Neuer S-Bahn-Tunnel soll Reisezeiten und Erreichbarkeit verbessern

Der City-Tunnel Leipzig ist das Herzstück eines neuen schnellen Eisenbahnsystems für Pendler in Sachsens zweitgrößter Stadt sowie im nahen Halle und in der Umgebung. Durch den Tunnel, der seit Dezember 2013 in Betrieb ist, reduzieren sich die Reisezeiten und die Fahrgäste kommen leichter in die Leipziger Innenstadt und zurück.

 Weitere Extras

 

Dieses Projekt umfasst den Bau von zwei parallel unter dem Stadtzentrum verlaufenden eingleisigen Tunneln, einschließlich Haltestellen, Rampen, Zugangswegen und überirdischen S-Bahn-Abschnitten. Zusätzliche Investitionen in das lokale S-Bahn-Netz stellen einen effizienten Verkehrsfluss in den Tunnel sicher.

Die Bauarbeiten wurden in sieben klar abgegrenzte Module aufgeteilt:

  • Modul 1: Bau der Innenschale der beiden Tunnel und Querverbindungen
  • Modul 2: Bau der Innenschale von drei Rampenstrukturen
  • Modul 3: Bau der oberirdischen Haltestelle Semmelweisstraße/Media City
  • Modul 4: Bau der Innenschale der vier unterirdischen Haltestellen Bayerischer Bahnhof, Wilhelm-Leuschner-Platz, Markt und Hauptbahnhof
  • Modul 5: Innenausstattung der vier unterirdischen Haltestellen
  • Modul 6: Installation der S-Bahn-Anlagen und Anschluss der Tunnelschienen an das bestehende Netzwerk, einschließlich landschaftsbaulicher und anderer abschließender Arbeiten
  • Modul 7: Modernisierung bestehender Eisenbahninfrastruktur

Zum letzten Modul gehören Anpassungen an der Eisenbahnkreuzung südlich des neuen Tunnels. Diese Arbeiten sind für die schnellen Pendlerverbindungen, die durch den Tunnel verlaufen werden, erforderlich sowie um eine reibungslose Anbindung an die Zubringerlinien sicherzustellen. Darüber hinaus verkürzt die höhere Geschwindigkeit auf dem Abschnitt Leipzig-Connewitz-Gaschwitz die Reisezeit von Langstreckenzügen.

Weitere Arbeiten umfassen die Elektrifizierung eines Schienenabschnitts zwischen Borna und Geithain, einschließlich der Errichtung von Oberleitungen und Maßnahmen zur Modernisierung des Systems in Sachen Sicherheit, Steuerung, Stromversorgung, Telekommunikation und Beleuchtung.

Deutliche Vorteile für die Region

Die 1,1 Millionen Einwohner von Leipzig, Halle und den angrenzenden ländlichen Gebieten profitieren von dem Projekt am meisten. Mit dem am 14. Dezember in Betrieb genommenen City-Tunnel kommen die Einwohner leichter in die Leipziger Innenstadt. Es wird geschätzt, dass durch den Tunnel jährlich ungefähr 2,78 Millionen Stunden Reisezeit eingespart werden. Auch Reisende im Fernverkehr profitieren von dem Tunnel durch eine Reduzierung der Reisezeiten.

Man geht davon aus, dass die neue Infrastruktur die regionale Wirtschaft ankurbeln wird, ganz besonders den Einzelhandel und die Dienstleistungsbranche, die von hohen Besucherzahlen abhängig sind. Es wird erwartet, dass ein Jahr nach dem Abschluss des Projekts 265 Arbeitsplätze entstanden sein werden.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Investitionen für das Projekt „Leipzig City-Tunnel“ wurden in drei Großprojekte unterteilt. Die Module 1-4 wurden im Programmzeitraum 2000-2006 von der EU mit 127 590 000 EUR kofinanziert. In die Module 5-6 sowie 7 investierte die EU im Programmzeitraum 2007-2013 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 77 344 210 bzw. 19 855 790 EUR unter dem operationellen Programm „Verkehrsinfrastruktur der Bundesrepublik Deutschland“. Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich über zwei Programmzeiträume hinweg auf 960 Mio. EUR.


Datum des Entwurfs

09/04/2014