Deutsches Darlehensprogramm bietet finanzielle Förderung für Klein- und Kleinstunternehmen

Das Programm NRW/EU.Mikrodarlehen wurde 2008 mit Mitteln aus der EU und dem Land Nordrhein-Westfalen eingerichtet. Es gewährt Darlehen in einer Höhe von 5 000 bis 25 000 EUR an Klein- und Kleinstunternehmen und unterstützt außerdem Unternehmer bei der Gründung eines eigenen Kleinunternehmens.

 Weitere Extras

 
Koln © Creative Commons Koln © Creative Commons

" NRW/EU.Mikrodarlehen und unsere anderen Aktionsprogramme stellen sicher, dass Gründungsideen in Nordrhein-Westfalen nie nur deswegen gefährdet sind, weil eine Finanzierung fehlt. Dass damit 700 neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten, gibt uns recht. "

Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK

Es bietet diesen Unternehmern eine Starthilfe, um ihr neues Unternehmen auf den Weg zu bringen. Um ein Darlehen zu erhalten, wenden sich Antragsteller zunächst an eines der 76 sogenannten STARTERCENTER, die in ganz Nordrhein-Westfalen verteilt sind.

In den STARTERCENTERN wird die jeweilige Geschäftsidee geprüft und die Antragsteller erhalten Unterstützung bei der Erarbeitung eines Geschäftsplans. Anschließend wird das Konzept an die NRW.BANK, die Förderbank für Nordrhein-Westfalen, weitergeleitet.

Hindernisse in der Anlaufphase von Kleinunternehmen

Viele Menschen haben verschiedene Ideen für die Gründung eines eigenen Unternehmens, doch die Finanzierung der anfänglichen Betriebskosten stellt ein Problem dar. Unter Umständen sind sie außerdem aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, bei Banken vor Ort einen Kredit aufzunehmen. Häufig gilt dies insbesondere für Arbeitslose. Eine weitere Hürde besteht darin, dass Banken allgemein ungern Kredite an Klein- und Kleinstunternehmen gewähren.

Das Programm NRW/EU.Mikrodarlehen wurde geschaffen, um Existenzgründer dabei zu unterstützen, diese Hürden zu meistern. Die Mittel werden einzig und allein auf der Grundlage der Gründungsidee und des Charakters des künftigen Gründers vergeben. Es gibt keine üblicherweise für die Kreditvergabe geltenden Voraussetzungen in Bezug auf Eigenkapital und Sicherheiten.

Ein erfolgreicher Ansatz, der Arbeitsplätze schafft

Das Programm basiert auf einem nachhaltigen Ansatz: Tilgungs- und Zinszahlungen fließen zurück in den Fonds und werden dann für Darlehen an andere Start-ups zur Verfügung gestellt. Zwischen dem Programmstart im Oktober 2008 bis zum Ende des Projektzeitraums im Dezember 2015 wurden insgesamt 640 Projekte mit einem Gesamtbetrag von 14,5 Mio. EUR gefördert.

Bis Ende 2015 waren 8 Mio. EUR in Form von Tilgungs- und Zinszahlungen in den Fonds zurückgeführt worden. In den nächsten Jahren werden weitere Zahlungen auf ausstehende Darlehen hinzukommen.

Jedes Start-up schafft mindestens einen Arbeitsplatz – den des Gründers – und häufig viele weitere. Die durch den Fonds geförderten Unternehmen haben zwischen 2008 und 2015 mehr als 700 Arbeitsplätze geschaffen. Das Programm hilft vielen der Existenzgründer dabei, ihren Lebensunterhalt zu sichern und wirtschaftlich unabhängig zu werden. Später sorgen erfolgreiche Gründer durch die Zahlung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen dafür, dass mehr Mittel für öffentliche Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

Der Projektzeitraum ist inzwischen zwar beendet, doch das Programm NRW/EU.Mikrodarlehen läuft immer noch. Seit Anfang 2016 wurden zusätzliche Darlehen im Wert von 1 Mio. EUR gewährt, durch die 61 weitere Start-ups gefördert wurden.

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „NRW/EU.Mikrodarlehen“ beläuft sich auf 14 500 000 EUR, von denen 7 250 000 EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des regionalen operationellen Programms „Nordrhein-Westfalen“ für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 finanziert werden.

 

Datum des Entwurfs

13/07/2018