informationen

  • NEWADA

    NEWADA

    08/12/2010In diesem Video wird das Netzwerk-Projekt NEWADA (Network of Danube Waterway Administrations) vorgestellt. Es wurde im Rahmen von EFRE kofinanziert und soll die Zusammenarbeit von 8 Ländern bezüglich der Verbesserung der Infrastrukturen und der Entwicklung der Donau-Verkehrswege als wichtige Brücke zwischen Ost- und Westeuropa, insbesondere im Rahmen der gemeinsamen Nutzung technischer Ressourcen durch die verschiedenen Wasserstraßenverwaltungen, verstärken.

    Weitere Informationen

  • Donau-Limes: Péter Czukor (Videoporträt)

    Donau-Limes: Péter Czukor (Videoporträt)

    08/12/2010Dieses Videoporträt stellt Péter Czukor, Archäologiestudent aus Ungarn, vor. Dank des von EFRE kofinanzierten Projekts kann er sich vor Ort mit neuen Ausgrabungsmethoden vertraut machen.

    Weitere Informationen

  • NEWADA: László Szabo (Videoporträt)

    NEWADA: László Szabo (Videoporträt)

    08/12/2010Dieses Videoporträt stellt László Szabo, Zollbeamter aus Mohacs, einer Kleinstadt im Dreiländereck von Ungarn, Serbien und Kroatien, vor. Dank des im Rahmen von EFRE kofinanzierten Projekts NEWADA wurden die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit mit seinem serbischen und kroatischen Kollegen jetzt modernisiert.

    Weitere Informationen

  • Donaubrücke 2

    Donaubrücke 2

    08/12/2010In diesem Video wird das im Rahmen von EFRE kofinanzierte Projekt der Brücke zwischen Calafat (Rumänien) und Widin (Bulgarien) vorgestellt. 2011 soll die erst zweite feste Donauquerung zwischen den beiden Ländern dem Verkehr übergeben werden. Dieses Projekt bedeutet sowohl für den Verkehr als auch den Handel zwischen den Balkanländern und dem Rest der Europäischen Union einen Durchbruch.

    Weitere Informationen

  • Danube Limes

    Danube Limes

    08/12/2010In diesem Video wird das im Rahmen von EFRE kofinanzierte Projekt „Donau-Limes“ vorgestellt. Es betreibt die Nominierung bis 2012 einer über 2000 Jahre alten und sich über die Länder Ungarn, Österreich und Slowakei erstreckenden Kulturstätte als UNESCO-Welterbe. Dank der Zusammenarbeit der Archäologen können gemeinsame Kriterien festgelegt und ein vergleichbares Schutzniveau gewährleistet werden.

    Weitere Informationen

  • Danubeparks: Matthias Schmidt (Videoporträt)

    Danubeparks: Matthias Schmidt (Videoporträt)

    08/12/2010Dieses Videoporträt stellt Matthias Schmidt, einen der zahlreichen, am Projekt Danubeparks beteiligten Wissenschaftler, vor. Der Vogelkundler und wissenschaftliche Mitarbeiter von Birdlife Austria stammt aus dem Donauraum und trägt aktiv zur Renaturierung der Flussufer bei. Er hat insbesondere eine zweijährige Studie über zwei durch den Bau eines Staudamms bedrohte Vogelarten durchgeführt.

    Weitere Informationen

  • Die EU-Strategie für den Donauraum

    Die EU-Strategie für den Donauraum

    01/12/2010In diesem Video wird die europäische Strategie für den Donauraum anhand einer Reihe zukunftsweisender Projekte in regionalen Schlüsselbereichen wie Verkehr, Energie, Umweltschutz, Sicherheit und sozioökonomische Entwicklung vorgestellt.

