Kreativzentrum Pforzheim fördert Kreativität und Unternehmergeist

Stillgelegte öffentliche Badeanstalt wird in ein neues Zentrum für kreative und neugegründete Unternehmen umgewandelt.

 Weitere Extras

 
Das im Jugendstil erbaute Emma Jaeger-Bad in Pforzheim wird in ein Bürogebäude für die kreative Industrie umgewandelt. Das im Jugendstil erbaute Emma Jaeger-Bad in Pforzheim wird in ein Bürogebäude für die kreative Industrie umgewandelt.

Ein historisches Gebäude in der süddeutschen Stadt Pforzheim mit öffentlichen Bädern und Wellness-Einrichtungen wird in Büroräume für die Kultur- und Kreativwirtschaft umgewandelt.

Das im Jugendstil errichtete Emma-Jaeger-Bad, das Teil des Gebäudes ist, wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass es zu kostspielig war, die Probleme dieser Einrichtung zu beheben. Stattdessen wurde die Entscheidung getroffen, das historische, 3 000 m2 große Gebäude in ein Gewerbezentrum für neugegründete Unternehmen, junge Unternehmer und Personen aus kreativen Branchen umzuwandeln, insbesondere aus der Werbe-, Juwelier- und Design-Branche.

Flächen für Firmengründer

Die umgebauten Gebäude bieten Raum für eine Ausstellungs- und Veranstaltungshalle mit einem Fassungsvermögen von 99 Personen, eine Werkstatt und Coworking-Bereiche mit etwa 35 Arbeitsplätzen, 20 Büros sowie ein halbes Dutzend Besprechungs- und Schulungsräume. Die Umbauarbeiten für das historische Wellness-Gebäude, das im Jahre 1911 erbaut wurde, berücksichtigen die Erhaltung von vielen ursprünglichen Architekturdetails.

Die Projektleiterin Almut Benkert sagte, dass eine große Zahl an Schulabsolventen aus einer nahe gelegenen Hochschule daran interessiert sei, in dem neuen Zentrum zur Eröffnung im Sommer 2014 Räume zu mieten.

Pforzheim hat aus historischen Gründen eine wichtige Juwelenindustrie, und es wird erwartet, dass viele Geschäfte diese Tradition im neuen Zentrum fortsetzen werden.

„Wir möchten eine Umgebung in diesem neuen Zentrum schaffen, mit der Kreativität gefördert wird.“

Almut Benkert, Projektleiterin


Gesamtkosten und EU-Mittel

Die Gesamtkosten für das Projekt „Kreativzentrum Pforzheim“ betrugen 8 000 000 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 3 200 000 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Baden-Württemberg“ für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 beteiligte. Der regionale Beitrag lag bei 1 100 000 EUR.


Datum des Entwurfs

07/05/2014