5. Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt

"Investing in Europe’s future"

5. Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt

Growing regions, Growing Europe - Fourth Report on Economic and Social Cohesion

pdf (160 Mb) bg cs da de el en es et fi fr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv

If the file is too big to open in your browser, please try to right click on the language icon and use the function equivalent to "save target as" or "save link as" to download the file directly on your hard drive

Smaller files are available (EN version) : pdf Part 1 (50Mb) - Part 2 (40Mb) - Part 3 (30Mb) - Part 4(30Mb)

The data behind the maps in the report can be found here.
(Please note that this link conflicts with some versions of Internet Explorer.  If you have difficulty downloading the data, please use another browser such as Firefox or Chrome.)

Summary : pdf DE EN FR (28 MB)


Conclusions of the Fifth Report: the future of the policy pdf

Press Release

Videos and Interviews

Public Consultation (12-11-2010 : 31-01-2011)

Fifth Cohesion Forum (31-01-2011 : 01-02-2011)

Worum geht es?

Alle drei Jahre veröffentlicht die EU einen Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt, in dem die Fortschritte in diesen Bereichen aufgelistet und die Beiträge der EU sowie der nationalen und regionalen Regierungen genannt werden.  Der 5. Kohäsionsbericht wurde kürzlich veröffentlicht.
Folgende Schwerpunktthemen wurden behandelt:

  • Analyse der regionalen Unterschiede  
  • Beitrag der EU sowie der nationalen und regionalen Regierungen zur Kohäsion
  • Auswirkungen der Kohäsionspolitik
  • Kohäsionspolitik nach 2013

Mit dem Bericht wird die Kohäsionspolitik in den Kontext der Wirtschaftskrise und der Strategie Europa 2020 eingebunden.

 

Was steht im 5. Kohäsionsbericht?

  • Die Unterschiede zwischen den Regionen der EU werden geringer, vor allem beim Bruttoinlandsprodukt sind Angleichungen zu verzeichnen.
  • Die stärker entwickelten Regionen sind wettbewerbsfähiger, denn 
    • sie sind innovativer,
    • sie sind besser vorbereitet,
    • sie haben höhere Beschäftigungsraten,
    • sie haben eine bessere Infrastruktur.
  • Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit sind in den weniger entwickelten Teilen der EU eng an das Haushaltseinkommen gekoppelt – dies gilt jedoch nicht für die weiter entwickelten Regionen.
  • Ökologische Nachhaltigkeit:
    • Für einige Regionen stellt der Klimawandel eine große Bedrohung dar.
    • Andere Regionen verfügen über ein hohes Potenzial für die Erzeugung erneuerbarer Energien.
    • Zahlreiche Großstadtzentren werden durch schlechte Luftqualität belastet.
    • Einige der östlichen EU-Länder haben unzureichende Kapazitäten für die Abwasserbehandlung.
  • Die Strategien zur regionalen Entwicklung müssen besser mit anderen nationalen und EU-Politiken koordiniert werden.
  • Strategie Europa 2020:
    • Die Regionen und die Politik der Regionalentwicklung können einen großen Beitrag leisten.  
    • Bei Investitionen sollte ein Gleichgewicht zwischen verschiedenen Investitionsformen herrschen.
    • Die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen der EU (z. B. örtliche Gegebenheiten, Möglichkeiten und Bedürfnisse) müssen berücksichtigt werden.
    • Regionen, Städte und lokale Behörden müssen eine wichtige Rolle einnehmen.

 

Was sind die nächsten Schritte?

November 2010 – Der Bericht wird veröffentlicht und eine öffentliche Konsultation wird eingeleitet, um die künftige Strategie sowie Legislativvorschläge mitzugestalten. Sie können bis zum 31. Januar Beiträge einreichen.

Die Legislativvorschläge werden in der ersten Jahreshälfte 2011 vorgelegt werden.

31. Januar bis 1. Februar 2011: Auf dem Fünften Kohäsionsforum bietet sich eine weitere Gelegenheit zur Diskussion der Leitlinien des Berichts über die künftige Kohäsionspolitik.