    Weitere Informationen

  • Zentrum C-Mine

    Zentrum C-Mine

    01/05/2010Dieses Video stellt das Siegerprojekt der Kategorie „Innovative Nutzung brachliegender Flächen im städtischen Raum“ im Rahmen von RegioStars 2010 vor. Das an die Bergwerksvergangenheit der Region Genk anknüpfende Multifunktionszentrum C-Mine ist das konkrete Ergebnis der Umwandlung einer Industriebrache in ein Zentrum für Unternehmer und andere Besucher. Im September 2010 sollen zwei Konzertsäle, Ausstellungsräume und ein Design-Center eröffnet werden.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Mikrofinanzierung (Videoporträt)

    RegioStars 2010: Mikrofinanzierung (Videoporträt)

    01/05/2010Porträt von Amal Jasm, einer aus Kurdistan stammenden und im schwedischen Katrineholm ansässigen Unternehmerin.Die Existenzgründung ist in Schweden mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden. Das von der Regionalpolitik der EU unterstützte Projekt „Mikrofinanzierung“ hat ihr geholfen, dies zu meistern. Dieses Video wurde im Rahmen des Projekts „Mikrofinanzierung“, Sieger der Kategorie „Integration von Migranten und Randgruppen in städtischen Gebieten“ von RegioStars 2010, erstellt.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Mikrofinanzierung

    RegioStars 2010: Mikrofinanzierung

    01/05/2010Dieses Video stellt das Siegerprojekt der Kategorie „Integration von Migranten und Randgruppen in städtischen Gebieten“ im Rahmen von RegioStars 2010 vor. Bei diesem 2008 aufgelegten Projekt geht es vor allem darum, Migrantinnen, die bei der Kapitalbeschaffung zur Gründung oder zum Ausbau ihres eigenen Unternehmens oft auf Schwierigkeiten stoßen, bessere Finanzierungsmöglichkeiten zu bieten. Vorrangiges Ziel ist die Schaffung eines ständigen Mikrofinanzinstituts, das ihnen helfen soll, diese Hindernisse zu überwinden. Bislang hat das Projekt 80 Jungunternehmerinnen unterstützt und zur Gründung von 15 Kleinstbetrieben – und dadurch zur Schaffung von 20 Arbeitsplätzen – beigetragen.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Projekt „Neues Geschäftsmodell“

    RegioStars 2010: Projekt „Neues Geschäftsmodell“

    01/05/2010Dieses Video stellt das Siegerprojekt der Kategorie „IKT-Anwendungen von und für Unternehmen“ im Rahmen von RegioStars 2010 vor. Bei diesem neuartigen Projekt in Brandenburg wurde die Erfahrung verschiedener regionaler Partner zusammengeführt, um die Telemedizin zur Beobachtung und Behandlung von Herzschwächepatienten außerhalb des traditionellen klinischen Umfelds einzusetzen. Dabei ging es vor allem darum, die Zahl der Hospitalisierungen pro Patient zu senken. Mehr als 100 Patienten haben von diesem Projekt profitiert.

    Weitere Informationen

  • Breitbandinternet in der Auvergne

    Breitbandinternet in der Auvergne

    01/05/2010Dieses Video stellt die Siegerprojekte der Kategorie „Breitbandzugang in weniger entwickelten Regionen und ländlichen Gebieten“ im Rahmen von RegioStars 2010 vor. In der heutigen Zeit ist die Breitbandversorgung ein wesentlicher Faktor zur Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit. In dünner besiedelten Gebieten scheuen die privaten Telekommunikationsanbieter oft das Risiko, in diese sogenannten „weißen Flecken“ zu investieren. Angesichts dieser Herausforderung hat die Auvergne im Jahr 2005 eine öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) eingerichtet, um bis Anfang 2009 eine flächendeckende Breitbandversorgung sicherzustellen.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Projekt „Neues Geschäftsmodell“ (Videoporträt)

    RegioStars 2010: Projekt „Neues Geschäftsmodell“ (Videoporträt)

    05/01/2010Videoporträt des Rentners Günter Lohr, der mit chronischen Gesundheitsproblemen zu kämpfen und am telemedizinischen Projekt teilgenommen hat. Dieses Video wurde im Rahmen des Projekts „Neues Geschäftsmodell“, Preisträger von RegioStars 2010 in der Kategorie „IKT-Anwendungen von und für Unternehmen“, erstellt.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010 : Computerkompetenz (Videoporträt)

