Navigation path

Additional tools

Von A bis Z

Geteilte Mittelverwaltung

Im Wesentlichen gibt es zwei Arten von Fördermitteln der EU: solche, die von der Europäischen Kommission zentral und direkt verwaltet werden (z. B. Forschungsmittel), und solche, die gemeinsam von der EU und den Mitgliedstaaten verwaltet werden, z. B. die Strukturfonds und der Kohäsionsfonds. Bei Letzteren überträgt die EU den Mitgliedstaaten die Verantwortung für die Verwaltung der Mittel. Die so verwalteten Mittel machen den größten Teil der EU-Ausgaben aus.

Bei den unter geteilter Mittelverwaltung stehenden Fonds betraut die Kommission die Mitgliedstaaten gegenwärtig mit Programmen zur Umsetzung auf einzelstaatlicher Ebene. Die Mitgliedstaaten weisen die Mittel dann den Endbegünstigten (z. B. Unternehmen, Landwirten, Städten) zu. Vornehmlich sind die Mitgliedstaaten dafür zuständig, ein wirksames Verwaltungs- und Kontrollsystem aufzubauen, das den Anforderungen der Verordnung entspricht und geeignet ist, Unregelmäßigkeiten vorzubeugen, sie aufzudecken und zu beheben. Die Kommission hat hier eine Aufsichtsfunktion: Sie vergewissert sich, dass das Verwaltungs- und Kontrollsystem den Anforderungen entspricht. Dazu überprüft sie, ob die Systeme tatsächlich funktionieren, und nimmt erforderlichenfalls finanzielle Berichtigungen vor.

Weitere Informationen

Arbeiten für die Regionen - EU-Regionalpolitik 2007-2013 1 MB]

EU-Regionalpolitik: Bleiben Sie informiert