Besserer Brandschutz dank verbesserter thermisch auslösender Glasampullen

Die JOB Gruppe mit Sitz in Deutschland hat sich auf die Herstellung thermisch auslösender Glasampullen für Rauchabzugsklappen und automatische Sprinkler spezialisiert. Dank der EU-Förderung war sie in der Lage, in eine neue, hochmoderne Glasziehmaschine zu investieren, mit der sie die Qualität ihres Endprodukts verbessern konnte.

 Weitere Extras

 
Kiel, Deutschland © Creative Commons Kiel, Deutschland © Creative Commons

" Mit dieser neuen Glasziehmaschine können wir die Qualität der Glasampullen steigern, die wir zur Herstellung unserer Thermo Bulbs verwenden. Außerdem können wir bezüglich der Abmessungen, des gewünschten Temperaturbereichs und der gewünschten Stärke der Thermo Bulbs flexibler auf Kundenbedürfnisse eingehen. "

Jürgen Teschner, Chief Marketing and Sales Manager, JOB Gruppe

Die Vision der JOB Gruppe ist eine Welt, in der jedermann vor den Gefahren des Feuers geschützt ist. Im Zentrum des Projekts, das der Weltmarktführer auf diesem Gebiet leitet, steht die Herstellung thermischer Auslöseelemente für automatische Sprinkler, Rauchabzugsklappen, Brandschutzklappen und entsprechendes Zubehör. 

Die resultierenden hermetisch versiegelten Glasampullen enthalten eine Flüssigkeit, die sich bei steigenden Temperaturen ausdehnt. Wenn die Glasampulle eine bestimmte Auslösetemperatur erreicht, zerbirst sie in kleine Fragmente und löst die Sprinkler bzw. das jeweilige Gerät aus. Im Rahmen der Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz security in Essen wurde die E-Bulb mit dem Innovationspreis 2014 ausgezeichnet. 

Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung trugen dazu bei, dass eine neue, hochmoderne Präzisions-Glasziehmaschine gebaut werden konnte, die dem Unternehmen eine effizientere Produktion ihrer Glasampullen ermöglichte.

Eine bessere Glasampulle herstellen

Die Maschine wurde gebraucht, um die Glasampullen zu verarbeiten, die bei der Herstellung der Thermo Bulbs als Rohmaterial dienen. Traditionell bezog die JOB Gruppe ihre Glasampullen von einem externen Anbieter. Als jedoch dieser Anbieter nicht die Qualität garantieren konnte, die für diesen Produkttyp erforderlich war, musste eine andere Möglichkeit her. Im Idealfall brauchte die Gruppe die Fähigkeit und die Kapazitäten, um die Glasampullen selbst herzustellen – dies führte zum Kauf der Präzisions-Glasziehmaschine.

Dank des neuen Geräts konnte das Unternehmen die Gesamtqualität des Endprodukts verbessern. Seither hat die JOB Gruppe die Spezifikationen für das Rohmaterial, das von ihren Glasampullenmaschinen verwendet wird, erfolgreich verschärft und so die Produktqualität und die Wettbewerbsfähigkeit der Gruppe auf dem Markt verbessert.

Gute Nachrichten für Endverbraucher

Mit dieser neuen Technologie hat sich das Unternehmen seine globale Führungsposition im Bereich der thermisch auslösenden Glasampullen gesichert. Die neuen gezogenen Glasampullen, die die JOB Gruppe an ihrem Standort fertigt, sorgen für einen viel präziseren Toleranzbereich der Thermo Bulbs. Tatsächlich ist die Qualität des gezogenen Glases um 62 % höher als jene des zuvor eingekauften Glases. Da die Gruppe nun ihre Glasampullen selbst herstellt, kann sie auch Kundenwünsche flexibler erfüllen. 

Das sind insgesamt gute Nachrichten für die Endverbraucher, die – dank der präziseren Ampullen an den Sprinklern und Brandschutzsystemen in Büros, Hotels und zu Hause – von einem besseren Brandschutz profitieren. 

 

Gesamtinvestition und EU-Finanzierung

Die Gesamtinvestition für das Projekt „Investition in eine neue Präzisions-Glasfertigungsanlage“ beläuft sich auf 269 378 EUR, an der sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des operationellen Programms „Schleswig-Holstein“ mit 94 280 EUR für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 beteiligt.

 

Datum des Entwurfs

26/10/2017