    RegioStars 2010 : Computerkompetenz (Videoporträt)

    05/01/2010Videoporträt von Edvardas Gurčinas, ehemaliger Ingenieur, Einwohner der Region Vilnius Dieses Video wurde im Rahmen des Projekts „Computerkompetenz“, Preisträger von RegioStars 2010 in der Kategorie „IKT-Anwendungen im Bereich digitale Integration“, erstellt.

    Weitere Informationen

  • Breitbandinternet in der Auvergne (Videoporträt)

    Breitbandinternet in der Auvergne (Videoporträt)

    05/01/2010Videoporträt von Gael Romier und Cécile Hessen, professionelle Fotografen in der Auvergne. Das im Bereich der modernen Kunst tätige Paar hat vor einigen Jahren beschlossen, aufs Land zu ziehen und dort weiterzuarbeiten. Ohne die Unterstützung durch die Regionalpolitik, insbesondere der EU, hätten sie in dem dünn besiedelten Tal so schnell keinen für ihre jedoch Arbeit unerlässlichen Breitbandanschluss erhalten können. Dieses Video wurde im Rahmen des Projekts „Breitbandinternet in der Auvergne“, Preisträger von RegioStars 2010 in der Kategorie „Breitbandzugang in weniger entwickelten Regionen und ländlichen Gebieten“, erstellt.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Der Industriedesigner

    RegioStars 2010: Der Industriedesigner

    05/01/2010Videoporträt von Michaël Verheyden, Handtaschendesigner in der Region Genk Dieses Video wurde im Rahmen des Projekts „C-Mine“, Preisträger von RegioStars 2010 in der Kategorie „Innovative Nutzung brachliegender Flächen im städtischen Raum“, erstellt.

    Weitere Informationen

  • RegioStars 2010: Computerkompetenz

    RegioStars 2010: Computerkompetenz

    05/01/2010Dieses Video stellt das Siegerprojekt der Kategorie „IKT-Anwendungen im Bereich digitale Integration“ im Rahmen von RegioStars 2010 vor. Im Jahr 2002 hat sich in Vilnius eine Gruppe von Unternehmen, Banken, Telekommunikations- und IT-Firmen zu dem Verein „Langas į ateitį“ (Fenster zur Zukunft) zusammengeschlossen. Ziel ist es, Schulungen anzubieten, öffentliche Internet-Terminals einzurichten, elektronische Dienste auszubauen und die Computerkenntnisse zu verbessern. Hauptzielgruppe waren ältere, behinderte und in abgelegenen Gebieten lebende Menschen, die nur beschränkten Zugang zu digitalen Diensten haben. Innerhalb von zwei Jahren haben 50 400 Erwachsene an Kursen teilgenommen.

    Weitere Informationen

  • Regionalpolitik: Meilensteine

    Regionalpolitik: Meilensteine

    04/01/2010Zusammenschnitt der Schlüsseletappen der europäischen Regionalpolitik anlässlich des 20-jährigen Bestehens der EU-Kohäsionspolitik.

    Weitere Informationen

  • VOMARE

    VOMARE

    04/01/2010Dieser Film wurde im Rahmen einer vierteiligen Reportagereihe (Litauen, Schweden, Dänemark, Finnland) anlässlich des Starts der europäischen Strategie für den Ostseeraum gedreht. Er stellt die von der Europäischen Kommission im Rahmen von EFRE kofinanzierten Projekte vor. Das vom europäischen Programm INTERREG 4 kofinanzierte Projekt VOMARE (Voluntary Maritime Rescue) soll die Zusammenarbeit zwischen den finnischen und estländischen Rettungsdiensten aufbauen. Finnland stellt Estland und seinen Küstenwachbooten sein Know-how und seine 100-jährige Erfahrung in der freiwilligen Seenotrettung zur Verfügung.

