Navigation path

Additional tools

Instrument für Heranführungshilfe (IPA)

Strukturen und Behörden

Die folgenden Strukturen und Behörden sind für die Umsetzung der IPA Komponente III (Regionalentwicklung) in Kroatien, der Türkei und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien verantwortlich.

Darüber hinaus befolgen die operativen Programme der IPA Komponente III die Vorschriften des Strukturfonds für Überwachung, Bewertung und Kommunikation sowie Öffentlichkeitsarbeit.

  • Der national IPA Koordinator ist für die Kohärenz und Koordinierung der IPA Programme, die jährliche Programmgestaltung für die Komponente Übergangshilfe und Aufbau von Institutionen auf nationaler Ebene sowie die Koordinierung der Teilnahme des jeweiligen begünstigten Landes an den relevanten grenzüberschreitenden Programmen verantwortlich.
  • Der zuständige Akkreditierungsbeamte ist für die Erteilung, Überwachung, Aufhebung oder Entziehung der Akkreditierung des nationalen Anweisungsbefugten sowie des nationalen Fonds verantwortlich.
  • Der nationale Anweisungsbefugte, der als Leiter des Nationalen Fonds insgesamt für die Finanzverwaltung der EU Fonds in dem betreffenden begünstigten Land verantwortlich ist, ist außerdem für die Rechtmäßigkeit und Vorschriftsmäßigkeit der zugrunde liegenden Transaktionen sowie für die effektive Funktionsweise der Verwaltungs und Kontrollsysteme verantwortlich.
  • Der Nationale Fonds ist ein in einem Staatsministerium ansässiges Gremium des begünstigten Landes mit zentralen Haushaltsbefugnissen. Er fungiert als zentrale Finanzabteilung und ist für die Finanzverwaltung der Hilfeleistungen im Rahmen der IPA Verordnung im Rahmen des Verantwortungsbereiches des nationalen Anweisungsbefugten zuständig.
  • Die Prüfbehörde ist für die Verifizierung der effektiven und sicheren Funktionsweise der Verwaltungs und Kontrollsysteme verantwortlich.
  • Der strategische Koordinator gewährleistet die Koordinierung der Komponenten Regionalentwicklung und Entwicklung von Humanressourcen im Rahmen des Verantwortungsbereiches des nationalen IPA Koordinators.
  • Die operative Struktur ist ein Gremium innerhalb der Verwaltung des begünstigten Landes mit Funktionen, die mit denen der Verwaltungsbehörde vergleichbar sin. Sie ist unter anderem für die Verwaltung und Umsetzung der operativen Programme im Einklang mit den Prinzipien der wirtschaftlichen Haushaltsführung verantwortlich.
  • Für alle Treffen zu den operativen Programmen werden sektorale Begleitausschüsse eingerichtet, deren Vorsitz der Leiter der operativen Struktur und die Kommission inne haben. Sie kommen mindestens zweimal pro Jahr auf Initiative des betreffenden begünstigten Landes oder der Kommission zusammen. Die wesentlichen Verantwortlichkeiten der sektoralen Begleitausschüsse lauten wie folgt: Kontrolle der Fortschritte im Hinblick auf die Erreichung der spezifischen Ziele des operativen Programms; Prüfung der Ergebnisse der Umsetzung, insbesondere der Erreichung der für jede Prioritätsachse sowie Maßnahmen und Zwischenbewertungen festgelegten Ziele; Prüfung der sektoralen Jahres und Abschlussberichte über die Umsetzung; Prüfung von Vorschlägen zur Änderung der Finanzierungsvereinbarung des operativen Programms. Der sektorale Begleitausschuss kann der operativen Struktur auch eine Prüfung oder Untersuchung des operativen Programms vorschlagen, die die Wahrscheinlichkeit der Erreichung der Ziele des Programms erhöht oder die Verwaltung des Programms, einschließlich der Finanzverwaltung, verbessert.
EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert