Neue Teilstrecke der Autobahn A 14 im Bau

In Norddeutschland entsteht ein dritter Abschnitt der Autobahn A14. Ziel ist eine erhöhte Sicherheit und Mobilität der Reisenden sowie Umweltschutz und verkürzte Reisezeiten. Von dieser Maßnahme profitieren die Bürger von Magdeburg, Schwerin und Wismar.

 Weitere Extras

 

Die neue Autobahnstrecke verläuft von der Anschlussstelle Ludwigslust bis nach Schwerin und ist Teil der A14-Gesamterweiterung zwischen Magdeburg und Schwerin im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Positive Umweltauswirkungen

Positive Umweltauswirkungen sind eine verminderte Lärmbelastung und weniger CO2 Ausstoß, da das Verkehrsaufkommen in bebauten Gebieten verhindert wird. Durch die neue Straße werden außerdem der regionale und der lokale Verkehr getrennt, sodass der Verkehr besser fließen kann. Ebenfalls profitieren unter Lärmbelastung und Treibhausgasemissionen leidende Orte, da die Lebensqualität in diesen seit langem betroffenen Gegenden verbessert wird.

Zudem erlebt die Wirtschaft durch den Ausbau einen willkommenen Auftrieb, da das Projekt effizientere Warenverkehrsverbindungen zwischen Magdeburg, Schwerin und Wismar ermöglicht. Mit der Verlagerung des Verkehrs auf die vierspurige Autobahn erhöht sich die Verkehrssicherheit auch in den Städten und nachgeordneten Straßen der Region.

Verbindung wichtiger Städte

Im Rahmen dieses Projekts entstehen auch die Ausfahrten Ludwigslust Nord und Ludwigslust Süd. Außerdem erfolgt der Umbau des Autobahnkreuzes Schwerin und der Bau eines Parkplatzes neben dem Ludwigsluster Kanal. Insgesamt ist dieser Autobahnabschnitt ein effizientes und extensives Straßennetzwerk, das wichtige deutsche Städte wie Magdeburg, Halle (Saale) und Leipzig verbindet.

Es wird erwartet, dass in der Projektumsetzungsphase 328 Arbeitsplätze und nach der Fertigstellung weitere 417 Stellen geschaffen werden. Wer aus anderen Regionen in diese Gegend reist, profitiert von kürzeren Reisezeiten und besseren Straßen. Dieser dritte Autobahnabschnitt ist 16,016 km lang und hat eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 120 km/h.


Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtkosten des Projekts „Autobahnneubau A 14, Abschnitt 3 zwischen der Anschlussstelle Ludwigslust und dem Autobahnkreuz Schwerin (A24)“ betragen EUR 148 348 180, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit EUR 68 900 000 für den Programmzeitraum von 2007 bis 2013 beteiligt. Das Projekt wird im Rahmen der Priorität „Bundesfernstrassen“ des operationellen Programms „Verkehr“ gefördert.


Datum des Entwurfs

09/08/2013