    Weitere Informationen

  • Regionalpolitik und Drittländer

    Regionalpolitik und Drittländer

    01/11/2009Dieses Video gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte der EU-Regionalpolitik und untersucht die verschiedenen Möglichkeiten für den Austausch dieser Erfahrungen mit Regionen außerhalb der EU, um die sozioökonomischen Ungleichheiten nachhaltig abzubauen.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Philip McCann

    Open Days 2009: Philip McCann

    05/10/2009Interview mit Philip McCann von der Fakultät für Geowissenschaften der Universität Groningen anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. Philip McCann erklärt, dass die Krise die Macht des internationalen Marktes vor Augen führt. Die Kohäsionspolitik ist seiner Ansicht nach das Hauptinstrument der EU zur Unterstützung der laufenden Übergangsprozesse.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Kadri Uustal

    Open Days 2009: Kadri Uustal

    05/10/2009Interview mit Kadri Uustal, Beraterin der Ständigen Vertretung Estlands bei der EU, anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. Kadri Uustal weist auf die Auswirkungen der Krise auf die langfristigen politischen Maßnahmen wie die Kohäsionspolitik der EU hin.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: John Tomaney

    Open Days 2009:  John Tomaney

    05/10/2009Interview mit John Tomaney von der Universität Newcastle anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. John Tomaney unterstreicht, dass angesichts der Globalisierung neben der Vielfalt der Regionen und Städte auch Zusammenhalt auf europäischer Ebene vonnöten ist.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Michael Schneider

    Open Days 2009: Michael Schneider

    05/10/2009Open Days 2009: Interview mit Michael Schneider, Staatssekretär des Landes Sachsen-Anhalt (Deutschland)

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Mario Pezzini

    Open Days 2009: Mario Pezzini

    05/10/2009Interview mit Mario Pezzini von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. In der derzeitigen Situation sind Mario Pezzini zufolge die Regionen am besten in der Lage die Herausforderung „Mit weniger Geld mehr erreichen“ aufzunehmen. Was den Klimawandel anbelangt, erklärt Mario Pezzini, dass die Regionen die Hauptverantwortlichen sind und über die Mittel verfügen, um Lösungen dazu beizutragen.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Jürgen Kropp

    Open Days 2009: Jürgen Kropp

    05/10/2009Interview mit Dr. Jürgen Kropp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. Dr. Kropp spricht über die Bedeutung des Zusammenhalts bezüglich des Kampfes gegen die Erderwärmung.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Danuta Hübner

    Open Days 2009: Danuta Hübner

    05/10/2009Interview mit Danuta Hübner, Vorsitzende des Ausschusses für Regionalentwicklung des Europäischen Parlaments, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Danuta Hübner beleuchtet den Zusammenhang zwischen der Wirtschaftskrise und den globalen Herausforderungen wie Globalisierung, Klimawandel, Energieversorgung und Überalterung der Bevölkerung. Sie betont dabei die Wichtigkeit koordinierter Maßnahmen und fordert den Ausschuss der Regionen auf, hierzu einen wesentlichen Beitrag zu leisten.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Jirina Jilkova

    Open Days 2009: Jirina Jilkova

    05/10/2009Interview mit Jirina Jilkova vom Prager Institute for Economics and Environmental Policy (Institut für Wirtschaft und Umweltpolitik) anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Jirina Jilkova erläutert ihren Standpunkt zur EU-Kohäsionspolitik. Nach ihrer Auffassung obliegt den europäischen Städten (verursachen ca. 80 % der CO2-Emissionen) eine tragende Rolle bei der Anpassung an den Klimawandel.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Vicente Alvarez Areces

    Open Days 2009: Vicente Alvarez Areces

    05/10/2009Interview mit Vincente Alberto Alvarez Areces, Präsident der Regierung des Fürstentums Asturien, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Dirk Ahner

    Open Days 2009: Dirk Ahner

    05/10/2009Interview mit Dirk Ahner, Generaldirektor für Regionalpolitik bei der Europäischen Kommission, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Dirk Ahner beleuchtet die Rolle der EU-Kohäsionspolitik vor dem Hintergrund der lokalen Herausforderungen, die sich durch die Wirtschafts- und Finanzkrise sowie den Klimawandel stellen.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Patxi López Álvarez

    Open Days 2009: Patxi López Álvarez

    05/10/2009Interview mit dem Ministerpräsidenten der Autonomen Gemeinschaft Baskenland, Patxi López Álvarez, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Nikitas Nikitakos

    Open Days 2009: Nikitas Nikitakos

    05/10/2009Interview mit Nikitas Nikitakos von der Universität der Ägäis (Griechenland) anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Nikitas Nikitakos betont, wie wichtig es ist, die besonderen Bedürfnisse von Inselregionen im Energie- und Entwicklungsbereich zu berücksichtigen. Dabei verweist er auf die Einzigartigkeit jeder einzelnen Region mit einem Kultur- und Naturerbe, das es zu nutzen gilt, und prägt das Konzept der „grünen Insel“.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Cécilia Malmström

    Open Days 2009: Cécilia Malmström

    05/10/2009Interview mit Cécilia Malmström, schwedische Ministerin für europäische Angelegenheiten, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Cécilia Malmström plädiert für eine verantwortungsbewusste Globalisierung sowie eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteuren der europäischen Wirtschaft, darunter die politischen Instanzen, die KMU sowie die Unternehmer auf regionaler Ebene. Zudem müssen die Herausforderungen des Klimawandels nach ihrer Auffassung auf globaler und lokaler Ebene angegangen werden.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Maud Olofsson

    Open Days 2009: Maud Olofsson

    05/10/2009Interview mit Maud Olofsson, Ministerin für Unternehmen und Energie, Vize-Premierministerin und Vertreterin der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Maud Olofsson macht sich für die Schaffung eines neuen europäischen Wirtschaftsgefüges stark, in dessen Rahmen alle europäischen Ressourcen und Akteure zu mobilisieren sind. Dabei sieht sie die derzeitige Wirtschaftskrise als Chance für ein Umdenken.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Jan Kozlowski

    Open Days 2009: Jan Kozlowski

    05/10/2009Interview mit Jan Kozlowski, Marschall der Woiwodschaft Pommern (Polen), anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Jan Kozlowski spricht über die wichtige Rolle der EU-Kohäsionspolitik und der Strukturfonds, um das Entwicklungs- und Beschäftigungsgefälle zwischen den Regionen zu verringern.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Eberhard Jochem

    Open Days 2009: Eberhard Jochem

    05/10/2009Interview mit Eberhard Jochem vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe (Deutschland), anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Eberhard Jochem erörtert die Herausforderungen der Kohäsionspolitik vor dem Hintergrund der internationalen Wirtschaftskrise.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Interview mit Pawel Samecki, EU-Kommissar für Regionalpolitik

    Open Days 2009: Interview mit Pawel Samecki, EU-Kommissar für Regionalpolitik

    05/10/2009Interview mit Pawel Samecki, EU-Kommissar für Regionalpolitik, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Pawel Samecki beleuchtet die EU-Kohäsionspolitik und deren Entwicklung vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Benedict Wauters

    Open Days 2009: Benedict Wauters

    05/10/2009Interview mit Benedict Wauters von der flämischen ESF-Kontaktstelle anlässlich der von 5. bis 8. Oktober 2009 in Brüssel stattgefundenen Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009. Benedict Wauters weist auf die Bedeutung einer klaren Gesamtvision für Europa hin.

    Weitere Informationen

  • Open Days 2009: Luc Van den Brande

    Open Days 2009: Luc Van den Brande

    05/10/2009Interview mit Luc Van den Brande, Präsident des Ausschusses der Regionen, anlässlich der Europäischen Woche der Regionen und Städte (Open Days) 2009 vom 5.-8. Oktober 2009 in Brüssel. Luc Van den Brande unterstreicht die Bedeutung der Europäischen Woche der Regionen und Städte als jährliches Forum für Reflexion, Diskussion und Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Beteiligten der europäischen Regionalpolitik – insbesondere im Rahmen dieser siebten Auflage zu den Themen Innovation und Klimawandel.

