Navigation path

Additional tools

Inforegio-Newsroom

Projekt der Woche: Drei Innovationszentren in Cornwall für das Wachstum und die Zusammenarbeit kleiner Unternehmen

(19/11/2012)

Projekt der Woche: Drei Innovationszentren in Cornwall für das Wachstum und die Zusammenarbeit kleiner Unternehmen

In der Region Cornwall im Vereinigten Königreich gibt es einen großen Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU). Man ging davon aus, dass diese kornischen KMU von Zentren für Innovation und Entwicklung, in denen Unternehmen wachsen und zusammenarbeiten können, profitieren würden und sich daraus wiederum geschäftlicher Erfolg entwickeln würde. Alle drei Innovationszentren werden von der Universität Plymouth geführt und die Unternehmen, welche die Zentren nutzen, werden automatisch Teil der Unternehmensmission der Universität, die das Ziel hat, Wirtschaftswachstum und -entwicklung durch den Zugang zu Forschungs- und Wissenstransfer zu ermöglichen.

Das Pool Innovation Centre (PIC), das im Sanierungsgebiet von Camborne, Pool und Redruth liegt, wurde als Erstes aufgebaut und mit EU-Mittel in Höhe von fast 9 Mio. GBR gefördert. Es ist seit seiner Eröffnung im Juli 2010 erfolgreich und lieferte die Vorlage für das Innovationszentrumsprogramm in Cornwall. Innerhalb von sechs Monaten – zwei Jahre früher als geplant – erreichte das Zentrum eine Kapazitätsauslastung von 50 % und arbeitet jetzt auf seinem optimalen Auslastungsniveau. Unter seinem Dach arbeiten 44 Unternehmen, die insgesamt einen Jahresumsatz von über 12 Mio. GBR erwirtschaften. Allein im ersten Betriebsjahr half das PIC seinen Unternehmenskunden, ein durchschnittliches Wachstum von über 40 % zu erreichen, über 45 neue Arbeitsplätze zu schaffen und 15 weitere zu sichern. Bis heute wurden fast 80 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Das PIC steht in enger Verbindung mit seinem Schwesterzentrum in Tremough (Tremough Innovation Centre, TIC), das im Januar 2012 eröffnet wurde und mit EU-Mitteln in Höhe von fast 10 Mio. GBR gefördert wurde. Das TIC zeigte die gleiche herausragende Entwicklung wie das PIC und beherbergt 35 Kunden, insbesondere aus den Bereichen Kunst, Medien, Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Umwelt- und nachhaltige Technologien.

Die Eröffnung des Health and Wellbeing Innovation Centres in Truro (HWIC), das ebenfalls mit EU-Mitteln in Höhe von fast 10 Mio. GBR gefördert wurde, ist für Anfang 2013 geplant. Es wird umfassende mögliche Synergieeffekte mit einem im Aufbau befindlichen Cluster für Gesundheit und Wohlbefinden, das ganz in der Nähe auf dem Campus des Royal Cornwall Hospital Trust eingerichtet wird, nutzen.

 

Chris Pomfret, Vorsitzender der lokalen Unternehmenspartnerschaft und stellvertretender Vorsitzender des lokalen Verwaltungsausschusses, der das Konvergenzprogramm steuert, erklärte: „Die drei Innovationszentren in Cornwall sind ein wichtiger Baustein in der Strategie für die wirtschaftliche Entwicklung von Cornwall und den Isles of Scilly. Sie unterstützen neu gegründete und junge Unternehmen und stellen die erforderliche Infrastruktur bereit, damit kornische Unternehmen gemeinsam forschen, wachsen und arbeiten können. Durch die EFRE-Investitionen konnten wir die Zentren in kurzer Zeit entwerfen und aufbauen, erst das PIC, dann das TIC und jetzt das HWIC, und um die in den Zentren angesiedelten Unternehmen hat sich eine lebhafte wirtschaftliche Aktivität entwickelt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Tatsache, dass das PIC zwei Jahre früher als geplant sein Kapazitätsziel erreicht hat, zeigt klar und deutlich, dass Cornwall nicht nur heute, sondern auch für die Zukunft wirtschaftlich fit ist.“

Projektwebsite

EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert