Bahnstreckenelektrifizierung verspricht effizientere Verbindungen

Die Elektrifizierung eines Streckenabschnitts zwischen der deutschen Stadt Plauen und der Grenze zwischen Sachsen und Bayern wird die Verbindungen im Personen- und Güterverkehr verbessern.

 Weitere Extras

 

Die Arbeit gehört zu einem umfassenden Programm zur Verbesserung der Bahnverbindung zwischen Nürnberg, Reichenbach und der deutsch-tschechischen Grenze. Zu diesem Unterabschnitt gehört die Elektrifizierung eines Streckenabschnitts von 34,1 km, die bis Dezember 2013 abgeschlossen sein soll. Mit Maßnahmen zur Energieversorgung und Sicherstellung der Energielieferung wird die Strecke elektrifiziert. Zu den technischen Arbeiten gehört die Installation von Oberleitungen und Masten.

Dieser Streckenabschnitt gehört zu einer wichtigen überregionalen Verbindung zwischen Nürnberg und Sachsens wichtigsten regionalen Zentren. Der Ausbau der Zugverbindung zwischen Plauen und dem Verwaltungszentrum Reichenbach wird darüber hinaus den Zugang zum Südwesten Sachsens verbessern. Auch Reisende von der nahen tschechischen Grenze werden von dem Plan profitieren. Außerdem wird der ausgebaute Abschnitt die Verbindung zur mitteldeutschen Bahnverbindung und zum Bahnknoten in Zwickau verbessern.


Abbau von Engpässen

Derzeit ist nur ein Schienenabschnitt nördlich des Bahnhofs Reichenbach elektrifiziert. Ist erst die gesamte Strecke elektrifiziert, fällt die Notwendigkeit zum Umsteigen weg. Somit wird das Projekt dazu beitragen, Engpässe abzubauen und gleichzeitig den Verkehrsfluss zu optimieren. Fahrgäste und Nutzer des Güterverkehrs können sich außerdem auf kürzere Reisezeiten und bessere Verbindungen freuen, da die Strecke höhere Geschwindigkeiten und Kapazitäten erlaubt.

Durch das Projekt werden voraussichtlich 25 Arbeitsplätze während der 42-monatigen Umsetzungsphase und weitere 125 durch die Inbetriebnahme geschaffen. Die Strecke ist ein integraler Bestandteil des transeuropäischen Verkehrsnetzes der EU (TEN-V). Die TEN-V-Initiative wird umfassend von der EU finanziert, um die Verkehrsinfrastruktur in ganz Europa zu verbessern.

Finanzierung und EU-Finanzmittel


Die förderfähigen Gesamtkosten des Projekts „Elektrifizierung der Bahnstrecke Reichenbach – Grenze der Bundesländer Sachsen/Bayern, Modul 2 (Konstruktionsabschnitt 3)“ betragen 56 314 203 EUR, wobei sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung der EU mit 22 000 000 EUR für den Programmzeitraum von 2007 bis 2013 beteiligt.

Datum des Entwurfs

23/01/2013