    Weitere Informationen

  • Strategie der EU für den Ostseeraum

    Strategie der EU für den Ostseeraum

    11/06/2009Video zur Vorstellung der EU-Strategie für den Ostseeraum Der Ostseeraum ist mit einer Reihe von Problemen bezüglich Umweltschutz, Erreichbarkeit, Freizügigkeit von Personen und Waren, wirtschaftlicher Enklavenlage und Sicherheit konfrontiert. Vor dem Hintergrund dieser Situation haben sich die betreffenden Länder an die Europäische Kommission gewandt, um eine langfristige Strategie für die künftige Entwicklung der Region auszuarbeiten. Dies war der Startschuss für die europäische Strategie für den Ostseeraum. Die 4 Aktionsschwerpunkte dieser Strategie sind: nachhaltiger Umweltschutz, die wirtschaftliche Entwicklung der Region durch den Ausbau des Handels zwischen den einzelnen Ländern, bessere Erreichbarkeit und Attraktivität und Erhöhung der Sicherheit.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt VLOC

    Das Projekt VLOC

    01/02/2009In diesem Video wird das Projekt VLOC, ein Ausbildungszentrum für die Luftfahrtindustrie im westflämischen Ostende (Belgien), vorgestellt. Es wurde im Jahr 2007 mit Unterstützung des EFRE gestartet und ermöglicht jedes Jahr 200 Personen (Studierenden, Arbeitssuchenden, Ingenieuren und Piloten), in allen Berufsfeldern der Luftfahrt neue Kompetenzen zu erwerben.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt Wiels-Brass

    Das Projekt Wiels-Brass

    01/02/2009In diesem Video wird das Projekt Wiels-Brass, im Rahmen des EU-Fonds URBAN II kofinanzierte Stadterneuerungsmaßnahmen in Forest in der Region Brüssel-Hauptstadt (Belgien), vorgestellt. Das Projekt hat durch die Umwandlung einer ehemaligen Brauerei in ein Zentrum für moderne Kunst ein ganzes Stadtviertel aufgewertet.

    Weitere Informationen

  • Der EFRE in den Ländern

    Der EFRE in den Ländern

    10/01/2009„Wir wollen deutsche Europäer sein und europäische Deutsche“ sagte der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl bezüglich der deutschen Wiedervereingung. Zwanzig Jahre danach informiert das Video über EU-Strukturhilfen (EFRE), die seitdem in die Neuen Bundesländer (Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg sowie ein Teil Berlins) geflossen sind. Die insgesamt 46 Milliarden Euro von 1990 bis 2013 machen Erfolgsgeschichten wie die Biocity in Leipzig oder die städtebauliche Entwicklung von Merseburg möglich.

    Weitere Informationen

  • RegioStars Awards 2009: Höhepunkte der Preisverleihung

    RegioStars Awards 2009: Höhepunkte der Preisverleihung

    02/01/2009Preisverleihung der RegioStars Awards 2009: Vorstellung der Preisträger des Jahres 2009 und Höhepunkte der Preisverleihung in Brüssel.

    Weitere Informationen

  • Energy Agency NRW

    Energy Agency NRW

    02/01/2009In diesem Video wird die EnergieAgentur.NRW mit Sitz im nordrhein-westfälischen Wuppertal (Deutschland) vorgestellt. Dieses im Rahmen von EFRE kofinanzierte Projekt bietet Kommunen und Unternehmen der Region sachkundige Beratung bezüglich des sparsameren Umgangs mit Energie.

    Weitere Informationen

  • Fotovoltaische Stromerzeugung

    Fotovoltaische Stromerzeugung

    02/01/2009In diesem Video wird das Projekt von Alain Oriols, eine Fotovoltaikanlage in Saint-Pierre auf La Réunion, vorgestellt. Die Anlage erzeugt Strom mithilfe von auf drei Gebäuden installierten und über einen Transformator verbundenen PV-Paneelen. Das Projekt hat durch die Anpassung bestehender Techniken an tropische Bedingungen ermöglicht, große Fortschritte in Richtung einer autarken Stromversorgung der Insel zu machen und darüber hinaus Arbeitsplätze auf lokaler Ebene geschaffen.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt DIPLE

    Das Projekt DIPLE

    02/01/2009In diesem Video wird das Projekt DIPLE vorgestellt, das die Druckindustrie, die einer der Grundpfeiler der walisischen Wirtschaft ist, wieder in Schwung bringen soll. Das Welsh Centre for Printing and Coating (WCPC, walisisches Zentrum für Druck und Beschichtung) in Swansea, das die Projektleitung innehat, erforscht Möglichkeiten für die innovative Nutzung von Drucktechnik und den Transfer der gewonnenen Erkenntnisse an die Industrie, insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

    Weitere Informationen

  • Das Zentrum Cenaero

    Das Zentrum Cenaero

    02/01/2009In diesem Video wird Cenaero, ein Exzellenzzentrum für die Luftfahrtforschung, vorgestellt, das für die wirtschaftliche Entwicklung Walloniens von großer Bedeutung ist. Der Erfolg dieses Zentrums ist hauptsächlich auf die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Universitäten und der Industrie zurückzuführen. Es hat sich dadurch zu einem Vorreiter in Europa im Bereich der digitalen Simulation, insbesondere für Luft- und Raumfahrtsanwendungen, entwickelt.

    Weitere Informationen

  • Der Beitrag der Kohäsionspolitik: Werbespots

    Der Beitrag der Kohäsionspolitik: Werbespots

    02/01/2009Zusammenstellung von Werbespots (von öffentlichen Fernsehsendern in der Tschechischen Republik, Griechenland, Ungarn, Polen und den Niederlanden) über den Beitrag der EU-Kohäsionspolitik.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt Hy Sy Vision

    Das Projekt Hy Sy Vision

    02/01/2008In diesem Video wird das Projekt Hy Sy Vision vorgestellt, das sich der Entwicklung von Anwendungen für Wasserstoffenergie widmet. Das von Environment Park koordinierte und von der Europäischen Union sowie der Region Piemont kofinanzierte Projekt sollte langfristig die Schaffung eines echten regionalen Wirtschaftsstandorts für Wasserstoffanwendungen ermöglichen.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt Energivie

    Das Projekt Energivie

    02/01/2008In diesem Video wird ein innovatives von Benoît Remy in Maisoncelles, in der belgischen Provinz Namur, auf die Beine gestelltes Ökobau-Projekt vorgestellt. Der Aufbau dieses Öko-Dorfs wurde im Rahmen der Regionalpolitik der Europäischen Union kofinanziert.

    Weitere Informationen

  • Das Projekt Energivie

    Das Projekt Energivie

    02/01/2008In diesem Video wird das im Jahr 2003 im Elsass ins Leben gerufene Projekt Energivie vorgestellt. Dieses von der Europäische Union unterstützte und ausgezeichnete Projekt setzt sich zum Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene zu erhöhen. Dies betrifft sowohl Wohngebäude als auch Fabriken.

    Weitere Informationen

  • RegioStars Awards 2008

    RegioStars Awards 2008

    02/01/2008Danuta Hübner, Europäische Kommissarin für Regionalpolitik, stellt die RegioStars-Ausgabe des Jahres 2008 vor. Jedes Jahr werden die innovativsten Projekte der Regionalentwicklung mit den RegioStars Awards ausgezeichnet. Die Themen für diese erste Ausgabe lauteten: „Eine auf Wissen und technologischer Innovation basierende regionale Wirtschaft“ und „Die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung“.

    Weitere Informationen

 

EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert