Regionalpolitik Inforegio - Regionen 2020

'Regionen 2020'

'Regionen 2020' bietet eine erste prospektive Analyse der voraussichtlichen regionalen Auswirkungen der vier größten Herausforderungen, mit denen Europa konfrontiert ist: Globalisierung, demografischer Wandel, Klimawandel und Energieversorgung.

Mithilfe einer Reihe von Indikatoren wurde in dem Bericht ein „Verwundbarkeitsindex“ erstellt, der angibt, in welchem Grad die einzelnen Regionen für die Auswirkungen von Globalisierung, demographischen Veränderungen, Klimawandel und Energieproblemen anfällig sind. Untersucht werden die möglichen Einflüsse bis zum Jahr 2020.


Die Ergebnisse des Berichts, den die für Regionalpolitik zuständige Generaldirektionen der Kommission erarbeitet hat, werden in den Reflexionsprozess über die künftige europäische Kohäsionspolitik einfließen.

Bericht PDF : DE EN FR - (indices xls en)

Präsentation PPT : EN

Pressemitteilung : BG CS DA DE ET EL EN ES FR IT LV LT HU MT NL PL PT RO SK SL FI SV


Vier Hintergrundpapiere gehen ausführlicher auf diese Herausforderungen ein:

  1. Regions 2020 - Demographic Challenges for European Regions PDF : EN
  2. Regions 2020 - Climate change challenges for European regions PDF : EN
  3. Regions 2020 - Globalisation challenge for European Regions PDF : EN

 

Siehe auch die Studie der GD REGIO: „Regionale Herausforderungen mit Blick auf 2020 – Regionale Unterschiede und zukünftige Herausforderungen“ („Regional Challenges in the Perspective of 2020 - Regional disparities and future challenges”) (Dezember 2009) PDF EN

        Die Studie erweitert und vertieft die im Rahmen von „Regionen 2020” durchgeführte Analyse und untersucht die Auswirkungen von fünf wichtigen Herausforderungen, mit denen die Regionen in der Zukunft konfrontiert sind:

    • Globalisierung PDF EN
    • demografische Veränderungen PDF EN
    • Klimawandel PDF EN
    • nachhaltige und wettbewerbsfähige Energieversorgung PDF EN
    • soziale Risiken PDF EN

Es fanden fünf Themenworkshops unter Mitwirkung der Weltbank und der Bertelsmann Stiftung statt. Ein zusammenfassender Bericht stellt die Hintergrundpapiere zusammen, die im Rahmen der einzelnen Workshops erarbeitet wurden.

Die Studie trägt dazu bei, die Gesamtszenarios regionaler Unterschiede mit Blick auf 2020 zu zeichnen und bindet Nachbarschaftsfragen in die Diskussionen über die Herausforderungen ein.

Zuletzt aktualisiert am: